Mathis Giovannes

Giovannes Mathis wurde am 7. Juni 1824 im Ortsteil Crasta in Celerina geboren. In Brüssel absolvierte er eine Lehre als Patissier. Von 1845 bis 1864 führte er ein eigenes Geschäft in Toulon, von 1877 bis 1890 in Genua. Dazwischen war er Hotelier und Gemeindepräsident in Celerina. Im Jahre 1900 trat er in den Ruhestand. Er starb am 7. August 1912 in Celerina. Mathis schrieb zahlreiche Erzählungen, Theaterstücke und Gedichte, vor allem im oberengadinischen Idiom Puter, aber auch in Vallader (Unterengadin). Sein historisch-volkskundlicher Roman „Amicizcha ed amur“ zeigt viele Bräuche des 18., und die autobiographische Sammlung „Algords“ gibt einen Einblick in das Leben eines Auswanderers des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt seines Werkes steht das öffentliche Leben im Engadin mit seinen Festen und Bräuchen.

Bibliographie :
  • Angelina: novella. Version von Stiafen Loringett. Chur; Bischofberger & Hotzenköcherle, 1922
  • Algords insembel ad otras prosas e rimas. 1924
  • Amicizia ed amur: costüms, modas, üsaunzas, superstiziuns e linguach in l’Engiadina des 18avel secul. Thusis: A. Roth, 1926
  • Algords. Lavin: Chasa Paterna, 1980 (Chasa Paterna; 100)
  • Amicizia ed amur: costüms, modas, üsaunzas, superstiziuns e linguach in l’Engiadina des 18avel secul. 2 Bde. Samedan: Stamparia engiadinaisa, 1986-1988 (Chasa Paterna; 106; 107)

Extrait de Amicizcha ed amur
Scu ch’eira l’üsaunza, la nozza da sar Antoni e giunfra Neisa avet lö la dumengia zieva quella da publicaziun. Tar duonna Margretta, fingio’l lündeschdi, quatter lavunzas cumanzettan a spulvrer, laver cunagir, sfruscher, glüschanter e buffer our la chesa, cumanzand cun ils tols sün crapenda e glivrand cun la vaschella e maisas da murütsch. La giövgia tuot eira in uorden; paraintas ed amias gnidas a güder, giraivan per vschinaunch’intuorn a piglier ad imprast que chi manchaiva da tazzas, plats grands e pitschens da zin, sduns, curtels, furchettas, baunchs, chadregias ed oter, per servir il cafè e’l gianter a passa tschient persunas.

Wie es Brauch war, fand die Hochzeit von Anton und Nesa am Sonntag nach der Bekanntmachung statt. Bei Frau Margretta begannen schon am Montag vier Putzfrauen abzustauben, zu scheuern, zu fegen, zu glänzen und das Haus auszulüften, von den Balken über dem Heuboden bis zum Geschirr und den Tischen im Keller.Am Donnerstag war alles in Ordnung; Verwandte und Freundinnen halfen oder gingen im Dorf herum, um auszuleihen, was an Tassen, grossen und kleinen Zinntellern, Löffeln, Messer, Gabeln, Sitzbänken, Stühlen und anderem noch fehlte für die Bewirtung von über hundert Personen zu Kaffee und Mittagessen.

précédent