Nuotclà Jon

Jon Nuotclà wurde am 15. Januar 1934 in Felsberg, Graubünden geboren. Aufgewachsen ist er in Ftan. Nach den Grundschulen besuchte Nuotclà das Lehrerseminar in Chur. Später studierte er Biologie an der Universität Zürich, wo er 1969 zum Dr.phil II promovierte. Während vielen Jahren war Jon Nuotclà als Biologielehrer an der Sekundar- und Kantonsschule tätig. Er lebt heute in Ftan. Nuotclàs literarisches Werk ist sehr vielseitig. Nebst einem Roman und dramatischen Arbeiten hat er zahlreiche von subtiler Ironie geprägte Erzählungen und Kurzgeschichten verfasst. Jon Nuotclà ist Mitarbeiter der Satirezeitschrift „Chardun“.

Opere:
  • Il sunteri da nanins / L`öv dal ravarenda. Zwei Novellen. Lavin: Chasa paterna, 1984
  • Il gö cul dòdò. Raquints. Celerina: Ediziun da l`Uniun dals Grischs, 1987
  • Il tunnel. Roman. Celerina: Ediziun da l`Uniun dals Grischs, 1991
  • Gös da pussanza / Il scrign da Sepp Müss / Teater a Chatratsch. Trais Teaters. Lavin: Chasa paterna, 1991
  • Chalavaina-Chalavaira. Gö liber per la festa commemorativa “500 ons Chalavaina”, 1999
  • Ün pitschen impach. Teater in quatter acts. In Vallader. Cuoira: Lia rumantscha, 2001
  • Istorgias / Geschichten. Tschlin: Ediziun Il Chardun, 2001
  • In Davos und Berlin: Zwei Lebenswege durch das 20. Jahrhundert (2 Bde.). Chur: Desertina, 2015

Premi:
  • Werkbeitrag der Pro Helvetia (1986 / 1992 / 1998)
  • 1. Premi concurrenza litterara „La Pagina“ (1990)
  • Premi da promoziun dal chantun Grischun (1995)

Parte di testo da "Il sbrai/Der Schrei"

Üna saria tard ha stasunà ün sbrai desperà tras la via la plü frequentada da la cità. El s`ha imbattü cunter la fatschada dad üna chasa ed es crodà giò sül marchapè sainza cha inchün til doda. La bunura davo sun chaminats blers umans, oters umans co la saira avant, sü e giò da la listessa via.Ün flach da sang d`eira là sül cattram dal marchapè e daspera giaschaiva ün sbrai mort, zappà suot, suos-ch e müt, maltrattà e schintrià. Stuts han dit quels chi s`han fermats ün mumaint dasper el: «I`s vess bain stuvü til dudir.»

Eines Abends spät gellte ein verzweifelter Schrei durch die belebteste Strasse der Stadt. Er zerschellte an einer Hausfassade und fiel lautlos auf das Trottoir. Am folgenden Morgen liefen viele Menschen, andere Menschen als am Vorabend, die gleiche Strasse hinauf und hinunter. Auf dem Strassenbelag war ein Blutfleck und daneben lag der tote Schrei, zertrampelt, schmutzig und stumm, getreten und geschunden. Erstaunt sagen die, welche einen Augenblick neben ihm stehen bleiben: „Man hätte ihn doch hören müssen.“

Zurück