Bivetti Attilio

Attilio Bivetti wurde 1945 in Vicosoprano im bündnerischen Bergell geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Samaden. Mit 14 Jahren zog er mit der Familie nach St. Gallen, wo er das Gymnasium besuchte und dieses mit der Matura abschloss. Nach dem Studium der Veterinärmedizin in Zürich wurde er Assistent am dortigen Tierspital und später in Maloja. Dort übernahm er 1974 die Tierarztpraxis. Bis 2006 arbeitete er als Tierarzt im Oberengadin und im Bergell. Ab 1977 war Bivetti Mitglied des Gemeinderates, 1993-2008 amtete er als Gemeindepräsident. Seit der Pensionierung im Jahre 2009 wohnt er mit seiner Frau in Sils, Fex und Castasegna. Attilio Bivetti hat erst im Jahre 2006 mit Schreiben begonnen. Der ersten Publikation mit Erinnerungen vor allem an seine beruflichen Erfahrungen folgten Kriminalgeschichten, die alle in seiner Heimat Oberengadin spielen.

Opere:
  • Ventins e ventatschs da Fex: Reminiscenzas pü u main vardaivlas. Celerina: Uniun dals Grischs, 2010 (Chasa paterna; 129)
  • Nuot Nes: Raquints criminels. Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2014
  • L’aungel da Nuot Nes: Raquints criminels. Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2017
  • Da temp vegl. Celerina: Uniun dals Grischs, 2017 (Chasa paterna; 135)

Parte di testo da L’aungel da Nuot Nes

Vacanzas in Engiadina

Ferdi ho cedieu cun poch entusiassem a la proposta dad Annegret. El vo insè fich gugent in viedi cun sieu auto potent ed ho l’impreschiun dad esser pü liber eir i’l lö da vacanzas, sch’el ho cun se sia limusina. Ma el cumainza a badair cha eir il möd da viager in tren ho avantags. A la destinaziun sto a disposiziun il bus da l’hotel, eir il trafic public cun bus es hozindi bain organiso. Tuot cuntaint disch el a sia duonna: «Que nun es l’ultima vouta cha nus giains uschè in vacanzas, eau am saint listess pü liber, nu stögl stüdger zieva a piculezzas, nu d’he pissers per mieu autoun cher. Mia chera Annegret, per üna vouta hest tü gieu üna stupend’ideja, grazcha!»
Intaunt sun els rivos a Chastè. Lo aintran duos homens fich discrets, as tschaintan in üna tscherta distanza. Dalum cumainzan els a discuorrer intensivamaing, els scuttinan be. Que varon da trattar chosas na destinedas pel public. Annegret, chi in tuot quels ans ch’ella vaiva fat vacanzas in regiun as vaiva sfadieda d’imprender ün pôin rumauntsch, disch suot vusch a sieu hom cha quel pü vegl dals duos pera da discuorrer puter, l’oter ün patuà taliaun chi pudess esser puschlavin. Cha incler nu possa ella circa ünguotta, be ün pled scu ‹ledschas› ed il nom d’ün Gian Fallo hegia ella inclet. «Nun es que tieu collega illa regenza grischuna?» Ferdi: «Bain pussibel, quels duos cun lur mappas guardan bod our scu impiegos da stedi. Specielmaing quel pü vegl chi varo circa sesaunt’ans, trat aint cun tschop, chamischa e cravatta, pudess esser schef da qualche administraziun locala. Listess es el per sia eted ün tip vaira sportiv, sia fatscha brüna dal sulagl ans disch ch’el nu viva be in büro. L’unic chi stuna per ün impiego da stedi sun sieus ögls bod memma vivs, inquiets, sia mimica es fich dinamica. Scha quel es tal stedi, es el ün da quels in gamba! L’oter pü grand, circa desch ans pü giuven, pudess esser sieu assistent. El po as praster da girer in mandura pü sportiva, el porta üna giacca da pel, üna chamischa decenta, quadriglieda, ils duos buttuns süsom avierts. Quel es auncha pü sportiv cu l’oter, sia fatscha am pera üna da furbazzun, eau nu füss stut, scha que füss ün chatscheder, lascha cha mia fantasia giaja per las palingornas, per me es que ün froduleder!»
[...]
Il di zieva oda Nuot pür vers mezdi nouvas dal giast sparieu. Vers l’ura da gianter vain il telefon cha’s hegia chatto a quel hom mort in üna pitschna lavina illa spuonda stipa suot il Piz Chüern chi guarda vers ils Crutscharöls. Cha la bela gescha pü u main a la surfatscha da quista sglischeda da naiv. Marco e Nuot as preparan e vaun a la plazza aviatica. Da lo als purtaro l’elicopter sül lö. Cur ch’els rivan al pè dal Piz Chüern es la lavur già fatta. Ils spezialists haun fotografo la situaziun, la bela da quel hom. Cha que saja il signur Ferdi Flumer sü da la ‹Cuntredgia dal Flüm›, da quel chantun sper Turich, al mumaint resident a l’Hotel Chesa Silvana. Ils duos laschan avrir il zip dal sach chi cuntegna la bela dal pover disgrazcho. Stupefat exclama Marco: «Quecò es quel tip cha nus vain vis cun sia duonna aint illa Retica avaunt ün’eivna!» «Tü hest radschun», disch Nuot. «Sia duonna faiva uraglias scu föglias da gibus per pruver d’incler, che cha nus duos scuttaivans! Eir scha la fatschenda pera clera, tuot stu avair sieu uorden. La bela gnaro mneda a la patologia forensica a Turich. Pür zieva il rapport dal patolog pudains nus rapporter qualchosa da quist tragic accidaint.»


