Deplazes Lothar

Lothar Deplazes wurde am 14. August 1939 in Sagogn in der Surselva geboren. Nach dem Gymnasium in Disentis studierte er Geschichte und Germanistik und promovierte an der Universität Zürich. Hier war er danach in einer Forschungsstelle für Tessiner Geschichte und Linguistik und auch als Lehrbeauftragter tätig. Er publizierte vor allem zur Stellung des churrätischen Raumes im mittelalterlichen Reich und zur mittelalterlichen Bündner und Tessiner Geschichte und gab das Werk des rätoromanischen Lyrikers und Satirikers Gion Cadieli heraus. Ab 1991 arbeitete er am Bündner Urkundenbuch. Lothar Deplazes schrieb im surselvischen Idiom; teilweise übertrug er seine Werke ins Deutsche. Viele seiner Gedichte und Kurzgeschichten sind im Calender romontsch, in der Litteratura, den Annalas und in andern Periodika und Anthologien (z. B. in „Sbrinzlas – Funken – Scintille: Gegenwartslyrik aus Graubünden. Schaffhausen: Pro Lyrica, 2005) veröffentlicht. Gion Antoni Derungs vertonte drei Libretti und 15 Gedichte von Deplazes. Lothar Deplazes wohnte bis zu seinem Tod am 2. Februar 2015 in Küsnacht ZH.

Opere:
  • Enzennas dil cunfar: poesias. Trun: Romania, 2002
  • Termagls dil temps: raquens cuorts – Zeitspiele: Kurzgeschichten. Zürich: editionmevinapuorger, 2009
  • Umbrivas muentadas: poesias 2001-2011 – Bewegte Schatten: Gedichte 2001-2011. Zürich: editionmevinapuorger, 2013
  • Il cerchel magic: emprima opera rumantscha – Der magische Kreis: erste rätoromanische Oper. Libretto: Lothar Deplazes; Musik: Gion Antoni Derungs. Chur: Ligia Romontscha, 1986
  • Il semiader: opera en quater acts. Libretto: Lothar Deplazes; Musik: Gion Antoni Derungs. Chur: Lia Rumantscha, 1996
  • Tredeschin: opera en sis maletgs. Libretto: Lothar Deplazes; Musik: Gion Antoni Derungs. Chur: G. A. Derungs, 1998

Parte di testo da Umbrivas muentadas - Bewegte Schatten
La merlotscha alva

Tuccada tuttenina
dall’umbriva sperta dil sprer
ei ina merlotscha sesmidada
ed ha variau per l’emprema ga
sia canzun

Meinsvart
su l’umbriva dil sprer s’avischina
setschenta la merlotscha alva
sin mia schuiala
e conta la melodia nova
tresta mo plein speronza

Die weisse Amsel

Plötzlich getroffen
vom schnellen Schatten des Habichts
erbleichte eine Amsel
und änderte zum ersten Mal
ihr Lied

Manchmal
wenn der Schatten des Habichts naht
lässt sich die weisse Amsel
auf meiner Schulter nieder
und singt die neue Melodie
traurig und doch hoffnungsvoll

Zurück