Giger Hubert

Hubert Giger wurde 1958 „zur Jagdzeit“ geboren und ist in Matergia im Medelsertal aufgewachsen. Er hat an der Universität Zürich Geschichte studiert. Für den Kalender „Per mintga gi“ und für „Ischi“ hat er verschiedene Texte verfasst. 2001 erschien sein wissenschaftliches Standardwerk „Hexenwahn und Hexenprozesse in der Surselva“. Zum gleichen Thema veröffentlichte er 2011 seinen ersten Roman „La stria da Dentervals“. Hubert Giger arbeitet als Redaktor für das rätoromanische Radio; er wohnt in Fravia/Platta im Medelsertal.

Bibliographie :
  • Viadi el lontan: 3 poesias. In: Litteratura: novas litteraras, 7 (1984), No. 1
  • La stria Julscha dil Duritg. In: Ischi, 74 (1989)
  • Smaladi Giacobiners. In: Ischi, 75 (1990), No. 2
  • Hexenwahn und Hexenprozesse in der Surselva. Chur: Desertina, 2001 (Quellen und Forschungen zur Bündner Geschichte;10)
  • Il process encunter Ewersina Villiaun da Luven dils 23 da fevrer 1700. In: Per mintga gi, 82 (2003)
  • La stria “Anna da Trin”. In: Per mintga gi, 84 (2005)
  • Ils davos process da strias el Grischun el 18avel tschentaner. In: Per mintga gi, 85 (2006)
  • Ina pitauna, in sodomist ed in melanconicher – Treis process criminals ella Foppa. In: Per mintga gi, 86 (2007)
  • Meila nera e bizochels che fan mal il venter: la davosa stria sin la Mantogna. In: Per mintga gi, 89 (2010) und 90 (2011)
  • La stria da Dentervals. Chur, Chasa Editura Rumantscha, 2011

Extrait de La stria da Dentervals (S. 221)
Ils umens dalla dertgira da cumin dalla Cadi vegnan en sala gronda dalla casa cumin. In suenter l’auter, en vestgadira da dumengias, tschops e caultschas neras, las capialas enta maun. Ils cavels, las barbas ed ils barbis scultri, las fatschas seriusas, solemnas.
Il mistral veva schau drizzar ora ch’ei seigi oz in di extraordinari. La dertgira criminala vegni clamada. Mintgin dueigi far schi bien e vegni a Mustér. El stoppien tractar in cass da gronda purtada.
La dertgira criminala sto buca seradunar savens. Il bia ei quei il cass cu ils derschaders ston truar assassins, rubadurs, laders e strias. Perquei ein els vegni tuts. Silmeins igl emprem di dil process. Oz eisi puspei aschi lunsch. Ina persuna vegn truada alla mort. Igl ei ina stria che duei vegnir scavazzada, eisi vegniu detg.

Die Männer der Gerichtsgemeinde der Cadi betreten den grossen Kreissal. Einer nach dem anderen, in Sonntagskleidern, Kittel und schwarze Hosen, die Hüte in
den Händen. Die Haare, die Bärte und Schnauzbärte gekämmt, ernst und feierlich die Gesichter.
Der Landammann hatte ausrichten lassen, dass heute ein aussergewöhnlicher Tag sei. Das Kriminalgericht werde einberufen. Jeder solle so gut sein und nach Disentis kommen. Sie müssten einen wichtigen Fall behandeln.
Das Kriminalgericht muss sich nicht oft versammeln. Meistens ist dies der Fall, wenn die Richter über Mörder, Räuber, Diebe und Hexen richten müssen. Darum sind alle gekommen. Wenigstens am ersten Tag des Prozesses. Heute ist es wieder soweit. Eine Person wird zum Tode verurteilt. Es ist eine Hexe, die enthauptet werden soll, wurde gesagt.

précédent