Hohler Franz

Franz Hohler wurde am 1.3.1943 in Biel geboren, wuchs in Olten auf, machte 1963 in Aarau die Matura und begann in Zürich Germanistik und Romanistik zu studieren. Der Erfolg seines ersten Kabarettprogramms "pizzicato" veranlasste ihn jedoch sein Studium nach fünf Semestern abzubrechen. Mit verschiedenen Ein-Mann-Programmen bereist er seitdem die halbe Welt, gastierte so u. a. in Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Italien, Spanien, Portugal, Tunesien, Marokko, USA, Israel, Frankreich, Kanada, Schweden, Dänemark, Ex-Jugoslawien und der damaligen Tschechoslowakei. Hohler lebt in Zürich.

Links
www.franzhohler.ch
www.bernerzeitung.ch/kultur/buecher/das-totemuegerli-ist-meine-altersvorsorge/story/31676448
www.videoportal.sf.tv/video?id=6252e2b7-3e83-4c44-adff-d608069a280d
www.videoportal.sf.tv/video?id=1bf78b3f-bad9-4074-bcb1-4aa7887f1e85
www.srf.ch/player/radio/hoerbuehne/audio/franz-hohler-dmehrheit?id=d3f739a9-93c7-4905-81ed-a27e60f9c27d
www.woz.ch/artikel/rss/17747.html

Werke:
  • Das verlorene Gähnen und andere nutzlose Geschichten. Mit Illustrationen von Kaspar Fischer. Bern: Benteli, 1967
  • Idyllen. Neuwied / Berlin: Luchterhand, 1970
  • Der Rand von Ostermundigen. Erzählungen. Darmstadt / Neuwied: Luchterhand, 1973
  • Wegwerfgeschichten. Bern: Zytglogge, 1974
  • Der Wunsch in einem Hühnerhof zu leben. Feldmeilen / Zürich: Sumus, 1977
  • Drei Reisen. Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse, 1977
  • Tschipo. Darmstadt: Luchterhand, 1978
  • Franz und René auf dem Ausflug. Eine Fotogeschichte. Mit Franz Hohler und René Quellet. Fotografiert von Eduard Widmer. Bern: Zytglogge, 1978
  • Dr. Parkplatz. Eine Geschichte für Kinder. Bilder von Werner Maurer. Olten / Freiburg i. Br.: Walter, 1980
  • Der Granitblock im Kino. Kindergeschichten. Mit Zeichnungen von Arthur Loosli. Darmstadt / Neuwied: Luchterhand, 1981
  • Die Rückeroberung. Erzählungen. Darmstadt / Neuwied: Luchterhand, 1982
  • Tschipo und die Pinguine. Kinderroman. Mit Zeichnungen von Arthur Loosli. Darmstadt / Neuwied: Luchterhand, 1985
  • Vierzig vorbei. Gedichte. Darmstadt: Luchterhand, 1988
  • Der neue Berg. Frankfurt/M.: Luchterhand, 1989
  • Da, wo ich wohne. Hamburg: Luchterhand, 1993
  • Der Riese und die Erdbeerkonfitüre und andere Geschichten. Mit Bildern von Nikolaus Heidelbach. Ravensburg: O. Maier, 1993
  • Der Urwaldschreibtisch. Bilder von Dieter Leuenberger. Aarau: Sauerländer, 1994
  • Tschipo in der Steinzeit. Ravensburg: Ravensburger, 1995
  • Die blaue Amsel. München: Luchterhand, 1995
  • Das verspeiste Buch. Eine Fortsetzungsgeschichte. Frankfurt/M.: Schöffling, 1996
  • Drachenjagen. Das neue Kabarettbuch. München: Luchterhand, 1996
  • Die Steinflut. Eine Novelle. München: Luchterhand, 1998
  • Die Spaghettifrau und andere Geschichten. Ravensburg: Ravensburger, 1998
  • Der Rand von Ostermundigen und andere Grotesken. Berlin: Wagenbach, 1999
  • Zur Mündung. München: Luchterhand, 2000
  • Wenn ich mir etwas wünschen könnte. München: C. Hanser, 2000
  • Die Karawane am Boden des Milchkrugs. Groteske Geschichten. München: Luchterhand Literaturverlag, 2003
  • Die Torte und andere Erzählungen. München: Luchterhand Literaturverlag, 2004
  • 52 Wanderungen. München: Luchterhand Literaturverlag, 2005
  • Die Torte und andere Erzählungen. München: Luchterhand, 2005
  • Aller Anfang. Geschichten von Jürg Schubiger und Franz Hohler. Basel/Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006
  • Es klopft. München: Luchterhand, 2007
  • Das Ende eines ganz normalen Tages. München: Luchterhand, 2008
  • Mayas Handtäschchen. Kinderbuch. Düsseldorf: Patmos, 2008
  • Der Stein. Erzählungen. München: Luchterhand, 2011
  • Schnäll i Chäller. Lieder, Gedichte, Texte. Luzern: Der gesunde Menschenverstand, 2012
  • Spaziergänge. München: Luchterhand, 2012
  • Der Geisterfahrer. Die Erzählungen. München: Luchterhand, 2013
  • Gleis 4. Roman. München: Luchterhand, 2013
  • Der Autostopper. Die kurzen Erzählungen. München: Luchterhand, 2014
  • Immer höher. Zürich: AS Verlag, 2014
  • Ein Feuer im Garten. München: Luchterhand, 2015
  • Die Nacht des Kometen. Kinderbuch. München: Hanser, 2015
  • Alt? Gedichte. München: Luchterhand, 2017

