Dosch Dominique

Dominique Dosch wurde 1995 geboren und ist in Tinizong GR aufgewachsen. Seit dem Abschluss der Sekundarschule in Savognin absolviert sie das Gymnasium an der Bündner Kantonsschule in Chur. Die junge Autorin ist von Kindheit an kreativ; seit der ersten Klasse nimmt sie Klavierunterricht. Daneben singt sie und dirigiert den Romanischen Chor des Gymnasiums. Dominique Dosch hat immer viel gelesen und bald ihre eigenen Geschichten erfunden und geschrieben. Sie wurden im Rahmen von „Plema d’aur“ und im Kalender „Sulom Grischun Central“ veröffentlicht.

Bibliographie :
  • Igls Pricolins. (limitierte Auflage). Chur: Uniun per la litteratura rumantscha, 2010
  • Sindoria: roman da fantasia. Chur: Chasa editura rumantscha, 2013

Distinctions :
  • Plema d’aur - goldene Feder (2007, 2010, 1. Platz)
  • Plema d’aur - goldene Feder (2009, 2. Platz)

Extrait de Sindoria
Guttellas grevas petgan segl tetg. Igl fi ainten la pigna pitschna schluppigna. Igl buglieder tschivla, cura tgi l’ava coi. En tgang paster bernes possa sen la cuverta alvcotschna quadreida. El ò saro igls îgls e para da durmeir. Cura tg’igl sies patrung passa, dolza’l pero igl tgea ed igl observa. Not Carisch steida la platta e peglia giu igl buglieder. Tottanegna ramplungigl enormamaintg e Not varda tot malqiet or da fanestra. Las guttellas rodlan giu pigl glas freid. Igl è stgirainta notg ed i plova da tschiel rot. La plazza gronda davant la tigia, tg’è normalmaintg sitga setga, è surtratga da balma bregnstgeira ed i sa furman pultangs lartgs. En tgametg sclera la cuntrada e per en batterdigl vei Not las siluettas dallas muntognas neiras. Ma gio ègl puspe stgeir e danovamaintg ramplungigl cun ena caneratscha. Not broncla malavervas e sa struba. Igl palantschia vigl da lenn scroscha, cura tg’el zappa tras steiva or an suler. Igl om dètg vigl teira aint el mantel bregn e stivagls ots. El peglia la sia tgapela viglia giu dalla carunga e derva igl isch. La fardaglia igl fò tramblar, ma tuttegna sorta’l dalla tigia. Spert sera’l igl isch-tgesa e vo cun zaps speditivs sur la plazza gronda. El tigna saro igl mantel cun en mang e schurmegia la sia fatscha tant scu tgi vo cugl culier. Las sias tgotschas da jeans èn gio cregnbletschas e tatgan ve dallas sias tgommas. Sbarbgliottond ensatge teira’l igl isch dalla stalla d’en mang ed aintra. Spert sera’l puspe igl isch e la caneratscha digl urezi vign pi leva.

Schwere Tropfen fallen aufs Dach. Das Feuer im kleinen Ofen prasselt. Der Wasserkocher pfeift, als das Wasser brodelt. Ein Berner Sennenhund ruht auf der rot-weiss-karierten Decke. Die Augen hat er geschlossen; er scheint zu schlafen. Sobald aber sein Herrchen vorbei geht, hebt er den Kopf und beobachtet ihn. Not Carisch schaltet die Herdplatte aus und nimmt den Kocher. Plötzlich ertönt ein lautes Donnern und Not schaut beunruhigt zum Fenster hinaus. Die Regentropfen perlen an der kalten Fensterscheibe hinunter. Es ist stockdunkel, und es regnet wie aus Kübeln. Der grosse Platz vor der Hütte, normalerweise trocken, ist von dunkelbraunem Schlamm bedeckt, und es bilden sich grosse Pfützen. Ein Blitz hellt die Umgebung auf, und für einen Augenblick sieht Not die Silhouette der schwarzen Berge. Aber schon ist es wieder dunkel, und von neuem kracht es fürchterlich. Not flucht und dreht sich um. Wie er durch die Stube in den Flur hinaus schreitet, knarrt der alte Holzboden. Der schon ältere Mann zieht den braunen Mantel und die hohen Stiefel an. Er nimmt seinen alten Hut vom Gestell und öffnet dann die Türe. Die Kälte lässt ihn zittern; trotzdem tritt er aus der Hütte. Schnell schliesst er die Türe und geht mit zügigen Schritten über den grossen Platz. Mit einer Hand hält er den Mantel geschlossen; das Gesicht schützt er, so gut es geht, mit dem Kragen. Seine Jeans sind bereits von oben bis unten tropfnass und kleben an den Beinen. Etwas vor sich hin murmelnd schiebt er die Stalltüre zur Seite und tritt hinein. Schnell schliesst er wieder, und der Lärm des Unwetters wird etwas leiser.

précédent