Hofmann Fadrina

Fadrina Hofmann wurde am 22. April 1982 in Scuol geboren, wo sie auch aufwuchs und die Schulen besuchte. Später studierte sie Medien- und Kommunikationswissenschaften Journalismus und Rätoromanisch in Freiburg. Sie lebt mit ihrer Familie in Scuol. Hofmann arbeitet als Journalistin und Kolumnistin für Zeitungen und Zeitschriften. Sie schreibt Bücher für Erwachsene und Kinder und ist auch als Übersetzerin tätig. Sie liebt Literatur, Filme und Reisen.

Opere:
  • Il nagin / Der Niemand. In: Il quadern. Sieben Texte in zwei Sprachen aus der jungen Rumantschia. Chur: Casanova Druck und Verlag, 2008
  • Be mumaints / Momente nur. Celerina: Uniun dals Grischs, 2008
  • Dachasa. Chasas ed istorgias da l’Engadina / Daheim. Engadiner Hausgeschichten. Fotos: Rolf Siegenthaler. /Dt. Übers.: Anna Maria Fanzun. Bern: herausgeber.ch, 2008
  • Janaiverin. Istorgia d’ün nanin. (Text dt. und rätoroman.) Idee und Illustrationen: Tanya Schatzmann; Text: Fadrina Hofmann Estrada. Celerina: Uniun dals Grischs, 2011
  • Übersetzungen:
  • Nöstlinger, Christine. Chara nona, Tia Susi. Übers. von “Liebe Oma, Deine Susi” in Vallader von Fadrina Hofmann. Uniun dals Grischs, 2005

Premi:
  • Publikumspreis an den Dis da litteratura Domat (2002)

Parte di testo da Be mumaints / Momente nur
La prüma jada tilla vaiva’l manà üna culla chi faiva naiver sur ün cumünin schi’s tilla squassaiva. Leta ama talas robinas. El vaiva sfignà sco ün mattin davo avair fat üna baschatta. Ingün ‘s-chüsa, id es gnü alch tanteraint’, ingün ?eu vess stuvü telefonar a tai per far a savair’. Be quel surrier malsgür e’l regalin davo la rain. Leta til ha pardunà la prüma jada ed eir tantas jadas davopro. Sün sia curuna in stüva as prunan las s-chüsas: üna musiketta da vaider, ün pitschen caleidoscop, üna fluor da sulai da stoffa, ün bratschulet daconchas. Leta nu sa dingionder ch’el vain cun quists regals. Ella nu sa neir ingio ch’el es stat mincha jada e perche ch’el vain adüna cun retard o l’ultim temp insomma na plü. Leta ha capitulà e nu til fa plü improuvas. Ella nu voul plü survgnir respostas. Ella spetta, vain gritta, as güra mincha jada da mai plü spettar e da til trametter ingio chi crescha il paiver – e til parduna.

Das erste Mal hatte er ihr eine Kugel mitgebracht, eine Kugel, die es auf ein Dörfchen schneien lässt, wenn man sie schüttelt. Leta liebt solche Nippsachen. Er hatte gekichert wie ein kleiner Junge, der einen Streich verübt hatte. Nicht etwa „Entschuldigung, es ist etwas dazwischen gekommen“, nicht etwa „ich hätte dich anrufen sollen, um dir die Verspätung mitzuteilen“. Nur jenes unsichere Lächeln und das Geschenk hinter dem Rücken. Leta hat ihm das erste Mal verziehen und auch viele Male später. Auf ihrem Gestell im Wohnzimmer häufen sich die Entschuldigungen: eine gläserne Musikdose, ein kleines Kaleidoskop, eine Sonnenblume aus Stoff, ein Muschelarmband. Leta weiss nicht, woher er diese Geschenke hat. Sie weiss auch nicht, wo er jedes Mal war und weshalb er sich immer verspätet oder in letzter Zeit überhaupt nicht mehr kommt. Leta hat kapituliert und macht ihm keine Vorwürfe mehr. Sie will gar keine Antworten mehr erhalten. Sie wartet, ärgert sich, schwört sich jedes Mal, nie mehr auf ihn zu warten und ihn zum Teufel zu schicken – und verzeiht ihm.

Zurück