Mettler Felix

Felix Mettler wurde am 21.November 1945 in Adliswil (Kanton Zürich) geboren. Nach der Matura studierte er Tiermedizin an der Universität Zürich. Mettler war mehrere Jahre Oberassistent am Institut für Veterinär-Pathologie. In dieser Zeit führten in Studienreisen in alle Erdteile. Sein 1990 erschienener Erstling „Der Keiler" besticht durch die subtile Abweichung von Mustern des Genre Kriminalroman. Felix Mettler lebt heute in Windhoek (Namibia).

Werke:
  • Der Keiler. Zürich: Ammann, 1990
  • Made in Africa. Hrsg. von Sam Petrosian. Zürich: Ammann, 1994
  • Pralinen, Sherlock und ein Teddybär. Herisau: Appenzeller, 2010

Textausschnitt aus "Der Keiler" [S. 46-47]

Den Weg zu seiner Wohnung einige Strassen weiter ging Sonder mechanisch, gedankenverloren, bis das durchdringende Quietschen eines Wagens ihn aufschreckte. Eine hässliche Schimpftirade begleitete ihn zurück auf das Trottoir. Leicht verstört versuchte er seine Gedanken, die ihn seine Umwelt hatten vergessen lassen, wieder zu ordnen. Alles drehte sich nun um die Idee, die sich aus dem Gespräch mit Pat Wyss entwickelt hatte, um diese Idee, die seinem Problem einen neuen Aspekt verlieh. Die tödliche Krankheit war für einen andern bestimmt gewesen. Und Sonder brauchte nicht zu suchen, für wen. Nein, er wüsste nicht, wer anders es sein könnte.
Seit fünf Jahren war er diesem Mann ausgeliefert. Ein Stellenwechsel war nicht mehr in Frage gekommen. Fünf Jahre lang hatte Götze ihn schikaniert, ihm Dinge aufgetragen, die er unmöglich termingerecht erledigen konnte, hatte gegebene Aufträge plötzlich bestritten und ihn beim Widerspruch der mangelnden Subordination bezichtigt. Und dann hatte Götze geraucht, unablässig geraucht, Zigarette um Zigarette inhaliert, hatte ihm manchmal den Rauch ins Gesicht geblasen. Mit voller Absicht, legte sich Sonder zurecht. Auf diese Weise musste Götze den Krankheitskeim auf ihn übertragen haben, nachdem er ihm zuvor schon die Widerstandskraft geraubt hatte. Und später, als die Krankheit zum Ausbruch gekommen war, als ihm ein Tumorknoten entfernt werden musste, war es Götze, der die Diagnose gestellt, gleichsam das Urteil gesprochen hatte, bewusst ein hartes Urteil. Ein Todesurteil.

Zurück