Guidon Jacques

Jacques Guidon wurde am 22. Juli 1931 in Zernez in eine Bauernfamilie geboren. Nach dem Lehrerseminar in Chur (1947-1951) unterrichtete er ein Jahr lang an der Primarschule in Versam. Dann bildete er sich an der Universität Zürich zum Sekundarlehrer aus. Von 1954 bis 1984 wirkte er als Sekundarlehrer in Pontresina, Zuoz und Zernez. 1984 bis 1994 war er Kulturanimator der rätoromanischen Dachorganisation Lia Rumantscha. 1971 war er Mitbegründer und dann 20 Jahre lang Redaktor der Satirezeitschrift „Il Chardun“ (die Distel). Guidon ist in der politischen Opposition sehr engagiert – (und ist es immer noch). Er lebt mit seiner Frau Eva, mit der er seit 1966 verheiratet ist, in Zernez. Jacques Guidon tritt sowohl als Schriftsteller als auch als Maler hervor. Seine Malerei wird dem abstrakten Expressionismus zugerechnet. Es entstanden aber auch Wandbilder, Illustrationen und Karikaturen. Guidon schreibt in den Idiomen Vallader und Puter und auch deutsch. Sein schriftstellerisches Werk umfasst Dramen, Erzählungen und Satiren. Er hat auch zahlreiche Werke anderer Autorinnen und Autoren übersetzt.

Opere:
  • Raquints. Lavin: Chasa paterna, 1989 (Chasa paterna; 108)
  • L’iral: gö liber (Freilichtspiel). Sent: Tribüna Valladra, 1991
  • Bras-cher: raquints II. Zernez: Chasa paterna, 1996 (Chasa paterna; 115)
  • La svouta: gö liber (Freilichtspiel) Zuoz 2000. Zernez, 2000
  • La chava (Drama), 2000. unveröffentlicht
  • Zisca (Drama). Chur: Lia Rumantscha, 2001
  • La fuschella: gö liber (Freilichtspiel) rapreschantà in occasiun da la commemoraziun libertà recuperada da l’Engiadina bassa 1652-2002. Zernez, 2002
  • L’arch (Theaterstück). 2009
  • Il pöc: cumedgia (Theaterstück). 2009
  • Lumbard. Celerina: Uniun dals Grischs, 2009
  • Quer-Gedanken. (Text und Zeichnungen von J. G.) Chur: Desertina, 2011
  • Burcart: il patrun (Drama). Zernez: Selbstverlag, 2013
  • Satirisches Bilderbuch = Cudesch illustrà satiric. (Text und Zeichnungen von J. G.) Chur: Desertina, 2014
  • Aforissems e chazrarias. Zernez: Selbstverlag, 2016
  • Viele Kurzgeschichten publiziert im il Chardun und im Chalender Ladin

Premi:
  • Bündner Kulturpreis (2006)

Parte di testo da "Ils set fügitivs" (Chasa paterna 108)

Sun quels dvantats bluords, quels dal radio, d’emetter lecziuns da zoologia impè da las novitads localas, s’impaissa Jakob Häfeli cur ch’el invüda il radio da l’auto sül viadi vers chasa, als 7 december 1987, a las 12.07 (süll’ura digitala). Ma el taidla inavant:
“Ils schimpans – i’s tratta in nos cas dal Pan paniscus, dal Bọnobo congolasis – sun bes-chas paschaivlas, cumbain zuond vivas. In cas chi’s saintan imnatschadas o dafatta chatschadas a chantun ris-chna però da gnir agressivas. Quel chi tillas inscuntra dess dimena s’inaguardar.”
Jakob Häfeli nu vaiva dudi la prüma part da l’annunzcha: set schimpans mütschits our dal giardin zoologic.
El riva a chasa e cloma sco’l solit, entrond in abitaziun: “Heidi!” Quella soula rimbombar tremolond (ella va al Koloratur-Singkreis) “Schatziii ...”. Ma hoz, gnanca mucs. Jakob Häfeli pozza sia mappa d’agent da sgüranzas sülla curuna dals chapels da la garderoba (el nu porta chapè), tira oura il mantel da plövgia. I savura dad ars our da chadafö, da vienar schnizzals charbunisats. “Heidiiiii!” El aintra svelt in chadafö. L’üsch da la lobgia es partidunter. In december! E la Heidi es staisa e lunga per terra via sper la cumbinaziun. Jakob as bütta in schnuoglias: “Heidiiii ...!” Il puls – regular! Jakob Häfeli es commember da la Società da Samaritans Dreispitz. El diagnostichescha: ün simpel svanimaint. El, chi va da la daman a la saira a cusigliar cliaints ed a gurbir nouvs (ün stress tremend), disch: “Ööööö ... per quist zich massarias nun ...” Sün quista, Heidi chi d’eira statta svanida – i’s vess dit per adüna – as metta in sezzas: “Che? Quel zich massarias? Tü ...”, ed ella schgnicla, “quel hom sulvadi chi’m laiva ... huuu ...”
“Ün hom, che hom?”
“Huuu ... el sarà aint in stüva.”
Jakob es i il prüm – sülla pizza dals peis – in chombra, ha tut sia pistola our da la maisin da not. Lura è’l i sün tuots quatter vers l’üsch d’stüva ed ha chatschà aint il revolver: “Ch’El as renda, e quai dalunga.” I nun es gnü ingüna resposta. Jakob Häfeli es stat sü ed es i cun gronda precauziun aint in stüva.
“Dieuminaguarda! Dieuminag ...! Minaguarda!” Sül büfè da stüva sezzaiva üna schimgia, ün schim ... Inaquella sclingia quai a la porta da l’abitaziun. Che far?
“Heidi, va tü a verer, ch’eu stögl tgnair in frain la bes-cha.” Id aintran ün pulizist ed ün zoolog.
“È’la quia?” dumonda il pulizist.
“Quella dal kiosc vidvart ha vis ch’ella es rampignada sü per la fatschada ed es svanida aint in quista chà.”
“Tuc”, ha quai fat. Ün projectil d’anestesia ha fat cha la bes-cha ha dat ün üerl, ha fat ün sigl giò dal büfè, es currüda sco bluorda per stüv’intuorn, ha fat ün sbalz sül büfè, da là davent sül candelaber e – plumfatè – è’la crodada sülla maisetta tanter las pultrunas.
I till’han cletta sü e sun its cun ella güst’in quel mumaint cha Tanja e Sascha sun gnüts da port’aint. Davo il prüm stramizi hana dit sco our d’üna bocca: “Til laschai qua, quai füss ultra!”
Da quai cha la Heidi ha dit a seis Jakob pervi da quel “zich massarias” nu laina tradir inguotta. Quai es lur chosa, intima, per uschedir.


