Spescha Arnold

Arnold Spescha wurde am 13. Juni 1941 in Pigniu/Panix in der Surselva geboren. Nach der Sekundarschule in Ilanz und dem Lehrerseminar in Chur war er Primarlehrer in Sevgein und Arosa. Dann hat er an den Universitäten von Zürich, Aix-en-Provence und Perugia Romanistik studiert. In diese Zeit fallen auch seine Musikstudien. 1972 hat Spescha doktoriert mit der Dissertation „Wind und Wetter. Die meteorologischen Erscheinungen im Wortschatz einer Bündner Gemeinde (Pigniu/Panix)“. Von 1969 bis 2004 wirkte er als Gymnasiallehrer für Französisch, Romanisch und Italienisch an der Bündner Kantonsschule Chur. Daneben hatte er verschiedene Lehraufträge für rätoromanische Linguistik und Literatur an den Universitäten Zürich und Freiburg. Er war Spielführer bei der Militärmusik und dirigierte während zwölf Jahren die Stadtmusik Chur. Er lebt in Chur. Arnold Spescha schreibt Lyrik und Prosa in Sursilvan; er ist Verfasser der Grammatica sursilvana (1989), des Vocabulari fundamental sursilvan (1994) und weiterer Arbeiten zu Sprache, Literatur und Musik.

Opere:
  • Poesias (Gedichte). In: Igl Ischi 49, 1963
  • Gl’accord – Accords moderns – Turbament harmonic: (Gedichte). In: Litteratura 7/1, 1984
  • Lugubre: (Gedichte). In: Litteratura 9, 1986
  • Poesias: (Gedichte). In: Annalas 104, 1991
  • Ei dat ils muments da pass lev. Zeiten leichtfüssigen Schritts : Gedichte rätoromanisch und deutsch. Hrsg. und mit einem Nachwort von Mevina Puorger. Aus dem Rätoromanischen von Mevina Puorger und Franz Cavigelli. Zürich: Limmat Verlag, 2007
  • Ch’il vent spuenti las neblas (Gedichte), in: Calender Romontsch 2008
  • Frenar la furtina: (Gedichte). In: Litteratura 31, 2012
  • Egl artg dils meins: (Gedichte). In: Litteratura 32, 2013
  • Ina historia. In: Igl Ischi 50, 1964
  • La glisch dil carner. Erzählung. In: Igl Ischi 57/58, 1974
  • Idils. In: Annalas 98, 1985
  • Siu cello. In: VOLG 9, 1988
  • Tandem: Historias in a l’auter. Zusammen mit Silvio Camenisch. In: Nies Tschespet 61, 1990
  • Rondo nocturn (Skizze), In: Litteratura 15/2, 1993
  • Caleidoscop roman (Fragment aus einem Tagebuch), In: Litteratura 18, 1995
  • Il Pieder ed ils puncts e las commas, La Laura e l’introducziun, Il Leo e las locuziuns (Erzählungen), In: Litteratura 27, 2005
  • Entuorn il Veptga e Ranastga (Erzählungen), In: Calender Romontsch 2010
  • Ei catscha dis - Der Tag bricht an. Poesias - Gedichte. Deutsch von Hans Fäh und Arnold Spescha. Mit einem Nachwort von Renzo Caduff. Ilanz: Surselva Romontscha, 2016

Premi:
  • Preis der Cuminanza rumantscha Radio e televisiun CRR, (2003)
  • Kulturpreis des Kantons Graubünden (2007)

Parte di testo da Ei dat ils muments da pass lev - Zeiten leichtfüssigen Schritts
Da capo:

Melodias
mei han cumpignau
cun bratscha ferma
tras la tschaghera
sin alas levas
ils dis sereins

Tuns da mia veta
ein miu arcun
tgemblau
fan mei cuntents
fan grevs e levs
il cor


Lieder waren
meine feste Hand
im Nebel-
grau
und Flügel
in der Helle

Und Klänge
sind mein
angehäufter
Schatz
erfüllen Herz
mit Hell und Dunkel

Zurück