Koch Erwin

Erwin Koch wurde am 12. November 1956 in Hitzkirch im Kanton Luzern geboren. Er studierte in Fribourg Rechtswissenschaften. Er arbeitete er als Redaktor beim "Magazin" des "Tages-Anzeiger", dann als freischaffender Journalist für Zeitungen und Zeitschriften im gesamten deutschsprachigen Raum (Die Zeit, Geo, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Spiegel). Neben Reportagen schrieb der im Luzerner Seetal lebende Autor auch Romane und Hörspiele.

Links
www.zentralplus.ch/de/news/kultur/5094108/%C2%ABIch-bin-eher-b%C3%A4uerisch-veranlagt%C2%BB.htm
www.reporter-forum.ch/speaker/erwin-koch/

Opere:
  • Jernigan. Hessischer Rundfunk, 1997
  • Vor der Tagesschau, an einem späten Sonntagnachmittag. Wahre Geschichten - Reportagen. Zürich: Ammann, 1997
  • Wir weinen nicht. Reportagen. Zürich: Rüffer und Rub, 2002
  • Unstern. DRS 2, 2002
  • Sara tanzt. Zürich: Nagel & Kimche, 2003
  • Der Flambeur. Zürich: Nagel & Kimche, 2005
  • Nur Gutes. Zürich: Nagel & Kimche, 2008
  • Was das Leben mit der Liebe macht. Hamburg: Corso, 2011
  • Von dieser Liebe darf keiner wissen. Wahre Geschichten. Zürich: Nagel & Kimche, 2013
  • Franz. Die unglaubliche Geschichte eines kleinen Fischs im Alpenrhein. Zürich: NZZ Libro, 2015

Premi:
  • Egon-Erwin-Kisch-Preis (1989/1996)
  • Zürcher Journalisten-Preis (1992/1995)
  • Hörspiel des Jahres (2003)
  • Mara-Cassens-Preis (2003)

Parte di testo da "Nur Gutes" [S. 73f.]

Dagmar kam in die Küche zurück, Anna stand am Fenster und drehte sich nicht um.
"Liegt schon Schnee auf der Strasse?", fragte Dagmar.
"Eine letzte Frage, Frau Mangold. Ihr Mann hat Simon nie verziehen?"
Dagmar zog eine Schublade, nahm daraus eine Zigarette, griff das Feuerzeug, das in einer Schale lag, gefüllt mit Schlüsseln, Streichhölzern und einer Packung Aspirin. Dagmar zog den Rauch ein, stiess ihn hastig aus.

Sie fühlte sich schuldig. Sonst stellte sie diese Frage nicht -

"Albert hat das Talent nicht, zu verzeihen."
Dagmar klopfte die Asche ins Spülbecken.
"Und umgekehrt hat Simon Albert nie verziehen, dass sein Vater nicht log, als eine Lüge ihn vor dem Gefängnis hätte bewahren können. Wollen wir uns nicht setzen?"

Zurück