Peer Oscar

Oscar Peer wurde am 23. April 1928 in Lavin (Unterengadin) geboren. Nach der Schulzeit machte er eine Lehre als Maschinenschlosser, brach diese aber vorzeitig ab. Statt dessen entschloss er sich Lehrer zu werden und besuchte in Chur das Seminar. Nach dem erfolgreichen Abschluss war Peer an den Primarschulen in Tschierv und Felsberg tätig. Später entschloss er sich zu einer universitären Ausbildung. Er studierte Romanistik und Germanistik in Zürich und promovierte zum Dr.phil. Anschliessend war er wieder als Lehrer tätig und unterrichtete während vielen Jahren Französisch und Italienisch in Winterthur und Chur. Oscar Peer lebte bis zu seinem Tod am 22. Dezember 2013 in Chur und widmete sich seit seiner Pensionierung verstärkt dem Schreiben. Sein literarisches Werk besteht aus Romanen und Novellen sowohl in romanischer als auch in deutscher Sprache. Daneben hat Peer als Autor eines rätoromanisch-deutschen Wörterbuches auf sich aufmerksam gemacht, welches er zu Beginn der Sechziger Jahr im Auftrag der Lia Rumantscha erarbeitete.

Werke:
  • Dicziunari ladin-tudais-ch. Cuoira: Lia Rumantscha, 1962
  • Eine Hochzeit im Winter. Erzählung. Zürich: Gute Schriften, 1972
  • Hannes. Bericht aus der Haft. Erzählung. Zürich: Gute Schriften, 1978
  • Accord. Raquint. Lavin: Chasa Paterna, 1978
  • Eva. Raquint. Lavin: Chasa Paterna, 1980
  • Viadi sur cunfin. Roman. Zernez: Uniun dals Grischs, 1981
  • Gärten über dem Strom. Erzählung. Zürich: Benziger, 1983
  • Grenzstation. Roman. Zürich: Benziger, 1984
  • Nozzas d`inviern. Roman. Zernez: Uniun dals Grischs, 1988
  • Il grond Corradi. Zernez: Uniun dals Grischs, 1990
  • Teodor. Raquint. Lavin: Chasa Paterna, 1992
  • Tanter di e Not. 3 Raquints. Zernez: Uniun dals Grischs, 1993
  • Wohnstätten am Inn. Hörbuch. Basel: Leta Peer, 1998
  • La chasa veglia. Raquint. Lavin: Chasa Paterna, 1999
  • La rumur dal flüm. Roman. Zernez: Uniun dals Grischs, 1999. Neuausgabe: Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2011
  • Intermezzos. Zernez: Uniun dals Grischs, 2002
  • Eva ed il sonch Antoni. Zernez: Uniun dals Grischs, 2003
  • Akkord. Retuorn. Nachw. von Mevina Puorger. Zürich: Limmat Verlag, 2005
  • Das alte Haus. La chasa veglia. Hrsg. und mit einem Nachwort von Mevina Puorger. Zürich: Limmat Verlag, 2010
  • Die Unschuldigen. 7 Variationen. Chur: Desertina, 2011
  • Eva und Anton. Eva ed il sonch Antoni (deutsch und rätoromanisch). Hrsg. und mit einem Nachwort von Mevina Puorger Pestalozzi. Zürich: Limmat Verlag, 2013
  • Hannes. Roman. Zürich: Limmat Verlag, 2015

Auszeichnungen:
  • Premi Schiller (1977)
  • Premi da renconuschientscha dal chantun Grischun (1983)
  • Prix Littéraire Lipp (2000)
  • Prix des auditeurs de la Radio de la Suisse Romande (2000)
  • Kulturpreis des Kantons Graubünden (2003)
  • Bündner Literaturpreis (2014, posthum)

Textausschnitt aus "Die Unschuldigen. 7 Variationen"

Id es capità uschena perche ch`el vaiva decis dad ir sün quista muntogna, be sulet, per reviver amo üna jada quai chi til d`eira capità la sü avant ons – quella chosa incredibla chi nu`s po exprimer cun pleds, o lura cun pleds chi nu correspuondan. El ha il sentimaint cha quel di haja`l inscuntrà a l`anguel grond. Ma eir quai es be ün congual, per alch chi nu`s po congualar. Üna visiun? Ün`irrupziun? El sa be cha in quellas pêr minutas – o secundas? - ha`l passantà alch chi`s passainta uschigliö be aint ils sömmis. Forsa vaiva`l surpassà ün cunfin.
Daspö ün tschert temp il curius müdamaint in sia vita: sias relaziuns terrestras chi spassischan, chi van as perdond, perfin quella cun sai svess, in l`età da 57 ons.
Alfred Kienast, magister da scuola media (istorgia e geografia), cuntschaint sco bun cugnuschidur da sia patria regiunala, sco autur da remarchablas lavours d`istorgia locala, ün promotur da la cultura, pustüt eir ün referent retscherchà – ün hom activ e creativ, chi`s resainta ün bel di sco vöd; forsa na indifferent, ma in alch möd sco abandunà da sai svess.

Es kam so, weil er beschlossen hatte, noch einmal auf diesen Berg zu steigen, ganz allein, um vielleicht noch einmal das zu erleben, was dort oben vor acht Jahren über ihn gekommen war - das Ungeheure, für das er keine Worte findet, oder dann nur unzureichende. Ihm ist, als wäre er an jenem Tag dem Erzengel begegnet; aber auch das ist nur ein Vergleich für etwas Unvergleichbares. Eine Vision? Eine Grenzüberschreitung? Er weiss nur, dass er in jenen paar Minuten (oder Sekunden?) etwas erfuhr, was einem sonst nur in Träumen begegnet.
Seit einiger Zeit die merkwürdige Veränderung in seinem Befinden, etwas wie eine Verflüchtigung seiner selbst, im Alter von 57 Jahren. Alfred Kienast, Gymnasiallehrer (Geschichte und Geographie), bekannt als Kenner seiner engeren Heimat, als Verfasser glänzender Broschüren über lokalhistorische Ereignisse, ein Förderer der Kultur usw., dem eines Tages nichts mehr einfällt.

Zurück