Halter Toni

Toni Halter wurde am 20. November 1914 in Valata/Obersaxen geboren. Seine Jugendzeit verbrachte er im benachbarten Ort Surcuolm. Nach der Grundschule besuchte Halter das Gymnasium in Disentis. Danach wechselte er ans Lehrerseminar in Chur und unterrichtete nach erfolgreicher Ausbildung als Primarlehrer in Villa. In Freiburg bildete sich Toni Halter in späteren Jahren zum Sekundarlehrer weiter. Halter war Präsident des Bündner Lehrervereins. Er starb am 27. Dezember 1986.

Opere:
  • Il misteri da Caumastgira. Raquens. Chur: Romania, 1943
  • Igl um cul halumbart. Drama. Chur: Romania, 1947
  • Nus ed il Schuob. Raquens. Chur: Ligia Romontscha, 1948
  • Fumegl Bistgaun. Novella. Glogn: Calender, 1948
  • Mia Patria. Hrsg. Chur: Lehrmittelverlag, 1949
  • Nossas Praulas. Hrsg. Chur: Ligia Romontscha, 1951
  • Il Festival da Porclas. Drama. Chur: Societad ret., 1952
  • Culan da Crestaulta. Roman. Chur: Romania, 1955
  • Il cavalè della Greina. Roman. Mustér: Desertina, 1960
  • General Demont. Drama. Mustér: Desertina, 1963
  • Ils 3 s. Retgs da Cavidra. Raquens. Chur: Fontaniva, 1963
  • General Demont. Drama en 5 acts. Mustér: Desertina, 1963
  • La canzun dil Rein. Drama. Ilanz: Magg&Co., 1965
  • Caumsura. Roman. Chur: Fontaniva, 1967
  • Fein selvadi. Novellas, raquens. Mustér: Desertina, 1973
  • Fein selvadi.Novellas. Desertina. 1973
  • Nadal. Raquens. Chur: Ligia Romontscha, 1973
  • Greina – regord lumnezian. Essay. Mustér: Desertina, 1973
  • Diari suenter messa. Mustér: Desertina, 1977
  • Patricia. Jugendbuch. Mustèr: Desertina, 1981
  • Ovra cumpleta. Mustér: Desertina, 1989-94
  • Naven da Valata. Roman. Mustér: Ediziuns Desertina e Romania, 1994. (Ovra cumpleta, t.3)
  • Treis romans da Toni Halter. Ruschein: Romania, 1997
  • Culan da Crestaulta. Roman historic (reediziun). Cuira: Chasa editura rumantscha, 2014

Premi:
  • Anerkennungspreis der Schweiz. Schillerstiftung (1949 / 1962 / 1968)
  • Jugendbuchpreis SLV (1960)

Parte di testo da "Caumsura" [S. 8]

Ella classa da scolast Vogt, casa da scola dil circuit 1, vegn ei luvrau. Ils scolars ein concentrai, cura che la nebla stat sco in mir grisch sidavon allas finiastras da lur stanza. La rueida dil traffic ha in accent pli met. Els teidlan e scrivan. Igl ei dictat franzos: «Maman est très contente, elle me donne une poignée de marrons – de marrons…»
Scolast Vogt sto seretener. Ils scolars audan buca pli tgei ch`el di, perquei ch`in buob ha entschiet a tuoscher. Igl ei Marco Curdin. El pitescha dall`asma. Cura ch`el survegn ses accidents, sgnappa el per aria sco in pèsch sil schetg. Siu lom e daventaus in orcan che lutga per spazi tras canals ch`ein memia stretgs. Quei ei il mal dil strangugl. Il pupratsch sto sbatter culla bratscha per anflar aria e flad.
Tut ils scolars miran sil camerat malsaun, ils biars cun malpuccau, certins era cun disgust e malpazienzia. Yvonne Stocker piarda la gnarva. Ella seglia en pei e grescha:
“En in sanatori mon jeu buc a scola.”

In einer Sekundarschule im Kreis 1 ist Lehrer Vogt mit seiner Klasse an der Arbeit. Wenn der Nebel wie eine graue Wand vor dem Fenster hängt und der Strassenlärm nur gedämpft ins Zimmer dringt, sind die Schüler bei der Sache. Mit sichtlichem Eifer schreiben sie an einem Diktat: „Maman est très contente; elle me donne une poignée de marrons – de marrons...“
Hier muss Lehrer Vogt sein Diktat jäh unterbrechen. Einer der Schüler wird plötzlich von einem grausamen Husten geschüttelt. Es ist Marco Curdin. Er leidet an Asthma. Wenn er von einem Anfall gepackt wird, schnappt er nach Luft wie ein Fisch auf dem Trockenen. Keuchend stemmt sich seine Lunge gegen den Krampf, der mit ehernem Griff seine Kehle umschnürt. Der Ärmste schlägt mit den Armen um sich, um wieder zu Atem zu kommen. Die ganze Klasse starrt den Mitschüler an, die meisten mitleidig, andere aber auch mit heimlichem Grauen oder gar mit Abscheu.
Yvonne Stocker hält es nicht mehr aus: „In einem Sanatorium gehe ich nicht zur Schule“, schreit sie, reisst ihre Mappe an sich und stürzt zur Türe hinaus.

Zurück