Murk Tista

Tista Murk (eigtl. Johann Baptista Murk) wurde am 15. April 1915 in Müstair geboren. Nach den Grundschulen besuchte er das Gymnasium und studierte anschliessend in Fribourg, Bern und Paris. Anschliessend an sein Studium liess sich Murk zum Bibliothekar ausbilden und arbeitete von 1946-1958 an der Kantonsbibliothek in Chur. In den Sechziger Jahren wurde Tista Murk zum Radio- und Fernsehpionier: als Leiter Programmstudio war Murk verantwortlich für die ersten romanischen Sendungen an Radio und Fernsehen. Ab 1969 bis zu seiner Pensionierung 1980 wirkte er als Direktor der Schweizerischen Volksbibliothek in Bern (heute: Bibliomedia) wieder im Bibliotheksbereich. Tista Murk starb am 18. August 1992 in Trun. Erste Aufmerksamkeit als Dichter erlangte er mit der Publikation seiner Lyrik unter dem Titel “Prüms prüis” im Jahr 1945. Bald schon war Murk als Autor von Theatertexten und Prosa bekannt. Er wirkte auch als Übersetzer und Regisseur. Wichtige Themen in seinem Schaffen sind die Liebe und sein Heimattal, das Val Müstair. Für die romanische Literatur hat sich Tista Murk als Gründer der Verlage „Giuven Jauer“ (1938), wo er bis 1969 auch als Redaktor wirkte, und „La Scena“ (Verlag für Theatertexte, 1956) stark gemacht. Murk war zudem Mitbegründer der USR im Jahr 1946.

Opere:
  • Il chavrerin. Raqunint. Lavin: Chasa paterna, 1943
  • Spinai. Raquint. Lavin: Chasa paterna, 1944
  • Prüms prüis. Poesias. Müstair: Ediziun dal Giuven Bauer, 1945
  • Chalavaina. 1499-1949. Drama patriotic in 3 acts. Cuoira: Ligia romontscha, 1949
  • La mort dal poet. Drama in 3 acts. Cuoira: La Scena, 1950
  • Duos teaterets. Chara lingua da la mamma / Versiun da “Huldigung der Künste” da Schiller: Chi bler voul pac piglia. Cuoira: Selbstverlag, 1956
  • Il s-chazi. Chur: Selbstverlag, 1956
  • La tuor. Drama in 5 acts. Cuoira: La Scena, 1958
  • Il triarch. Gö in trais acts. In occasiun dals 25 ons Quarta lingua. Cuoira: Selbstverlag, 1962
  • La prova. Gö festal in commemoraziun dals 200 ons libertà da Val Müstair 1762-1962. Cuoira: Selbstverlag, 1962
  • Das Dreibogenspiel. Spiel in 3 Akten. Chur: Selbstverlag, 1964
  • Nos min. Istorgias e legendas. Zürich: SJW, 1973
  • L`hom da Tramèn. Teateret per scolars in 2 acts. Arrandschà da Jon Ruinatscha. Ittigen: Selbstverlag, 1973
  • Il triarch. Drama. Cuoira: La Scena, 1980
  • Theater der Rätoromanen. Willisau: Theaterkultur-Verlag, 1987
  • Ils chastè dals giats. Text per üna operina. Cuoira: Lia rumantscha, 1988
  • Il treis vents ni Il mat e la diala. Ina praula dramatisada en 8 maletgs. Cuoira: Ligia romontscha, 1988
  • Tredischin. Ina praula dramatisada da Tista Murk. Canzuns e saults da Carli Scherrer. Cuoira: Ligia romontscha, 1988
  • Cronica d`üna famiglia, ün toc istorgia locala. Reminiscenzas/Ramassadas da Tista Murk. Trun: Ediziuns Spinai, 1990
  • La Raieta. Libret d`ina opera retica perils 2000 onns Retoromania. Trun: Ediziun Spinai, 1991
  • Poesias, cun annotaziuns e remarchas da l`autur; tscherna chürada da Guiu Sobiela-Canitz; repassada da Gion Gaudenz ed accumpognada cun pittüras da Dea Murk. Schlarigna: Ediziun da l`Uniun dals Grischs, 1998

Premi:
  • Premi da renconuschientscha Fundaziun Schiller
  • Prix Charles Veillon (1967)
  • Premi da renconuschientscha dal chantun Grischun (1986)
  • Premi dal radio rumantsch (1986)

Parte di testo da "Cronica d`üna famiglia" [S. 16]

Il cratschadè

Uffaunt cha dera
dad ündesch ons,
al pidô da la schlatta,
al quindeschavel,
mes bap mea vêa
- tenor ledscha cristiauna -
destinà da gnir prêr
per far cha`l Charsegner
nu perd`al bun anim
i uarda tras la detta
sün la famiglia –
per far cha`l nu squinta
pichats i nâsch vizis
da bap i bazegner,
da tat e basat.

Zurück