Tuor Leo

Leo Tuor (geb. 1959) wuchs in Rabius und Disentis auf, wo er die Schule im Benediktinerkloster besuchte und 1979 mit der Matura B abschloss. Anschliessend studierte Tuor Philosophie, Geschichte und Literatur in Zürich, Fribourg und Berlin. Während des Studiums war er Redaktor der streitbaren rätoromanischen Zeitschrift "la Talina". Leo Tuor schreibt Erzählungen, Essays, Kolumnen, Kurzgeschichten und Beiträge für Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien. Daneben arbeitet er für Radio und Fernsehen. Viele Jahre verbrachte er den Sommer als Schafhirt auf der Greina und den Herbst als Jäger auf Carpet. Als sein Hauptwerk kann die Surselver Trilogie "Giacumbert Nau" (1988), "Onna Maria Tumera" (2002), "Settembrini" (2006) bezeichnet werden. Giacumbert Nau wurde vertont und mehrfach als Bühnenstoff umgesetzt. Tuor schreibt Rätoromanisch, eine Sprache, die noch von einigen zehntausend Menschen gesprochen wird. Leo Tuor lebt mit seiner Familie in Val/Surrein. Neben der eigenen Arbeit als Autor wirkt er als Übersetzer und Herausgeber. So verantwortet er zusammen mit Iso Camartin die sechsbändige Werkausgabe des Dichters Giacun Hasper Muoth (1844-1906). Für das "project teater Laax" übersetzte er 2009 Shakespeares Sommernachtstraum ins Surselvische. Regie führte der Berliner Theater- und Filmschauspieler Bruno Cathomas: "Zu meiner Verblüffung muss ich sagen, dass die Fassung von Leo Tuor in der rätoromanischen Sprache des Vorderrheintals sich besser als etwa die Übersetzungen in deutscher Sprache eignet, der Sehnsucht und der Erotik, aber auch dem Witz der Shakespeareschen Welt zu entsprechen."

Opere:
  • Giacumbert Nau. Cudisch e remarcas da sia veta menada. Messas giu da Leo Tuor. Cuera: Ediziuns Octopus, A.Joos, 1988
  • Giacumbert Nau. Hirt auf der Greina. Bemerkungen zu seinem Leben aufgeschrieben von Leo Tuor. Übers. von Peter Egloff. Chur Octopus-Verlag, 1994
  • Giacumbert Nau. Trad. du romanche par Nicolas Quint. Lausanne, 1997
  • Giacumbert Nau. Libro e appunti dalla sua vita vissuta. Trad. da Riccarda Caflisch e Francesco Maiello. Bellinzona, 2008
  • Onna Maria Tumera ni ils antentats. Cuera: Casa editura Octopus, 2002
  • Onna Maria Tumera oder die Vorfahren. Aus dem Rätoromanischen von Peter Egloff. Zürich: Limmat, 2004
  • Anna Maria Tumera. Transl. by Hazel Savoldelli-Myerscough. 2008 (unveröffentlicht)
  • Settembrini. Veta e meinis. Chur, 2006
  • Settembrini. Leben und meinungen. Übers. von Peter Egloff. Zürich 2011
  • Über das Schafhüten. In: Neues Handbuch Alp. Mollis, 2005
  • Surselva. Straglischs / Surselva. Streiflichter. SJW, 2007
  • Ils reins / ils reins. In: Der Rhein - quellnah. Schaan, 2008
  • Il cavegl grisch. 19 impuls screts ensemen pil Radio Romontsch. SJW, 2008
  • In'autra Greina / Un'altra Greina / eine andere Greina. In: Spazio Greina. Chur, 2008
  • Shakespeare, W. In siemi dalla notg sogn Gion / A midsummer night's dream. Laax, 2009
  • Aua e crap / Wasser und Stein / Water and Stone. In: Stein und Wasser. Therme Vals, 2009
  • Catscha sil capricorn en Cavrein. Essay. Chur, 2010
  • Cavrein. Erzählung. Aus dem Rätoromanischen von Claudio Spescha. Zürich: Limmat-Verlag, 2014
  • Auf der Suche nach dem verlorenen Schnee. Erzählungen und Essays. Aus dem Rätoromanischen von Renzo Caduff, Michel Decurtins, Elisabeth Peyer, Claudio Spescha, Flurin Spescha und Christina Tuor-Kurth. Zürich: Limmat Verlag, 2016

