Rüthers-Seeli Tresa

Tresa Rüthers-Seeli (Ps:Melania) wurde am 28. September 1931 in Falera, Graubünden geboren. Nach der Ausbildung zur Handarbeitslehrerin hielt sie sich längere Zeit in Paris, Münster und Berlin auf. Seit 1957 hat sie zahlreiche Texte (Lyrik und Prosa) in diversen Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien publiziert. Viele ihrer Gedichte wurden für den romanischen Chorgesang vertont. Rüthers-Seeli arbeitete von 1980 bis 1992 als Buchhändlerin in Konstanz. Heute lebt sie im thurgauischen Bottighofen.

Werke:
  • Tras melli veiders. Gedichte. Mustér: Desertina. 1987
  • Poesias. In: Calender romontsch 131, 1990
  • Jeu sai - e sai da nuot. Poesias. Romanisch und deutsch (übers. von Mevina Puorger). Trun: Romania, 2003
  • Poems. In: Calender romontsch 148, 2007
  • Perschuasiuns ed impressiuns - messas in poesia. In: Calender romontsch 150, 2009
  • Aunc melli stads - Noch tausend Sommer. Poesias - Gedichte. Chur: Chasa editura rumantscha, 2015

Auszeichnungen:
  • Preis der Pro Helvetia (1996)
  • Einladung und Teilnahme am 11. Festival Mondial da Poesia in Medellin, Kolumbien (2001)
  • Anerkennungspreis des Kantons Graubünden (2003)
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (2004)

Textausschnitt aus "Biografia" in "Tras melli veiders"

Las iuas pendan
aunc adina
memi`ad ault

il ruog ei sin via
tier la fontauna

Jeu hai uorlau
culs lufs

Daguot e daguot
han fatg puoz

mo il crap
ha teniu la dira



Die Trauben hängen
noch immer
zu hoch

Der Krug ist auf dem Weg
zum Brunnen

Ich habe geheult
mit den Wölfen

Tropfen um Tropfen
haben den Teich gebildet

aber der Stein
hat standgehalten

Zurück