Auszeichnungen:
  • Förderungspreis des Kantons Solothurn (1968)
  • Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Sitftung (1968)
  • Georg Mackensen-Literaturpreis (1972)
  • Deutscher Kleinkunstpreis (1973)
  • Hans Sachs-Preis für kurze Theaterstücke (1976)
  • Oldenburger Kinderbuchpreis (1978)
  • Deutscher Schallplatenpreis für Kabarett (1981)
  • Literaturpreis des Kantons Zürich (1982)
  • Solothurner Kunstpreis (1983)
  • Alemannischer Literaturpreis (1987)
  • Hans-Christian-Andersen-Diplom (1988)
  • Preis der Schweiz.Schillerstiftung (1991)
  • Jugendbuchpreis des Schweiz.Lehrerinnen- und Lehrervereins (1994)
  • Medienpreis der Christoph-Eckenstein-Stiftung (1994)
  • Premio mundial "José Marti" de literatura infantil, Costa Rica (1995)
  • Liederpreis des Südwestfunks (1997)
  • Ehrengabe der Stadt Zürich (1998)
  • Aargauer Kulturpreis (2002)
  • Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (2002)
  • Aargauer Kulturpreis (2002)
  • Kunstpreis der Stadt Zürich (2005)
  • ZKB-Schillerpreis (2005)
  • Ehrendoktor der Universität Freiburg (2009)
  • Solothurner Literaturpreis (2013)
  • Schweizer KleinKunstPreis (2013)
  • Johann-Peter-Hebel-Preis (2014)

Textausschnitt aus "Die blaue Amsel" [S. 27]

Daheim
Daheim bin ich, wenn ich in die richtige Höhe greife, um auf den Lichtschalter zu drücken. Daheim bin ich, wenn meine Füsse die Anzahl der Treppenstufen von selbst kennen. Daheim bin ich, wenn ich mich über den Hund der Nachbarn ärgere, der bellt, wenn ich meinen eigenen Garten betrete. Würde er nicht bellen, würde mir etwas fehlen. Würden meine Füsse die Treppenstufen nicht kennen, würde ich stürzen. Würde meine Hand den Schalter nicht finden, wäre es dunkel.

Zurück