Lewinsky Charles

Charles Lewinsky wurde am 14. April 1946 in Zürich geboren. Er studierte Germanistik und Theaterwissenschaft, zudem Regieassistenz bei Fritz Kortner. Anschliessend arbeitete er als Dramaturg und Regisseur an verschiedenen Bühnen sowie als Redakteur und Ressortleiter der Sendung "Wort-Unterhaltungen" des Schweizer Fernsehens. Seit 1980 lebt und arbeitet er als freier Autor. Er schrieb zahlreiche Hörspiele, Fernsehserien, Filmdrehbücher, Liedertexte für Komponisten, Romane, Theaterstücke und Musicals. In der Schweizer Öffentlichkeit wurde Lewinsky Mitte der Neunziger Jahre als Autor der Sitcom "Fascht e Familie" bekannt. Anerkennung als Schriftsteller holte er sich 2006 mit der jüdischen Familiensaga "Melnitz", die zwischen 1871 und 1945 im aargauischen Surbtal, in Baden sowie in Zürich spielt. Charles Lewinsky lebt in Frankreich sowie Deutschland und im Winter jeweils in Zürich. In "Johannistag" (2000) schildert Lewinsky Episoden aus dem Alltagsleben im kleinen französischen Dorf Courtillon. Die Enge ist spürbar, alle wissen alles voneinander. Die Dorfbewohner zerren alte Geschichten ans Licht - und schreiben damit Geschichte. In seinem ersten Kinderbuch "Einmal Erde und zurück" (2007), das von Seiten der KJL-Kritik starke Beachtung erfuhr, besucht das 499-jährige Kind Michell die Erde. Mit seiner eigenen Logik stellt es alles auf den Kopf und löchert die Erwachsenen mit Fragen, die jene verlegen oder sprachlos machen.

Liens
www.lewinsky.ch/charles/
www.srf.ch/kultur/literatur/schweizer-buchpreis/charles-lewinsky-gibt-einem-monster-eine-zweite-chance
www.srf.ch/sendungen/buchzeichen/neuer-roman-von-charles-lewinsky-kastelau
www.tageswoche.ch/de/2014_45/kultur/672342/
ead.nb.admin.ch/html/lewinsky_A.html

Bibliographie :
  • Hitler auf dem Rütli. Zürich: Unionsverlag, 1984
  • Galaktische Gartenzwerge. Zürich: Unionsverlag, 1985
  • Mattscheibe. Zürich: Haffmanns, 1991
  • Der A-Quotient. Zürich. Haffmanns, 1994
  • Schuster. Zürich: Haffmanns, 1997
  • Der Teufel in der Weihnachtsnacht. Zürich: Haffmanns, 1997
  • Johannistag. Zürich: Haffmanns, 2000
  • Ein ganz gewöhnlicher Jude. Hamburg: Rotbuch, 2006
  • Melnitz. Zürich: Nagel & Kimche, 2006
  • Gipfelkonferänz. Zürich: Nagel & Kimche, 2007
  • Einmal Erde und zurück. Der Besuch des alten Kindes. Kinderroman. Zürich: Atlantis, 2007
  • Zehnundeine Nacht. Zürich: Nagel & Kimche, 2008
  • Doppelpass. Zürich: Nagel & Kimche, 2009
  • Der Teufel in der Weihnachtsnacht. Zürich: Nagel & Kimche, 2010
  • Gerron. Zürich: Nagel & Kimche, 2011
  • Falscher Mao, echter Goethe. 48 Glossen über Bücher und Büchermacher. Zürich: NZZ Libro, 2012
  • Schweizen. 24 Zukünfte. Zürich: Nagel & Kimche, 2013
  • Kastelau. Roman. München: Nagel & Kimche, 2014
  • Hitler auf dem Rütli. Protokolle einer verdrängten Zeit / Charles Lewinsky und Doris Morf. Zürich: Unionsverlag, 2014
  • Andersen. Roman. Zürich: Nagel & Kimche, 2016

Distinctions :
  • International Award der Academy of Television Arts and Sciences (1980)
  • Chaplin-Preis der Stadt Montreux (1983)
  • Prix Walo (1989/1994/1995)
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (2001)

Extrait de "Zehnundeine Nacht" [S. 12]

Er nannte sie Prinzessin, weil man ihn im Kiez den König nannte, eine Bezeichnung, die er trug wie die Narbe einer siegreich beendeten Schlägerei. Seine Erklärung dafür, wie er zu diesem Beinamen gekommen war, blieb nicht immer dieselbe. Sie machte ihn nicht darauf aufmerksam. Es war nicht ratsam, ihm zu widersprechen.
Er schlug sie nicht allzu häufig, und wenn, tat es ihm hinterher leid, und er machte es wieder gut. Das half ihr, die Miete zu zahlen.
Er kam auch nicht deswegen, zumindest nicht immer, sondern um sich Geschichten erzählen zu lassen. Passend zu seiner Laune und nie zweimal die gleiche.
Sie nahm sich immer wieder vor, sich die Geschichten vorher auszudenken, aber meistens vergass sie es. Zum Glück war er gar nicht so schwer zufriedenzustellen.
Solange sie nur erzählte.

précédent