Bezzola Clo Duri

Clo Duri Bezzola wurde am 14. Juli 1945 in Scuol/Engadin geboren. Nach dem Besuch des Lehrerseminars folgten Studien an der Universität Zürich, wo er sich zum Mittelschullehrer ausbilden liess. Bezzola lebte als Sekundarlehrer in Männedorf, Kanton Zürich. Bezzola schrieb Lyrik, Prosa und Dramatik in romanisch und deutsch. 1996 erschien sein erster deutschsprachiger Roman. Gedichte und Kurzgeschichten erschienen in diversen Zeitschriften und Anthologien.Neben seinen eigenen Werken hat sich Clo Duri Bezzola stark für die romanische Literatur engagiert. So war er Redaktor und Mitbegründer der „Litteratura“ (1978-86), Präsident der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs und Mitbegründer der romanischen Literaturtage in Domat/Ems. Auch auf nationaler Ebene war Bezzola als Vorstandsmitglied des SSV und Stiftungsrat der Pro Helvetia tätig. Er verstarb im Jahre 2004.

Bibliographie :
  • S`hätt gschället. Theaterstück. 1977
  • Our per la romma. Gedichte. Oetwil a.S.: Eigenverlag, 1978
  • Chanzuns per uffants per nov cudesch da chant. Cudeschs per uffants e giuventetgna, 1981
  • Tarzan – o vacanzas a Meran. Theaterstück. 1984
  • A l`ur dal di. Kurzprosa. Zernez: Il Chardun, 1984
  • La chà dal sulai. Gedichte und Kurzprosa. Schlarigna: UdG, 1987
  • Zwischenzeit. Roman. Zürich: Pendo, 1996
  • Eine Seele, zwei Sprachen. Essay. Pontresina: Forum Engadin, 1997
  • Il blau engulà/Das gestohlene Blau. Gedichte in Rumantsch Grischun und deutsch. Zürich: Pendo, 1998
  • Titanic. Theaterstück. 1999
  • Typisch. Die Engadiner zwischen Fernweh nach der Weite und Heimweh nach der Enge. Essay. Zürich: AS-Verlag, 1999

Distinctions :
  • Werkbeiträge Pro Helvetia (1977 / 1989)
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1979)
  • Radio- und Fernsehpreis CRR/SRG (1992)
  • Anerkennungspreis der Bündner Regierung (1996)
  • Anerkennungspreis Regierung des Kt. Zürich (1998)
  • Literaturpreis Jubiläumsstiftung UBS (1999)
  • Werksemester London Kulturstiftung Landis und Gyr (2000)

Extrait de "Vereina – ün sömmi/Vereina – ein Traum"

Exemplaric, sco cha l`industria da giovarets ha reagi sülla decisiun da las chombras federalas, da vulair perforar il plü dür granit grischun e colliar il lö da sport mundial da Clostra cun üna rampa tanter Lavin e Susch, al pè da quella muntagna cha las dialas han battià sül nom Vereina.
Bainschi ün pa tard – e listess amo bod avuonda per quels indecis chi han spettà cun cumprar la gronda surpraisa per tilla metter suot il bös-chin a lur figlins e figliouls – e uoss`e`la qua – ün evenimaint per tuot la famiglia chi sagliainta las convenziuns, chi resguarda tuot las pretaisas da noss dis, nempe, dad unir la famiglia e tilla laschar partecipar vi da l`avegnir, impustüt per las generaziuns venturas, üna pussibiltà da s`adattar fingià hoz a las müdadas inevitablas.

Wer A sagt, muss auch B meinen, denn von A nach B führte nur ein Tunnel, von den Bergfeen auf den Namen Vereina getauft. Nach einer hartnäckigen Wühlarbeit in verschiedenen Kommissionen und der anschliessenden Behandlung in den eidgenössischen Räten, konnte die letzte zehnjährige Etappe mit der erfolgreichen Perforation des härtesten Bündner Granits abgeschlossen werden. Von A nach B wehte endlich der lang ersehnte frische Wind durch die Röhre, der Weltkurort Klosters im Prättigau hatte direkten Anschluss an die südliche Verladerampe bei Lavin.
Von nun an musste niemand mehr hinter dem Mond leben, diese Öffnung nach Norden lockte ganze Scharen von fortschrittsgläubigen Fernweh-Engadinern herbei, die in ihrer Freizeit sich vor dem Südportal im Durchzug der grossen Winde versammelten und mit tiefen Atemzügen der Dankbarkeit die Befreiung aus jahrhundertelanger Berggefangenschaft in aller Ehrfurcht feierten.

précédent