Grob-Ganzoni Anna Pitschna

Anna Pitschna Grob-Ganzoni wurde am 10. September 1922 in Celerina/Schlarigna (Kt.GR) geboren. Nach der obligatorischen Schulzeit besuchte sie das Lehrerseminar in Chur. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung arbeitete Grob-Ganzoni als Primarlehrerin Scuol, Lon und Guarda. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit war sie auch Haus- und Familienfrau. Im heimischen Umfeld fand sie zur Literatur: Grob-Ganzoni, die vor allem Kinder- und Jugendbücher schrieb, verfasste ihre ersten eigenen Erzählungen um ihre fünf Kinder zu unterhalten. Anna Pitschna Grob-Ganzoni lebte ab 1949 bis zu ihrem Tode am 21. Februar 2009 im zürcherischen Wetzikon.

Werke:
  • Il figl pers. Gieu biblic/gieu auditiv. Chur: La Scena, 1963
  • Parevlas. Märchen. Lavin: Chasa Paterna, 1966
  • Il mür. Erzählung. Chur: OSL, 1966
  • Flöchin. Erzählung. Chur: OSL, 1971
  • Tamfitsch. Tusaun: Roth, 1974
  • La ballapè. Erzählung. Schlarigna: UdG, 1974
  • Flip, Flap, Flup. Erzählung. Chur: OSL, 1975
  • Ballas da savun. Erzählungen. 1977
  • L`hom da naiv. Kinderbuch. Chur: OSL, 1980; auch in deutsch: Zürich: Schweizer Verlagshaus, 1980
  • Giovanni. Schlarigna: UdG, 1980
  • La gïa misteriusa ed otras parevlas. Märchen. Chur: Lia Rumantscha, 1983
  • Temp scabrus. Roman. Schlarigna: UdG, 1985
  • Curdin. Erzählung. Chur: OSL, 1987
  • Il dragun da las testas. Erzählungen. Lavin: Chasa Paterna, 1991

Auszeichnungen:
  • Premi dal Radio rumantsch; Premi da la concurrenza NSB per Retorumantschs
  • Diplom d`onur dal Premi Hans Christian Andersen da l`Uniun svizra per litteratura per giuvenils (1982)
  • Premi da renconuscheintscha da la Regenza dal chantun (1994)

Textausschnitt aus "Ils trais frers/Die drei Brüder" in "La gïa misteriusa ed otras parevlas"

Ad eira üna vouta ün bap ed üna mamma. Els vaivan trais figls: Riet, Filip e Niculin.
Cur cha Riet, il pü vegl, ho gieu glivro sieu temp da scoula, al haun dit ils genituors: «Figl, uossa esa ura cha tü giajast ad imprender ün mister. Vo, lavura bain e dvainta ün hom in uorden!»
Sün que ho Riet fat sieu fagot ed espartieu. Zieva ün lung viedie e`li rivo in üna granda e bella cited, inua ch`el ho fat sieu giarsunedi tar ün hom ourdvart scort. Quel al ho musso cu cha tuot que chi crescha e viva funcziuna ed es drizzo aint, per exaimpel, cu cha las föglias lavuran, cu cha las cellas as spartan e cu cha pitschnezzas da planets circuleschan intuorn minims sulagls.

Es waren einmal ein Vater und eine Mutter. Sie hatten drei Söhne: Riet, Filip und Niculin.
Als Riet, der Älteste, die Schule abgeschlossen hatte, sagten die Eltern zu ihm: „Sohn, jetzt ist es an der Zeit, dass du einen Beruf erlernst. Geh, arbeite tüchtig und werde ein richtiger Mann!“
Daraufhin packte Riet sein Bündel und machte sich auf den Weg. Nach einer langen Reise kam er in eine grosse, schöne Stadt, wo er bei einem weisen Mann in die Lehre ging. Dieser Mann zeigte ihm, wie alles, was wächst und lebt, funktioniert und eingerichtet ist, zum Beispiel wie die Blätter arbeiten, wie die Zellen sich teilen und wie winzige Planeten um allerkleinste Sonnen kreisen.

Zurück