Cadruvi Claudia

Claudia Cadruvi wurde am 23. April 1965 in Zweisimmen BE geboren und wuchs und Chur auf. Sie ist Primarlehrerin und gelernte Köchin. Heute arbeitet sie als Journalistin für die romanische Nachrichtenagentur ANR und als Moderatorin bei Telesüdostschweiz TSO. Sie lebt mit ihrem Mann Martin Pfeiffer und den drei Kindern in Uznach SG. Cadruvi setzt sich für die Standardsprache Rumantsch grischun ein; die meisten ihrer Werke sind in dieser Sprache erschienen. Il bov da Làvaz (2011) schrieb sie im surselvischen Idiom.

Bibliographie :
  • La racolta dals siemis u Pulmex e maionesa. Chur: Eigenverlag, 2000
  • Capuns ed il stgazi dals Franzos. Chur: Eigenverlag, 2003
  • Il pajais da las vatgas alvas. In: Eni capeni capumperté. Chur : Uniun per la Litteratura Rumantscha, 2005
  • Gulasch en schelentera. Zürich: Apart Ediziun, 2008
  • Ludmilla Cahenzli. Kolumnen. Ab 2004 in der Zeitung La Quotidiana
  • Il bov da Làvaz. Epos erotic en treis acts. Sursilvan, italienisch, französisch, deutsch (Übersetzungen von Walter Rosselli, Nicolas Bühler und Laura Keller). Uznach: Eigenverlag, 2011
  • Tripes en surgelé (Gulasch en schelentera, übersetzt von Nicolas Bühler). Lausanne: Editions Plaisirs de Lire, 2011
  • Da la vita da Ludmilla Cahenzli. Illustraziuns: Yvonne Gienal. Glion: Surselva Romontscha, 2012
  • Omlettas e la battaglia da Lepanto: La segunda aventura da Leci, Laina e Laura. Illustraziuns: Yvonne Gienal. Glion: Uniun Rumantsch Grischun, 2013

Distinctions :
  • Werkbeitrag der Pro Helvetia (2003 / 2011)
  • Förderpreis des Kantons Graubünden (2003)

Extrait de Il bov da Làvaz (Der Stier im Lavaztal)

Lesses buca vegnir cun mei?
Bein.
Lu neu.
Jeu sai buc.
Pertgei buc?
Pervia dil bov.
Nua ei quei bov?
Ella di nuot.
Tiu bov ei negliu perpeis. El fa sco d’encurir giu las bleisas.
Ella mira giun plaun.
Has pia pli bugen il bov che mei?
Igl ei buca gliez.
Ella stauscha in carputgel cul pei.

El vesa atras il vel il tgierp niu, ils seins, il venter e las queissas e less denteren.

El siara ils egls, aulza la bratscha e tila ella bufatg tier sei. Il tgierp ch’el palpa ei caulds. Ella ei aschi leva e loma.

E lu tegn el mo aria en bratsch.


Möchtest du nicht mit mir kommen?
Ich möchte schon.
Dann komm.
Ich kann nicht.
Warum?
Wegen dem Stier.
Wo ist denn dein Stier?
Sie antwortete nicht.
Er tat, als suche er die Felshänge ab. Dein Stier ist nicht hier.
Sie schaute weg.
Magst du den Stier lieber als mich?
Das nicht. Sie schob mit der Fussspitze ein Steinchen hin und her.

Unter dem feinen, weissen Stoff konnte er ihren nackten Körper erkennen, Brüste, Bauch, Schenkel. Da wollte er hin.

Er schloss die Augen, hob die Arme und zog sie vorsichtig zu sich. Ihr Körper war warm. Sie war leicht und weich.

Dann hielt er nur noch Luft in den Händen.

précédent