Semadeni Jon

Jon Semadeni wurde am 30. Mai 1910 in Vnà (Unterengadin) geboren. Er besuchte das Lehrerseminar in Chur. An den Universitäten in Zürich, Genf und Siena liess sich Semadeni zum Mittelschullehrer mit Schwerpunkt Literatur und Geschichte ausbilden. Er unterrichtete in der Folge an den beiden Engadiner Mittelschulen in Zuoz und Samedan. 1941 gründete Jon Semadeni die Wander-Theatergruppe „La culissa“ die vor allem von ihm geschriebene Dramen in den Dörfern des Engadins, in Chur, Zürich und Bern aufführte. Die selbe Gruppe inszenierte auch jahrzehntelang die Hörspiele im romanischen Radio. Neben der Mitarbeit in einer satirischen Kabarettgruppe (1953/54) war Semadeni als Autor von Kurzgeschichten, Regisseur verschiedener Festspiele, Mitarbeiter an diversen Kulturfilmen und Übersetzer (u.a. Gotthelf) tätig. Jon Semadeni, der als Erneuerer des romanischen Theaters gilt und über Jahrzehnte eine wichtige Rolle in der romanischen Literaturlandschaft spielte, starb am 24. Februar 1981.

Opere:
  • Cudesch da lectüra per las classas otas da las scuolas ladinas. Cuoira: Administraziun chantunala da mezs d`instrucziun, 1947
  • La s-chürdüm dal sulai. Drama in 3 acts. Cuoira: T.Murk, 1953
  • Ün quader chi nu quadra. Cumedgia in 3 acts. Cuoira: T.Murk, 1959
  • Il bal da la schocca cotschna. Gö dramatic cun chant, musica e sots. Cuoira: T.Murk, 1960
  • L`uman derschader. Drama in 3 acts. Cuoira: T.Murk, 1964
  • La jürada/Der Bannwald. Romanisch und deutsch. Aus dem Engadiner Romanischen übertragen von Huldrych Blanke. Samedan: Eigenverlag, 1967
  • Il giat cotschen. Samedan: M.Semadeni, 1980
  • Ouvras dramaticas. Samedan: Chesa Gensler, 1980
  • Die rote Katze/Il giat cotschen (Romanisch und Deutsch). Übersetzt von Mevina Puorger und Franz Cavigelli. Zürich: Limmat Verlag, 1998
  • La jürada/Der Bannwald. Übers. von Claire Hauser Pult und Chasper Pult. Zeichnungen von Cécile Wick. Zürich: Ed. Howeg, 2012

Premi:
  • Schillerpreis
  • Radio Hörspielpreise
  • Preis der SSR etc.

Parte di testo da "La jürada/Der Bannwald" [S. 12-14]

Dapertuot per la prad`intuorn stan ils pons d`fain scufflats e tuot festina. Ils tamfitsch nu lascha gnir sü il flà.
Ils prüms chars passan srantunand e uondagiand davo la storta via, e las raschlunzas dan in prescha l`ultim bellet a runas e pierlas, perche fingià cumainz`a guottar.
L`üsch dal prümaran sgrizcha.
Il fö aint in teja arda e dà chod. Il füm dantiglia e fa larmar il ögls.
Dadourvart rach`a tschêl ruot.
Mo la teja veidra, naira, tegna chod e dà pasch.
Bap metta duos lains aint in fö e cumainz`a quintar aventüras da chatscha, intant cha la flamma schloppa e soffla e fa schschsch intuorn il tamfan.
Leta ras`oura la marenda sün la maisetta.
Id uoassa il muond sta salda.
La teja es striunada.
Ils mürs chi sboudan, las tramas arsantadas, il tet chi guotta, l`üsch chi sgrizcha, tuot ha survgni vita e quinta tarablas.

Überall liegen vollgestopfte Heublachen herum. Man beeilt sich. Die Schwüle raubt den Atem.
Die erste Fuhre verschwindet rumpelnd und schaukelnd hinter dem Rank. Die Heuerinnen kämmen schnell noch einmal über die Haufen, und schon fallen die ersten Tropfen.
Die Tür der Bergsässe knarrt.
Auf dem Herd brennt das Feuer. Der Rauch beisst in den Augen; uns kommen die Tränen.
Draussen giesst`s.
Aber in der alten, schwarzen Hütte ist Wärme und Frieden.
Vater legt zwei Scheiter in die Glut. Dann beginnt er zu erzählen, Erlebnisse von der Jagd, und die Flamme knallt und zischt um den Kessel.
Leta packt das Essen aus.
Und Vater erzählt.
Nicht nur der Vater: die überhängenden Mauern, die verkohlten Balken, das tropfende Dach, die knarrende Tür – alles erwacht zum Leben, erwacht zu Stimme, erzählt...

Zurück