Huwyler Max

Max Huwyler wurde am 6. Dezember 1931 in Zug geboren, wo er auch aufgewachsen ist. Er besuchte das Lehrerseminar des Kantons Schwyz und arbeite danach im Primarschulbereich. Nach dem Entschluss, sich für die Sekundarstufe weiterzubilden, studierte Huwyler in Zürich und Lyon und arbeitete bis zur Pensionierung als Sekundarlehrer. Huwyler gilt als wichtiger Kinder- und Jugendbuchautor. Neben Geschichten und Hörspielen hat er zahlreiche Theaterstücke für die Schulbühne und Texte für Radio DRS verfasst. Der Autor hat zudem Grass und Canetti in Mundart übersetzt sowie einige Lyrikbände veröffentlicht. Max Huwyler lebt heute in Zug.

Links
www.srf.ch/sendungen/schnabelweid/max-huwyler-sprachpoet-mit-gespuer-fuer-die-feinen-unterschiede
www.youtube.com/watch?v=qbhUKUSZoRw

Werke:
  • Das tapfere Schneiderlein. Volksverlag: Elgg, 1966
  • Der Schneiderjunge Schnack. Volksverlag Elgg, 1966
  • Eus stinkt`s. Volksverlag Elgg 1968
  • Bapeier. Volksverlag Elgg 1971
  • Aus der Stofftruhe gespielt. Aarau: Sauerländer, 1978
  • ABC mit Eselsohren. Ill. von Magi Weichsler. Zürich: Orell-Füssli, 1978
  • Würfelwörter. Lyrik. Zug: Kugler, 1981
  • Einen Kreuzweg gehen. Lyrik zu Bildern von Franz Bucher. Luzern: Maihof, 1982
  • Das Narrensuchen. Aarau: Sauerländer, 1983
  • Föönfäischter. Lyrik. Bern: Zytglogge, 1987
  • De Wind het gcheert. Lyrik. Bern: Zytglogge, 1993
  • Das Nashorn und das Nashorn. Ill. von Vera Eggermann. Kinderbuch. Bern: Zytglogge, 1997
  • Vom Mann im Bild. Ill. von Christine Aebi. Kinderbuch. Zürich: Orell Füssli, 1998
  • Die Stadtgartenschnecke. Ill. von Dieter Leuenberger. Kinderbuch. Bern: Zytglogge, 1999
  • Dackel und Dogge. Ill. von Vera Eggermann. Kinderbuch. Bern: Zytglogge, 2001
  • Der fünfte Bremer Stadtmusikant. Zürich: SJW, 2006
  • D'Bremer Stadtmusikante und d'Gschicht vom föifte Bremer. Hörspiel Radio DRS. Soundservice, 2006
  • öppis isch immer. Gedichte in Mundart. Oberegg: Orte-Verlag, 2007
  • ABC mit Eselsohren. Winterthur: Elk-Verlag, 2008
  • Mitunter überleben. Beromünster: Wallimann, 2011

Auszeichnungen:
  • Ehrengabe Kt.Zürich (1980)
  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1993)
  • Preisträger des Wettbewerbs „Lese-Buch“ zum 50jährigen Bestehen des Schweizer Jugendbuchpreises (1993)
  • Anerkennungspreis Kt.Zug (1996)
  • Kinder- und Jugendmedienpreis (2003)
  • Medienpreis der SRG idée suisse Zentralschweiz (2004)

Textausschnitt aus "Föönfäischter" [S. 24/69]

Arbetswääg

Am Morgen im Zug
sägids enand
was de am Oobig
wänd mache


Tschernobyl

1986
So öppis
wie Tschernobyl
gäbs nur all drüü- bis füüftuusig Joor
Jetz goods ämel wider
es Wiili

Zurück