Candreia Linard

Linard Candreia wurde 1957 geboren und ist in Tiefencastel aufgewachsen. Vor seinem Wegzug ins Unterland unterrichtete er an der Handelsschule Surselva, und er war Dirigent verschiedener Chöre. Heute lebt er mit seiner Famile in Laufen/BL. Hauptberuflich ist Candreia Lehrer für Sprachen und Geschichte am Progymnasium Laufental-Thierstein. In seiner Wohngemeinde ist er auch politisch und kulturell tätig; in seiner Freizeit ist er oft mit dem Rad unterwegs. Linard Candreia schreibt in den rätoromanischen Idiomen Surmiran und Sursilvan und auch in Deutsch. Er schreibt vor allem Kurz- und Kürzestgeschichten, ebenso Kolumnen für die romanische Tageszeitung «La Quotidiana» sowie «Impulse» für das rätoromanische Radio.

Opere:
  • Notizgias dalla Sicilia. Laufen: Eigenverlag, 1990
  • Crappa da sulada. Chur: Desertina, 2003
  • miniaturas – miniaturen. Chur: Desertina, 2006
  • Zurück nach Marmorera. Chur: Desertina, 2009
  • Fastezs dil passo. Laufen: Eigenverlag, 2011
  • Hanna la Tirolra: digl Vnuost agl Grischun - Hanna die Südtirolerin: vom Vinschgau ins Bündnerland. Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2013

Premi:
  • Anerkennungspreis des Kantons Graubünden (2015)

Parte di testo da miniaturas – miniaturen
Der dreiste RhB-Zugführer
Der RhB Zugführer betrat bei grösseren Zugverspätungen gerne die warme Stationsbeiz, bestellte eiligst ein Zweierli Veltliner, dann ein zweites.
Irgendein Neidhammel hatte es nun aber gewagt, die RhB-Direktion in Chur darüber zu informieren, so dass der Zugführer als Angeklagter antraben musste, bei der Frage des Herrn Direktors „Haben Sie während Ihrem Dienst ein Zweierli Veltliner getrunken?“ jedoch ein klares Nein verlauten liess.
Der Herr Direktor traute der Sache aber nicht und hakte nach: „Ich frage Sie noch einmal, haben Sie während Ihrem Dienst einen Zweier Veltliner getrunken, ja oder nein?“
„Ich bleibe bei meinem Nein, denn ich habe während meinem Dienst nicht ein Zweierli Veltliner getrunken, sondern, wenn Sie’s genau wissen wollen, zwei Zweierli.“
Es verschlug dem Herrn Direktor ein Weilchen die Stimme in Anbetracht der Dreistigkeit seines Untergebenen.
Aber welche Strafe der Zugführer bekam, ist nicht bekannt.

En filu da conductour
En conductour dalla Veiadafier retica cumpariva tar pi gronds retards ainten l’ustareia dalla staziun, ampustava alla svelta en quintign Vuclegna, sessour en sagond.
En anvilgious veva risco d’infurmar la direcziun dalla Veiadafier retica a Coira, uscheia tg’igl conductour scu tgiso ò stuia sa preschentar alla capitala. Sen dumonda digl directour scu tgiso “Vez baiva en quintign Vuclegna durant igl sarvetsch?”, veva‘l raspundia cun en cler na. Igl signour directour veva ferms dubis, dumandond en’ulterioura geda:
“Ia az dumond anc eneda, vez consumo en quintign Vuclegna durant igl sarvetsch, ea u na?”
“I stung tigl mies na, ia na va betg baiva en quintign Vuclegna durant igl sarvetsch, mabagn, schi lez propi saveir exact, dus quintigns.”
Igl signour directour è sto en mument tot perplex visavi tanta gagliardeia digl sies ampluia.
Ma tge castei tg’igl conductour veva survagnia lezz’eda n’è betg ancunaschaint.

Zurück