Andry Dumenic

Dumenic Andry wurde am 7.5.1960 in Zürich geboren. Aufgewachsen ist er in Ramosch, Kanton Graubünden. Nach der Matura entschloss er sich zum Studium der Romanistik an der Universität Zürich. Andry lebt in Zuoz und arbeitet als freier Romanist. Dumenic Andry schreibt Prosa und Lyrik in Vallader, unter anderem regelmässige Beiträge für die Sendung Impuls von Radio Rumantsch und für die romanische Tageszeitung La Quotidiana.

Bibliographie :
  • Learning by doing. Kurzgeschichte. 1996
  • Rav. Adigl à Baschladitscha. Üna tasmuongia da temp veider. Satire. In: Litteratura 19, 1996
  • Ardura locala. Kurzgeschichte. In: Litteratura 22, 1998 (trad:dt)
  • Halali. Kurzgeschichte. In: Chalender ladin 90,2000
  • La grifla dal pictur. Satire. 2000
  • Roba da tschel muond. Savognin: Artori, 2002
  • Uondas. Zürich: editionmevinapuorger, 2008
  • Suot tschendra. (Heft 11 der "Sammlung der Schweizer Poesie"). Lugano: alla chiara fonte editore, 2013
  • Sablun: Poesias. Mit einem Nachwort von Cla Riatsch. Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2017

Distinctions :
  • Förderpreis des Kantons Graubünden 2003
  • Schillerpreis 2009
  • Verschiedene Texte nominiert für den Preis „Premi Term Bel“ der Literaturtage Domat/Ems

Extrait de "Miraculs/Wunder" (erschienen 2008 in: Uondas)


Miraculs sun surpraisas. Grondas surpraisas. Uschè grondas surpraisas chi fan star stut e piglian tuot tenor dafatta il pled. E magari es eir fingià quai ün miracul.
Miraculs capitan be uschea. Na sün giavüsch, maindir sün cumond.

Wunder sind Überraschungen, grosse Überraschungen und freudige dazu. Bisweilen vermögen sie uns derart in Erstaunen zu versetzen, dass sie uns gar das Wort rauben. Und je nachdem ist dies schon das Wunder.
Wunder geschehen ohne besonderen Anlass. Wunder geschehen nicht auf Wunsch, noch weniger auf Befehl.

précédent