Candinas Theo

Theo Candinas (Ps. Iso) wurde am 19. Dezember 1929 in Surrein/Sumvitg, Graubünden geboren und ist dort aufgewachsen. Er besuchte das Lehrerseminar in Chur und studierte anschliessend an den Universitäten von Freiburg, Paris, Perugia und Neuchâtel. Seit 1956 war Candinas Sekundar- und Handelslehrer in Chur. Seit 1991 lebt er als freier Schrifsteller und Journalist im Tessin und in Surrein. Theo Candinas war Präsident der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs (1964-67) und des Schweizerischen Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverbands (1977-79). Ausserdem engagierte er sich in der Ligia Romontscha für die romanische Sprache. Als Schriftsteller hat er diverse Gedichte, Dramen, Hörspiele und Prosa verfasst. Besonders in den Siebziger Jahren erregte Candinas die Gemüter seiner Leserschaft, indem er, etwa mit den Geschichten von Gion Barlac (1975), gesellschaftliche und religiöse Tabus brach. Neben seinem eigenen Schreiben hat Candinas zahlreiche Werke fremdsprachiger Autoren übersetzt.

Opere:
  • Senza Diu. Skizza. Chur: Romania, 1952
  • Iris. Historia. Chur: Societad ret., 1956
  • Clau Maissen. Giug radiofonic. Chur: CRR, 1958
  • Fastitgs e fistatgs. Gedichte. Chur: Bündner Tagblatt, 1959
  • Gieri pign e ses animals. Kinderbuch. Chur: Lia Rumantscha, 1961
  • Els latschs dil naucli. Erzählungen. Chur: Fontaniva, 1963
  • Burnida. Erzählungen. Chur: Fontaniva, 1963
  • L`orva. Gedichte. Chur: Fontaniva, 1966
  • Il Rein ramura. Erzählungen. Zürich: Schweiz. Verlagshaus, 1967
  • Rest Tschelauer. Novelle. Chur: Società retorumantscha, 1967
  • Atraviers il mir dil curtgin. Cumedia. Chur: Ligia Romontscha, 1967
  • Las duas fatschas. Theaterstück. Chur: La Scena, 1968
  • La fuigia dil Stoffel. Kinderbuch. Chur: Lia Rumantscha, 1971
  • Ils specialists. Cumedia. Trun: Romania, 1973
  • Giug per il giubileum dalla Romania. Theaterstück. Trun: Romania, 1974
  • Entagls. Erzählungen. Chur: Fontaniva, 1974
  • Historias da Gion Barlac. Erzählungen. Trun: Romania, 1975
  • Gion Barlac fa il detectiv. Jugendbuch. Chur: Lia Rumantscha, 1978
  • La tuor da Babilonia. Theaterstück. Chur: La Scena, 1983
  • Historias dil parler pign ed autras bialas. Erzählungen. Trun: Romania, 1986
  • Cabaret retic. Surrein 1987-1990
  • La Renaschientscha dil Pur suveran. Hörspiel. 1989
  • Tè-Tua. Ina cronica da Superfetg. Roman. Mustèr: Desertina, 1993
  • Quei che vus veis fatg. Theaterstück. Calender romontsch, 1995
  • Maria Madleina. Roman. Feuilleton en Gasetta romontscha e La Quotidiana, 1996/97
  • Limericks da Gion da Farglix. Eigenverlag, 1997
  • Historias e poesias da giats. Eigenverlag, 2004
  • Il barun dalla Muota. Romania, 2006
  • Ein Elsässer im Ersten Weltkrieg/In schuldau d'Alsazia en l'Emprema uiara mundiala. Frauenfeld: Liebig, 2009
  • Sils fastitgs dil Gediu perpeten. Roman. Frauenfeld: Liebig, 2009
  • Raccolta tardiva.Poesias/Spätlese. Gedichte. Glarus: Südostschweiz Buchverlag, 2010
  • Reminiscenzas d'in cuort interval terrester. Surrein: Selbstverlag, 2012
  • Rendida dil sulegl - Sonnenuntergang. Poesias veglias e Novas -Alte und neue Gedichte. Glarus/Chur: Somedia Buchverlag, 2016
  • Zahlreiche weitere Werke, vor allem auch in Calender Romontsch

Premi:
  • 1. premi da la concurrenza Fontaniva per istorgias curtas (1964)
  • 1. Preis des Schweizerischen Feuilletondienstes (1964)
  • 1. premi da la concurrenza NSB per raquints retorumantschs (1966)
  • 1. Preis im Kurzgeschichtenwettbwerb des Verlags Fontaniva (1970)
  • Anerkennungspreis der Schweizerischen Schillerstiftung (1971 / 1987)
  • Premio Cortina di poesia della montagna (1986)
  • Premi cultural da renconuschientscha dal Chantun Grischun (1990)
  • Commember d'honur dalla Romania (2003)

Parte di testo da "L`ascensiun dil falien/Aufstieg einer Spinne" aus "Historias dil Parler Pign ed autras bialas"

El vegn en tutta prescha dil lenn neidi si, senza tema da selischnar e curdar el stgir denter il pussal dil baun da cantun e la preit. Ussa eis el arrivaus toch al polisch dil pei dretg dil car Salvader e Spindrader Niessegner J.C. che sesaulza sco ina muntogna nunsurventscheivla ord la planira dalla crusch.

Sie steigt in grosser Eile über das glatte Holz hinauf, ohne Angst, auszugleiten oder in den dunklen Spalt zwischen der Eckbanklehne und der Wand zu fallen. Jetzt ist sie bis zur grossen Zehe des rechten Fusses unseres lieben Heilands und Erlösers Herrn J.C. angelangt, der wie ein unbezwingbarer Berg aus der Ebene des Kreuzes in die Höhe ragt.

Zurück