Zopfi Emil

Emil Zopfi wurde am 4. Januar 1943 im zürcherischen Wald geboren. Aufgewachsen ist er in einer Textilarbeiterfamilie. Nach einer Lehre studierte Zopfi Elektrotechnik und war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich. 1968 verheiratete er sich mit Christa Gächter. Der Ehe wurden zwei Kinder geschenkt. Zopfi arbeitete als Computerfachmann, bis er sich 1981 für die Tätigkeit als freischaffender Schriftsteller und Erwachsenenbildner in den Bereichen Informatik und Sprache entschied. Er leitet mit seiner Frau eine Ausdruckswerkstatt. Emil Zopfi lebt im Kanton Glarus. Emil Zopfi ist auch als Kinder- und Jugendbuchautor beliebt und geschätzt und hat diverse Hörspiele, Fernsehspiele und Drehbücher für Filme verfasst.

Links
www.zopfi.ch
www.nzz.ch/magazin/reisen/im_alpinismus_gibt_es_tod_und_glueck_hoehen_und_tiefen_aufbruch_und_heimkehr_1.7193802.html
www.beobachter.ch/natur/natuerlich-leben/wohnen-freizeit/artikel/emil-zopfi_ich-habe-die-schweiz-gern/#

Werke:
  • Jede Minute kostet 33 Franken. Zürich: Limmat, 1977
  • Susanna und die siebenhunderttausend Zwerge. Aarau: Sauerländer, 1978
  • Mondmilchsteine. Roman einer Gibswiler Jugend. Zürich: Limmat, 1979
  • Ralf und die Kobra. Eine Schlangengeschichte. Zürich: SJW, 1979
  • Computer für tausendundeine Nacht. Zürich: Limmat, 1980
  • Cooperativa oder Das bessere Leben. Zürich: Benziger, 1981
  • Musettina, mein Kätzchen. Eine Erzählung. Zürich: Benziger, 1981
  • Die grosse Wand. Ein Abenteuer in den Bergen. Zürich: SJW, 1981
  • Die fliegende Katze. Bilder von Rebecca Berlinger. Zürich: Orell Füssli, 1981
  • Ein Wiesenfest für die Computerkäfer. Zürich: Orell Füssli, 1981
  • Suche nach dem andern. Zürich: Benziger, 1982
  • Die Geschichte vom Stausee. Zürich: Orell Füssli, 1983
  • Die Weltraumbasis beim roten Haus. Zürich: Benziger, 1983
  • Lebensgefährlich verletzt. Eine Nachforschung. Zürich: Limmat, 1984
  • Egidio kehrt zurück. Zürich: SJW, 1984
  • Die Wand der Sila. Zürich: Limmat, 1986
  • Der Computerdieb. Zürich: Benziger, 1986
  • Die elektronische Schiefertafel. Nachdenken über Computer. Zürich: Limmat, 1988
  • Die Stunden im Fels. Texte vom Klettern. Erlenbach: Gute Schriften Zürich, 1989
  • Die Fabrikglocke. Vom Aufstand der Glarner Stoffdrucker gegen die Zeit. Zürich: Limmat, 1991
  • Sanduhren im Fels. Erzählungen und Reportagen. Mit Peter Egloff und Heinz Hüsser. Zürich: Limmat, 1994
  • Verrückte Zahlen. Zürich: SJW, 1994
  • Kilchenstock. Der Bergsturz in den Köpfen. Zürich: Limmat, 1996
  • Londons letzter Gast. Zürich: immat, 1999
  • Tödi. Sehnsucht und Traum. Bergmonografie. Zürich: AS-Verlag, 2000
  • Der Flohzirkus. Eine Geschichte. Mit Bildern von Babette Maeder. Zürich: Orell Füssli, 2000
  • Leichter im Text. Ein Schreibtraining. Werkbuch. Mit Christa Zopfi. Gümligen: Zytglogge, 2001
  • Steinschlag. Zürich: Limmat, 2002
  • Tatort Schweiz. Zürich: Limmat, 2005
  • Schrot und Eis. Historischer Roman. Zürich: Limmat, 2005
  • Spurlos. Zürich: Limmat, 2007
  • Dichter am Berg. Alpine Literatur aus der Schweiz. Zürich: Rotpunktverlag, 2009
  • Finale. Roman. Zürich: Limmat, 2010
  • Winterwandern. Zürich: Unionsverlag, 2011
  • Die Mythen. Im Herzen der Schweiz. Zürich: AS Verlag, 2012
  • Schweiz, Suisse, Switzerland. Fotos: Christof Sonderegger. Zürich: AS Verlag, 2012
  • Spitzeltango. Roman. Zürich: Limmat, 2013
  • Sehnsucht nach den grünen Höhen. Literarische Wanderungen zwischen Pfannenstil, Churfirsten und Tödi / Christa und Emil Zopfi. Zürich: Rotpunktverlag, 2014
  • Faszination Bergwasser / Emil Zopfi, Roland Gerth. Zürich: AS Verlag, 2014
  • Faszination Bergwiesen. Zürich: AS Verlag, 2016
  • FelsenFest - Noch schöner als Fliegen. 50 Kurzgeschichten. Zürich: AS Verlag, 2016
  • Garibaldis Fuss. Aus dem Leben des Homöopathen Samuel Zopfy 1804-1890. Zürich: Limmat Verlag, 2016