Ferdi hatte mit wenig Begeisterung dem Vorschlag von Annegret nachgegeben. Normalerweise geht er sehr gerne mit seinem kraftvollen Auto in die Ferien; er fühlt sich auch am Ferienort freier mit seiner Limousine. Aber nun merkt er, dass das Reisen im Zug auch Vorteile hat. Am Ziel steht der Hotelbus zur Verfügung, und auch der öffentliche Verkehr ist heutzutage gut organisiert. Zufrieden meint er zu seiner Frau: «Das ist nicht das letzte Mal, dass wir so in die Ferien fahren, ich fühle mich gleich freier, muss nicht an all die Kleinigkeiten denken, mich nicht um das geliebte Auto sorgen. Meine liebe Annegret, für einmal hattest du eine tolle Idee, vielen Dank!»
Inzwischen sind sie in Tiefencastel angekommen. Hier betreten zwei diskret wirkende Herren den Wagen und setzen sich etwas weiter hinten. Sofort beginnen sie zu diskutieren, nur flüsternd. Es scheint sich um Sachen zu handeln, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Annegret hat sich über die Jahre in den Ferien in der Region Mühe gegeben, ein wenig romanisch zu lernen. Sie sagt jetzt zu ihrem Mann, dass der ältere der beiden Puter zu sprechen scheine, der andere einen italienischen Dialekt, es könnte der des Puschlavs sein. Aber verstehen könne sie ungefähr nichts, nur ein Wort wie ‹Gesetz› und den Namen Gian Fallo habe sie verstanden. «Ist das nicht dein Kollege in der Bündner Regierung?» Ferdi: «Gut möglich, die zwei mit ihren Mappen sehen schon aus wie Staatsbeamte. Vor allem der ältere, etwa sechzigjährig, mit Kittel, Hemd und Krawatte, könnte der Chef einer lokalen Verwaltung sein. Für sein Alter wirkt er sehr sportlich; seinem sonnengebräunten Gesicht nach lebt der nicht nur im Büro. Das Einzige, das für einen Staatsangestellten spricht, sind seine fast zu lebhaften, unruhigen Augen, seine Gebärden sind sehr energisch. Wenn das einer vom Staat ist, ist es einer der Besten! Der andere, grösser und etwa zehn Jahre jünger, könnte sein Assistent sein. Er kann es sich leisten, sportlicher daherzukommen, er trägt eine Lederjacke, ein schlichtes kariertes Hemd, die obersten zwei Knöpfe geöffnet. Er ist wohl noch sportlicher als der andere, sein Gesicht scheint mir lausbubenhaft, und ich wäre nicht erstaunt, wenn das ein Jäger wäre, überhaupt – jetzt denke ich laut – für mich ist er ein Wilderer!»
[…]
Am Tag danach vernimmt Nuot erst gegen Mittag Neues über den verschwundenen Gast. Kurz vor dem Essen kommt das Telefon, dass man den toten Mann in einer kleinen Lawine im steilen Abhang unter dem Piz Chüern in Richtung der Crutscharöls gefunden habe. Hier liege der Leichnam mehr oder weniger an der Oberfläche dieses Schneerutsches. Marco und Nuot treffen ihre Vorbereitungen und gehen auf den Flugplatz. Von dort bringt sie der Helikopter zum Ort. Wie sie am Fuss des Piz Chüern ankommen, ist die Arbeit schon gemacht. Die Spezialisten haben den Fundort und die Leiche des Mannes fotografiert. Es sei der Herr Ferdi Flumer aus einem nach seinen Flussauen benannten Kanton nähe Zürich, zurzeit Gast im Hotel Silvana. Die beiden lassen den Sack mit der Leiche des Verunglückten öffnen. Überrascht ruft Marco: «Das ist ja der Typ, den wir vor einer Woche mit seiner Frau in der Rätischen gesehen haben!» «Du hast Recht», sagt Nuot. «seine Frau machte Ohren wie Kabisblätter in der Hoffnung, etwas von unserer Diskussion mitzubekommen! Auch wenn die Sache klar zu sein scheint, muss jetzt alles seine Ordnung haben. Die Leiche wird in die forensische Pathologie in Zürich überführt. Erst nach dem Rapport des Pathologen können wir etwas über diesen tragischen Unfall berichten.»

Zurück