Darms Flurin

Flurin Darms (Ps. F.Lurin, B.Rama, Frà Urtgic) wurde am 13. November 1918 als Sohn eines Bauern in Flond (Kt.GR) geboren. Er besuchte die Primarschule am Ort und später die Sekundarschule in Ilanz. Nach der Matura an der Kantonsschule in Chur studierte Darms Theologie an der Universität Zürich. Ab 1945 stand er als Pfarrer im Dienst der rätischen Synode. Zuerst wirkte er in Pontresina, dann in Trin. Ab 1968 bis zur Pensionierung 1983 war er erster reformierter Pfarrer von Domat/Ems. Hier wohnte er bis zu seinem Tode am 18. Oktober 2009. Die ersten literarischen Arbeiten von Flurin Darms erschienen in verschiedenen romanischen Periodika. Es handelte sich vor allem um Lyrik und kurze Erzählungen. Seit 1959 war Darms denn auch selber als Redaktor für den „Calender per mintga gi“ tätig. Seine zahlreichen Beiträge in Anthologien und Zeitschriften erschienen gesammelt in der Werkausgabe von 1985/86. Neben seiner literarischen Arbeit hat Darms auch für die rätoromanische Kirche gearbeitet: so zeichnete er als Herausgeber des Chorliederbuches verantwortlich und arbeitete an der Übersetzung des Alten Testamentes mit. Zudem übersetzte Darms Texte von Tolstoi, Lagerlöf, Camus und anderen ins Romanische. Einige seiner Gedichte wurden von Gion Antoni Derungs und von Conrad Bertogg vertont.

Bibliographie :
  • Pervesiders jeu e ti. Gedichte. Chur: Ed. Renania, 1960
  • Ser prof. dr. Hercli Bertogg. Biographie. Chur: Ed. Renania, 1960
  • Schi gitg che la cazzola arda. Gedichte. Domat: Selbstverlag, 1968
  • Gian Fontana. Biographie. Chur: Ed. Renania, 1971
  • Sut il Pinut. Kurzgeschichten. Chur: Fontaniva, 1972
  • D'ina riv'a l'autra. Gesammelte Gedichte. Chur: Eigenverlag, 1978
  • Ovras. Werkausgabe. 3 Bde. Chur: Ed. Renania, 1985-86
  • En nos gis; La camischa da seida. Poesias. In: Calender per mintga gi 71, 1992
  • En la davosa casa. In: Calender per mintga gi 90, 2011

Distinctions :
  • Radio-Preis (1942)
  • Preis der Schweiz. Schillerstiftung (1962 / 1974)
  • Pro Arte (1985)
  • Preis CRR (1986)

Extrait de "D`ina riv`a l`autra" [S. 3]

Sin viadi ad in scribent

Pren tiu rispli,
fai el gits cul cunti,
sgrefla cun el
sgreffels
els nibels,
sgreffels
sils mirs da tia perschun.

Sco ti da pign
per l`empremaga
cun fatscha seriusa
e spért allert
cun tes sgreffels e segns
sin cartun e pupi,
sin escha e preits,
has scarpau tia notg,

aschia
adina puspei
ed adina puspei
fai gits il rispli
e scarpa il vel,
scarpa
la liunguriala,
l`agonia,
l`anguoscha,
scarpa las preits
che ein avon nus.

précédent