Premi:
  • Preis der Scheizerischen Schillerstiftung (1988)
  • Preis der Jubiläums-Stiftung SBG (1988)
  • Preis USR (1988)
  • Premi Pader Flurin (1988)
  • Förderpreis des Kantons Graubünden (1995)
  • Preis der Jubiläums-Stiftung SBG (1996)
  • Preis der Ernst-Göhner-Stiftung (1998)
  • Werkaufträge Pro Helvetia (1988 / 1997 / 2000)
  • Preis der Gemeinde Sumvitg (1998)
  • Werkauftrag Wettbewerb Kt.Graubünden für professionelle kulturelle Arbeit (1999)
  • Hermann-Lenz Förderpreis (2004)
  • Schillerpreis (2007)
  • Premi Cuminonza Radio Rumantsch (2007)
  • Bündner Literaturpreis (2009)
  • Literaturpreis des Conseil International de la Chasse - Weltorganisation der Jäger (2012)

Parte di testo da "Settembrini" (S. 13)

Quei ei la historia da mes augs schumellins, Gion Battesta e Gion Evangelist Silvester, numnai, cu els eran buca ensemen domisdus, Settembrini. Catschadurs da camutschs, admiraturs dil tschiel e litterats. Litterats senza far litteratura. Litterats en senn ch'els legevan e vivevan cun Homer e Herodot, cun Plinius e Plutarc ed ils auters auturs famus da nossa cultura. Els fuvan muntagnards, buca il davos perquei ch'els fimavan senza schanetg il sgarscheivel Monta Blau dil kilo, buevan in aunc pli hanau Montagner. Beiber Montagner e leger Montaigne fuva la devisa da quels dus meisters da pischar encunter il vent. La catscha lavura adina ancunter il vent. Camutschs e cudischs ei stau lur veta. Enqualin ha purtau tons camutschs tontas uras giuado dalla pezza sco Settembrini. Aber negin ha purtau tons cudischs patagners sco Settembrini per las pitgognas entuorn. La litteratura fuva sia palorma. Settembrini havess giu da sedisgraziar, sco la fantasia vul ch'igl um dallas muntognas mondi empaglia ella greppa. El ha denton preferiu da survegnir bellas ed ei daventaus ina tschitta, sco Kafka vul ch'il catschadur semidi e sgulatschi la finala ellas arias.

Dies ist die Geschichte meiner Zwillingsonkel, Gion Battesta und Gion Evangelist Silvester, Settembrini genannt, wenn sie nicht beide beisammen waren. Gemsjäger, Bewunderer des Himmels, Literaten. Literaten, ohne selber Literatur zu machen. Literaten in dem Sinne, dass sie Homer und Herodot, Plinius und Plutarch und all die anderen glänzenden Autoren unserer Kultur lasen und mit ihnen lebten. Sie waren Bergler, nicht zuletzt darum, weil sie schonungslos jenen fürchterlichen, per Kilo gehandelten 'Monta Blau' rauchten, und einen noch fataleren Montagner tranken. Montagner trinken und Montaigne lesen, das war die Devise dieser beiden meister im Pissen gegen den Wind. Auf der Jagd arbeitet man immer gegen den Wind. Gemsen und Bücher waren ihr Leben. Manch einer mag ebenso viele Gemsen ebenso viele Stunden zu Tal gebuckelt haben wie Settembrini. Aber keiner hat so viele dicke Wälzer über Grund und Grat geschleppt wie Settembrini. Die Literatur war sein Seelenelixier. Settembrini hätte verunglücken müssen. Der Mythos will ja, dass der Mann der Berge in den Felsen zugrunde gehe. Settembrini hat es vorgezogen, so wie Kafka will, dass der Jäger sich verwandle und schliesslich gaukelnd in die Lüfte entschwinde.

Zurück