Deplazes Gion

Gion Deplazes (Ps. Gion Vial) wurde am 22. März 1918 in Surrein/Sumvitg, Graubünden geboren. Er wuchs als eines von fünf Kindern einer Bergbauernfamilie auf. Bereits mit neun Jahren verlor Deplazes die Mutter, welche nach langer Krankheit 1927 verschied. Nach der Ausbildung zum Lehrer in Chur studierte er Geschichte, deutsche Literatur und Pädagogik in Fribourg und Zürich. Nach der Dissertation war Deplazes von 1949 bis 1983 als Lehrer für Deutsch und Geschichte am Gymnasium in Chur tätig. Daneben hatte er verschiedene Lehraufträge für rätoromanische Sprache und Literatur an der Universität Zürich und an der Handelshochschule St.Gallen. Gion Deplazes lebte bis zu seinem Tod am 8. Oktober 2015 in Chur. Schon seit den Fünfziger und Sechziger Jahren hat sich Deplazes für die romanische Bewegung engagiert: so war er unter anderem Gründungsmitglied und Präsident der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs, Vorstandsmitglied der Ligia Romontscha und hatte den Vorsitz der Società Retorumantscha inne. Als Verfasser von zahlreichen literaturgeschichtlichen Publikationen hat Deplazes das seine zu einer wissenschaftlichen Behandlung des Rätoromanischen beigetragen. Sein eigenes, äusserst umfangreiches literarisches Werk bedient sich aller Gattungen und liegt seit 2009 als vierzehnbändige Werkausgabe vor („Ovra litterara“). Einige Werke von Gion Deplazes wurden ins Deutsche, Französische, Italienische, Schwedische, Rumänische und Englische übersetzt.

Opere:
  • Sut cruschs. Theaterstück, 1950
  • Marietta. Cuolpa u destin. Roman. Chur: Romania, 1951
  • Per taviarnas. Erzählungen. Chur: Romania, 1952
  • Il giavel mellen. Theaterstück, 1953, in: Ovras 12, 1994
  • Sur Gion Gadieli. Theaterstück, 1953
  • Veta pelegrina. Theaterstück, 1954
  • Rugada. Gedichte. Chur: Romania, 1957
  • Il cavrer de Vigliuz. Erzählungen. Chur: Romania, 1957 (auch dt., it. und ladinisch)
  • La davosa untgida. Roman. Chur: Romania, 1958
  • Denter vischins. Theaterstück, 1958
  • Avon ch`il paster suni. Theaterstück, 1959
  • Paun casa. Roman. Chur: Romania, 1960
  • Levzas petras. Novelle. Chur: Romania, 1960
  • Creatiras che nus essan. Chur: Lia Rumantscha, 1960
  • Per ina negla. Theaterstück, 1961
  • Passiun. Roman. Disentis/Mustér: Desertina, 1963 (auch dt. und schwedisch)
  • Cun sort. Erzählungen. Disentis/Mustér: Desertina, 1964
  • La bargia dil tschéss. Disentis/Mustér: Desertina, 1964
  • Schibettas. Gedichte. Disentis/Mustér: Desertina, 1965
  • Igl ei uras. Theaterstück, 1965, in: Ovras 12, 1994
  • Sentupadas. Erzählungen. Chur: Fontaniva, 1968
  • Sper via. Chur: Lia Rumantscha, 1970
  • La scappada. Diari. Chur: Fontaniva, 1972
  • Purginas. Gedichte. Disentis/Mustér: Desertina, 1976
  • Marlengia. Roman. Disentis/Mustér: Desertina, 1980
  • Ragischs. Erzählungen. Disentis/Mustér: Desertina, 1982
  • Placi pign raquenta. Erzählungen. Disentis/Mustér: Desertina, 1983
  • Ils cantadurs da Cahò. Theaterstück, 1985
  • Ils Dieus grecs e nusautri. Zwölf Sonette. Chur: Società retorumantscha, 1985
  • Clavs casa. Erzählungen. Disentis/Mustér: Desertina, 1985
  • Cambridas. Gedichte. Disentis: Desertina, 1988
  • Il glischun sil Crap. Theaterstück, 1990, in: Ovras 12, 1994
  • Mun e Taniala. Erzählung, 1991, in: Ovras 10, 1994
  • La crisa dils Tgembalis. Erzählung, 1991 in: Ovras 4, 1994
  • Il nausch suspect. Erzählung, 1992, in: Ovras 10, 1994
  • Martin e Martin Antoni. Roman, 1993 in: Ovras 1, 1994
  • Fontaunas: istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel. 14 Bde. Chur: Lia rumantscha, 1987-1993
  • Cambrida, Scalgia, Sgarfladas, Cun fluras tras las uras, Ils Dieus grecs, Passiun e levada. Gedichte. In: Ovras vol 11. Distentis/Mustér: Condrau, 1994
  • Cruschadas. Novelle, in: Ovras 10, 1994
  • Verdads ed ortgadads. Tagebücher, in: Ovras 9, 1994
  • La spina ella spatla. In: Ischi 7, 2001
  • Ovra litterara. 14 Bde. Laax: Casa editura Ovras, 1994-2009

Premi:
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1958 / 1980)
  • Radio- und Fernsehpreis (1969)
  • Preis Fontaniva (1970)
  • Premi grischun da cultura (1998)

Parte di testo da "In surlogs per l`onda Tè/Eine Ruhestätte für Tante Tè" in "Ovras"

Ier sera eisi stau, suenter rusari fuv`ei, ch`ei han detg che l`onda Turtè seigi ida tier il Segner. Dieus hagi sia bun`olma. Franc ha el ella, l`onda Turtè da miez il vitg. Ella fuva ton ina buna: in pugn plein fauldas ord dus egliets vivs che tradevan ch`ella fuv`era stada giuvna ina ga. Co ella seduvrava da vegnir vinavon sin duas combettas crutschas.
Ina buna fuv`ella stada, l`onda Turtè ni l`onda Tè. Atgnamein Dorotea, quei che vul dir: schenghetg da Diu. Ed uss eis ella cumpatg turnada tier Diu; ier zacu entuorn miezdi sto ei esser stau ch`ella ei sedurmentada, veramein sedurmentada enten il Segner
Ed oz?

Gestern abend nach dem Rosenkranz war`s, da hiess es, Tante Tè sei vom Herrgott heimgeholt worden. Möge Gott ihr gnädig sein und ihre gute Seele haben. Er hat sie bestimmt, Tante Turtè vom Dorfkern. Sie war ein herzensguter Mensch: Ihre von einem kleinen Faltenhof umrahmten lebendigen Äuglein verrieten, dass auch sie einmal jung war. Wie sie sich abmühte, auf ihren kleinen, krummen Beinen voranzukommen.
Sie war eine Herzensgute, Tante Turtè oder Tante Tè. Eigentlich Dorotea, was so viel bedeutet wie Geschenk Gottes. Und jetzt ist sie, wie es scheint, zum Herrgott heimgekehrt. Gestern, irgendwann um die Mittagszeit, muss es gewesen sein, dass sie entschlafen ist, für wahr in Gott entschlafen ist.
Und heute?

Zurück