Klainguti Göri

Göri Klainguti wurde am 1. August 1945 in Puntraschigna, Graubünden geboren. Er besuchte das Gymnasium in Schiers/Aschera. Klainguti machte die Matura und absolvierte anschliessend ein Sekundarlehrer-Studium an der Universität Zürich. Nach einigen Jahren Unterrichtstätigkeit lebt Göri Klainguti heute als Bauer, Schriftsteller und Kunstmaler in Samedan. Klainguti hat neben seinen Buchveröffentlichungen zahlreiche Texte in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien publiziert. Zudem hat er satirische Beiträge für das romanische Radio und Fernsehen verfasst. Klainguti ist Vorstandsmitglied der „Uniun da scripturas e scripturs rumantschs“ und hat als Mitherausgeber der gesammelten Gedichte des Engadiner Dichters und Humoristen Chasper Po auf sich aufmerksam gemacht.

Bibliographie :
  • Gian Sulvèr. Novelle. Lavin: Chasa paterna, 1977
  • Gian Sulvèr. Frei und holperig vom Romanische ins Deutsche übersetzt durch den Autor. Chur: Bischofberger, 1978
  • Sprincals. Gedichte und Zeichnungen. Zuoz: Eigenverlag, 1978
  • Rimas e disegns. Zuoz: Eigenverlag, 1979
  • Bastuns da skis. Lavin: Chasa paterna, 1983
  • Adam da Chamues-ch. Theatertext. Chur: Lia rumantscha, 1985
  • Linard Lum. Set raquints criminels. Celerina: Ediziun da l`Uniun dals Grischs, 1988
  • Lum le dédective et son auteur. Vevey: Collection CH édition de l'Aire, 2002
  • Fagot cun raschladüras. Raquints e cumponimaints. Celerina: Uniun dals Grischs, 2004
  • L'ü. Celerina, Uniun dals Grischs, 2005
  • Storie brevi. Traduzione di Walter Rosselli. Bellinzona: edizioni sottoscala, 2015

Distinctions :
  • Premi da promoziun dal chantun Grischun (1984)
  • Schiller-Preis (2005)
  • Publikumspreis der Dis da litteratura Domat (2014)
  • Oberengadiner Kulturpreis (2015)

Extrait de "Dîner al Grand Hotel"

Cur cha sun vi dal scuer ils pantuns da las chevras am vain adüna darcho adimmaint üna not cur ch`eau lavauraiva al Grand Hotel Astoria scu camarier.
La direcziun vaiva organiso üna granda festa allegra, na memma staifa per cha`ls giuvens nu`s fatschan our e davent taunt cha restessan l`ultim darcho be quels vegls buns cliaints chi, laschos sulets, clappaivan la lungurella e giaivan bainbod in let sainza gnir da spender tuot quels raps cha vessan gieu vöglia da spender.

Wenn ich bei den Ziegen den Stallboden kehre, kommt mir immer wieder eine Nacht aus der Zeit in den Sinn, als ich als Kellner im Grand Hotel arbeitete.
Die Direktion hatte ein grosses fröhliches Fest organisiert, kein allzu steifes, damit sich die Jungen nicht aus dem Staub machten und schliesslich nur noch die guten alten Kunden zurückblieben, die sich, alleingelassen, langweilten und allzu früh ins Bett gingen, ohne all das Geld ausgeben zu können, das sie eigentlich hätten ausgeben wollen.

précédent