Jetzt spinnen sie, die vom Radio, senden Tierkundelektionen statt Lokalnachrichten, denkt Jakob Häfeli, als er am 7. Dezember 1987, um 12.07 Uhr (gemäss Digitaluhr) auf dem Heimweg das Autoradio einschaltet. Aber er hört weiter zu:
“Die Schimpansen – es handelt sich in unserem Fall um den Pan paniscus, den kongolesischen Bonobo – sind friedliche Tiere, obwohl sehr lebhaft. Wenn sie sich aber bedroht oder sogar in die Ecke gedrängt fühlen, können sie aggressiv werden. Wer ihnen begegnet, sollte sich also in Acht nehmen.”
Jakob Häfeli hatte den ersten Teil der Meldung nicht gehört: Sieben Schimpansen aus dem zoologischen Garten entwichen.
Zu Hause angekommen, ruft er beim Eintreten wie gewohnt: “Heidi!” Diese pflegt in ihrem Tremolo (sie geht in den Koloratur-Singkreis) zurückzurufen “Schatziii ...”. Aber heute, kein Mucks. Jakob Häfeli legt seine Mappe mit den Versicherungs-Unterlagen auf das Hutgestell der Garderobe (er trägt keinen Hut) und zieht den Regenmantel aus. Aus der Küche riecht es nach Verbranntem, nach verkohlten Wienerschnitzeln. „Heidiiiii!“ Schnell betritt er die Küche. Die Balkontüre ist sperrangelweit offen. Im Dezember! Und Heidi liegt der Länge nach am Boden bei der Kombination. Jakob wirft sich auf die Knie: „Heidiiii …!“ Der Puls – normal! Jakob Häfeli ist Mitglied des Samaritervereins Dreispitz. Er diagnostiziert: eine einfache Ohnmacht. Er, der von Morgen bis Abend Kunden berät und neue wirbt (ein furchtbarer Stress), sagt: „Ööööö … für dieses bisschen Haushalt musst du nicht …“ Darauf setzt sich Heidi, die eben noch bewusstlos war – man hätte meinen können für immer – auf: „Was? Dieses bisschen Haushalt? Du …“, und sie flennt, „der wilde Mann wollte mich … huuu …“
„Ein Mann, welcher Mann?“
„Huuu … er wird in der Stube sein.“
Jakob ist zuerst – auf den Zehenspitzen – ins Schlafzimmer gegangen und hat seine Pistole aus dem Nachttischchen genommen. Auf allen vieren kroch er dann zur Stubentüre und steckte den Revolver ein: „Ergeben Sie sich, und zwar sofort!“ Keine Antwort. Jakob Häfeli stand auf und betrat ganz vorsichtig die Stube.
„Ums Himmels Willen! Ums Hi …! Himmel!“ Auf dem Stubenbüffet sass ein Affe, ein Schim … In diesem Moment klingelt es an der Wohnungstüre. Was jetzt?
„Heidi, geh du schauen, ich muss dieses Tier in Schach halten.“ Herein kommen ein Polizist und ein Zoologe. „Ist er hier?“ fragt der Polizist.
„Die Frau vom Kiosk drüben hat gesehen, dass er die Fassade hinaufgeklettert und in diesem Haus verschwunden ist.“
„Paff“, tönte es. Wegen des Anästhesie-Geschosses stiess das Tier einen Schmerzensschrei aus, sprang in einem Satz vom Buffet, rannte wie verrückt in der Stube umher, machte einen Sprung auf das Büffet, von dort weiter auf den Leuchter und – patsch! – fiel es schliesslich auf das Tischchen zwischen den Sesseln.
Sie hoben das Tier auf und sind gingen, gerade als Tanja und Sascha zur Türe hereinkamen. Nach dem ersten Entsetzen sagten die beiden wie aus einem Mund: „Lasst ihn da, das wäre mega!“
Was Heidi ihrem Jakob über „das bisschen Haushalt“ gesagt hat, darüber wollen wir nichts verraten. Das ist ihre Sache, intim sozusagen.

Zurück