Auszeichnungen:
  • 1.Preis im literarischen Wettbewerb des Schweizer Alpenclub (1973)
  • Ehrengabe der Stadt Zürich (1977)
  • Ehrengabe der Schweizerischen Schillerstiftung (1978)
  • 2.Preis Kurzgeschichten-Wettbewerb SSV und Gewerkschaft Bau & Holz (1978)
  • Ehrengabe des Kantons Zürich (1979)
  • Förderungspreis der Stiftung Landis & Gyr (1979)
  • Werkjahr der Stadt Zürich (1982)
  • Schweizer Jugendbuchpreis für das Gesamtschaffen (1984)
  • Preis der C.F. Meyer Stiftung (1985)
  • Preis für Buchmanuskripte des Deutschen Alpenvereins (1986)
  • Werkbeitrag des Kantons Zürich (1988)
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1992)
  • Schweizer Jugendbuchpreis (1993)
  • Erster Kulturpreisträger des Schweizer Alpenclub (1993)
  • Preisträger des Wettbewerbs „Lese-Buch" zum 50jährigen Bestehen des Schweizer Jugendbuchpreises(1993)
  • Werkjahr Kanton Glarus (1995)
  • London Stipendium Stiftung Landis & Gyr (1996)
  • 3. Preis Schweizer Arbeiterliteratur-Wettbewerb (1996)
  • Werkbeitrag Pro Helvetia (1997)
  • Sarganserländer Kulturpreis (1997)
  • Honorary Fellow in Writing by the University of Iowa (1998)
  • Ehrengabe der Stadt Zürich (1999)
  • 3. Rang Deutscher Science Fiction Preis (2000)
  • Kulturpreis des Kantons Glarus(2001)
  • King Albert Mountain Award (2010)

Textausschnitt aus "Biwaknacht" in "Sanduhren im Fels" [S. 50]

Seine Hände beginnen scheusslich zu brennen. Als ob sie in einem Glühofen stecken würden. Er hat sich am rauhen Hochgebirgskalk die Fingerbeeren wundgerissen. Und vom Ein- und Ausschlagen der Haken hat er Handrücken und Knöchel aufgeschürft. Ja, das ist eine schwierige Tour gewesen. Ein blanker Sechser, hat sein Kollege immer wieder gesagt. Unerhört schwierig... Und nun kommt ihm der Tag, den sie in der glatten Pfeilerwand verbracht haben, schon wie ein ferner, ein unwirklicher Traum vor. Wie jene Wachträume, die ihm die Tage, die Wochen und Monate an der Fräsmaschine verkürzen... Wie sind die Stunden in den grauweissen Kalkplatten vertröpfelt. Da hingen sie. Wie mitten in einem mächtigen Hohlspiegel. Und wenn man den Kopf zurückbeugte, um das Ziel – den Gipfel – irgendwo zu erahnen, dann wurde man geblendet, dass Fels, Himmel und Gedanken nur so durcheinanderflimmerten.

Zurück