Rakusa Ilma

Die Autorin und Übersetzerin Ilma Rakusa wurde am 2.1.1946 in Rimavska Sobota in der damaligen Tschechoslowakei geboren. Die Tochter einer Ungarin und eines Slowenen lebte in ihrer Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest bis die Familie im Jahre 1951 nach Zürich zog. Rakusa besuchte Primarschule und Gymnasium und absolvierte 1964 die Matura. 1965-1971 studierte sie Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und Petersburg. Nach der Promotion 1971 war sie mehrere Jahre als Assistentin am Slawischen Seminar der Universität Zürich tätig. Seit 1977 ist sie Lehrbeauftragte und arbeitet zudem als Schriftstellerin, Publizistin und Übersetzerin aus dem Russischen, Serbokroatischen, Französischen und Ungarischen. Neben ihren literarischen Werken hat Ilma Rakusa mehrere Anthologien und Übersetzungen veröffentlicht. Im Jahre 1995 weilte sie als Swiss Writer in Residence am Max Kade Institute USC Los Angeles. Rakusa ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt. Sie lebt in Zürich.

Links
www.ilmarakusa.info
www.swissinfo.ch/ger/kultur/Ilma_Rakusa_gewinnt_Schweizer_Buchpreis.html?cid=5016234
www.woz.ch/artikel/2009/nr46/kultur/18593.html
www.nzz.ch/feuilleton/buecher/das-geschenk-1.18670214
www.nzz.ch/feuilleton/buecher/gedichte-von-ilma-rakusa-schreibend-die-welt-anruehren-ld.130838

Werke:
  • Wie Winter. Gedichte. Zürich: Edition Howeg, 1977
  • Sinai. Bild-Text-Buch. Zürich: Edition Howeg, 1980
  • Die Insel. Erzählung. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1982
  • Miramar. Erzählungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1986
  • Leben. Fünfzehn Akronyme. Zürich: Edition Howeg, 1990
  • Steppe. Erzählungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1990
  • Les mots/morts. Gedichte. Zürich: Edition Howeg, 1992
  • Jim. Sieben Dramolette. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1993
  • Farbband und Randfigur. Vorlesungen zur Poetik. Graz: Droschl, 1994
  • Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1997
  • Love after love. Acht Abgesänge. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2001
  • Von Ketzern und Klassikern. Streifzug durch die russische Literatur. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2003
  • Mehr Meer. Erinnerungspassagen. Graz: Droschl, 2009
  • Fremdvertrautes Gelände. Dresden: Thelem, 2011(2 Bände)
  • Aufgerissene Blicke. Berlin-Journal. Graz: Droschl, 2013
  • Einsamkeit mit rollendem "r". Erzählungen. Graz: Droschl, 2014
  • Impressum: Langsames Licht. Graz: Droschl, 2016

Auszeichnungen:
  • Ehrengabe der Stadt Zürich (1986 / 1990)
  • Hieronymus-Ring des Deutschen Übersetzerverbandes (1987)
  • Ehrengabe des Kantons Zürich (1988 / 1994 / 1997)
  • Petrarca-Übersetzer-Preis (1991)
  • Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (1998)
  • Schiller-Preis der Zürcher Kantonalbank (1998)
  • Ehrengabe der Stadt Zürich (2001)
  • Adelbert-von-Chamisso-Preis (2003)
  • Auszeichnung "Pro cultura hungarica" (2003)
  • Johann-Jakob-Bodmer-Medaille (2004)
  • Preis für Mitteleuropäische Literatur (2005)
  • Schweizer Buchpreis (2009)
  • Werkbeitrag Pro Helvetia (2013)
  • Manes-Sperber-Preis (2015)
  • Berliner Literaturpreis (2016)

Textausschnitt aus "Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler" [S. 11]

Zypresse auf der Haut
so (Friedhofsgeruch) in deine
Arme die sechstausend Meilen
westwärts das Kissen herzen
statt meiner
ein Sommersonntag lang oder
Weile die sticht weil mein
Licht deine Nacht nicht
erreichen kann

Zurück