Bühler Gion Antoni

Gion Antoni Bühler wurde am 10. (oder 20.) Oktober 1825 als Gion Antoni Bieler in Domat/Ems geboren. (Erst später hat er sich Bühler genannt.) Sowohl sein Vater als auch sein Grossvater waren Lehrer. Nach der Schule in Ems besuchte er das katholische Lehrerseminar St. Luzi ich Chur. Dann war er Lehrer in Obersaxen, Somvix, Ilanz, Bonaduz und Disentis. 1846 studierte er in München, wahrscheinlich Musik. Ein Jahr später heiratete er Maria Catrina Schwarz aus dem Weiler Hantschen Hüs in Obersaxen. 1852/53 war er Methodiklehrer am neuen kantonalen Seminar in Chur. Ab 1859 lehrte er Gesang, Musik, Mathematik, Zeichnen, Kalligraphie, Deutsch für Rätoromanen, und schliesslich auch Romanisch, und das bis zu seinem Tod am 24. Dezember 1897. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer beschäftigte sich Bühler intensiv mit Musik als Komponist und als Herausgeber von verschiedenen Liederbüchern. Das literarische und linguistische Werk Bühlers kann in zwei Perioden eingeteilt werden: Von 1857 bis 1867 schrieb er in Sursilvan, unter anderem eine Übersetzung von Schillers Wilhelm Tell, eine Grammatik der romanischen Sprache, sowie ein Lehrbuch für Deutsch an romanischen Schulen. Von 1867 bis 1897 benutzte er die von ihm entwickelte Einheitssprache „Romontsch fusionau“. Die zahlreichen Gedichte und Novellen erschienen in der von ihm gegründeten Zeitschrift „Il Novellist“ (1867-1868), in den Annalas da la Società Retorumantscha, und später in „Nies Tschespet. Die grossen Bemühungen Bühlers für eine einheitliche Schriftsprache aller Rätoromanen waren umsonst. Die Texte, die er in seinem „romontsch fusionau“ geschrieben hatte, wurden vielmehr in die verschiedenen Idiome übersetzt, vor allem ins Surselvische.

Bibliographie :
  • Deus protegia ils Ses: üna historia originala. (Gott beschützt die Seinen: eine sonderbare Geschichte). In: Il Novellist 1867, Nr. 19-22
  • Il figl del sterlèr: ina historia populara. In: Il Novellist 1868, Nr. 24
  • Il calgèr da Sent: ina historia originala. (Der Schuhmacher von Sent: eine seltsame Geschichte). In: Il Novellist 1868, Nr. 4-6
  • Rimas. (Gedichte). Chur: Sprecher und Plattner, 1875
  • Gianin e Marinella: üna novelletta originala. (Gianin und Marinella: eine seltsame Novelle. In: Annalas 1 (1886)
  • Dalla chegna alla fossa: vers leonins en dialect da Domat. (Von der Wiege bis zur Bahre: löwenartige Verse in Emser-Romanisch). In: Annalas 1 (1886)
  • L’Indian grischun: üna novelletta populara. (Der Bündner Indianer: eine volkstümliche Novelle. In: Annalas 5 (1890)
  • Probitad porta felicitad. (Redlichkeit bringt Glück). Chur: Sprecher, Vieli und Hornauer, 1892
  • Las treis Nuschs: üna Noveletta grischuna. (Die drei Nüsse: eine Bündner Novelle). In: Annalas 8 (1893)
  • Novellas. (Novellen). Übers. ins Sursilvan von Ignazi Beer. In: Nies Tschespet 17 (1937)

Distinctions :
  • „Ehrengarten“ (Curtin d’onur) der Ligia Grischa bei der St. Anna-Kapelle in Trun

Extrait de Deus protegia ils Ses

Il transport della Greitla nera era ussa se radonau a Glion e se mettet sin siu stentus viadi inconter la capitala grischuna. Greitla nera mava tranter ses uffonts sco ina caloçia tranter ses pluscheins. Ella era ina femna d’in robust exteriur e de pauc finas manieras; mo dil reminents haveva ella ina specia de cor per ils uffonts che vegnivan surdai ad ella; pertgei ella haveva quitau per els, guardava che els vegnivan vinavont sin lur viadi e che els havessan lur urden en ils quartiers. La Greitla nera fuva era ina persuna d’importanza, la quala ins conoscheva da sisum la Surselva tocan giu a Weingarten en Suevia, ed essent ella en il medem temps en bears logens en suspect ded esser ina stria, haveva ella sin sias ordinarias staziuns bien de traficar cun ils contadins, tier ils quals ella voleva metter sur notg ses emigrants. Ina çiagignada cun ses foronts égls ners era sufficienta per tementar tot las femnas sper la via che ella mava, e tot che fageva quei che ella voleva. Als uffonts che havevan bandonau casa, geniturs e fargliuns, pareva ella, sche gie che els havevan impau horrur de sia figura e sias manieras, in mez aungel; pertgei Greitla era la soletta persuna che els aunc conoschevan, alla quala els savevan dir inzatgei.
L’emprima sera arrivet Greitla sin quest viadi tocan a Domat. En ina pintga mezz’ura havet ella sia entira scossa sut tetg; ella sezza, sco commandanta de quella truppa, haveva priu siu albiert en l’osteria della crusch alva. Lautra damaun continuet ella siu viadi et arrivet a bun’ura a Cuera; qua stovet ella ussa comparer cun sia armada en la casa della regenza, per prender il passaport a mintgin e svidar la bursa per pagar questa scartira, la quala invitava la regenza d’in stât ester de proteger quels giuvens republicans – che la republica sezza havess magari laschau morir dalla fom. La bursa de Martin e Giuliana era zun magra; Peder haveva saviu dar a mintgin de ses uffonts mo in rensch, et en lur buçiac havevan els aunc impau paun e caschiel. La expensa d’in mez rensch per in passaport haveva fatg ina considereivla rusna en la bursa de Martin – el era nomnadamein il cassier ded el e sia sora -; dentont havevan els per autras caussas aunc dau ora negins danèrs, et ei fuva era doveivel, che els laschien en lur flurentas circumstanzias aunc inavos in regal alla patria ne al meins als officials de quella.

Der Transport der Schwarzen Grete (Greitla nera) hatte sich in Ilanz versammelt und machte sich auf den mühsamen Weg nach der Hauptstadt Graubündens. Die Schwarze Grete ging zwischen ihren Kindern umher wie eine Henne zwischen ihren Küken. Sie war eine Person von kräftigem Äussern und wenig feinen Manieren; aber im Übrigen hatte sie ein gutes Herz für die ihr anvertrauten Kinder; sie sorgte für diese, schaute, dass sie auf dieser Reise vorwärts kamen und in ihren Quartieren Ordnung herrschte. Die Schwarze Grete war auch eine wichtige Person; man kannte sie in der ganzen Surselva und bis nach Weingarten in Schwaben. Weil sie an den meisten Orten in Verdacht stand, eine Hexe zu sein, musste sie sehr geschickt mit den Bauern verhandeln, bei denen sie ihre Auswandererkinder über Nacht unterbringen wollte. Ein Zwinkern mit ihrem stechenden Blick genügte, um alle Frauen, denen sie auf der Strasse begegnete, zu erschrecken, und so machten sie alles, was sie wollte. Den Kindern, die ihr Haus, ihre Eltern und Geschwister verlassen hatten, erschien sie, auch wenn sie vor ihrer Figur und ihrem Verhalten ein wenig Angst hatten, wie ein halber Engel; denn Grete war die einzige Person, die sie kannten und der sie etwas sagen konnten.
Am ersten Abend auf dieser Reise erreichte Grete Ems. In einer knappen halben Stunde hatte sie die ganze Herde unter Dach und ihre eigene Unterkunft im Gasthaus Crusch Alva eingenommen. Am nächsten Morgen setzte sie ihre Reise fort und kam schon früh in Chur an. Dort musste sie mit ihrer Armee im Regierungsgebäude erscheinen, um für alle den Reisepass in Empfang zu nehmen und den Geldbeutel umzukehren zur Zahlung dieses Schriftstücks, das die Regierung eines fremden Staates einlud, diese jungen Republikaner zu beschützen – die die eigene Republik fast hat verhungern lassen. Die Geldbörse von Martin und Giuliana war sehr mager bestückt; Peder konnte jedem seiner Kinder nur einen Gulden mitgeben, und in ihrem Bündel hatten sie noch ein wenig Brot und Käse. Die Ausgabe von einem halben Gulden für einen Pass hat ein beträchtliches Loch in den Geldbeutel von Martin gerissen - er war nämlich der Kassier für sich und seine Schwester, - auch wenn sie für andere Sachen noch kein Geld ausgegeben hatten, und es sollte in ihren blühenden Situation auch möglich sein, ein Geschenk an das Vaterland oder wenigstens an die Herren desselben.

précédent