Gilly Clementina

Clementina Gilly wurde am 26. April 1858 in Modena geboren, wo ihre Eltern Geschäfte und Gutsbetriebe besassen. Sie war eine Tochter von „Randulins“, von Auswanderern, die – wie die Schwalben – immer wieder nach Hause zurückkehrten. Als Mädchen besuchte sie während zwei Wintern die romanische Schule in Zuoz. Den Rest der Schulzeit absolvierte sie in einem englischen Institut in Padua. Sie blieb bis 1875 in Italien; dann kehrte sie definitiv ins Engadin zurück. Nach dem Tod ihrer Eltern war sie zehn Jahre lang (1875-1885) Posthalterin in Zuoz. Dann wurde sie Assistentin von Professor Anton Vellemann für die Erarbeitung der „Grammatica ladina“ (1915-1924). Sie beteiligte sich auch am „Ladinischen Notwörterbuch“ von Vellemann (1929) und am deutsch-romanischen Wörterbuch von Reto R. Bezzola und Rudolf O. Tönjachen (1944). In diesen Wörterbüchern sind viele Artikel mit Gillys Pseudonym Clio gezeichnet. Im Jahr 1909 präsentierte sich Clementina Gilly erstmals unter diesem Pseudonym als Schriftstellerin. Im Laufe der Jahre war sie Mitarbeiterin in Redaktionen und Verlagen von Zeitungen und Kalendern. Ihre grossen Sprachkenntnisse liessen Clementina Gilly zu einer wichtigen Vermittlerin deutscher, aber auch italienischer und englischer Literatur an das romanische Publikum werden. So wurden von ihr unter anderem Werke von Heinrich Federer, Jeremias Gotthelf, Maria Waser und Conrad Ferdinand Meyer ins romanische Idiom Puter übersetzt und in verschiedenen Periodika wie Fögl ladin, Chalender ladin oder Chasa paterna veröffentlicht. Ein Band von fünfzig ihrer eigenen Gedichte sowie mehr als zwanzig Übersetzungen erschien 1926. Clementina Gilly blieb unverheiratet; sie verstarb am 21. November 1942 in Zuoz.

Werke:
  • Fruonzla: rimas. Chur: Bischofberger & Hotzenköcherle, 1926
  • Übersetzungen:
  • Zweig Stefan. Ils ögls dal frer etern: üna legenda (Die Augen des ewigen Bruders: eine Legende). Lavin: Chasa paterna, 1948
  • Schiller, Friedrich. Guglielm Tell: drama (Wilhelm Tell: Schauspiel). In: Annalas 54 (1940), S. 81-200
  • Waser, Maria. Frena Zarclunza: requint (Das Jätvreni: Erzählung). Lavin: Chasa paterna, 1938
  • Meyer, Conrad Ferdinand. La truedra (Die Richterin: Novelle). Lavin: Chasa paterna, 1937
  • Gotthelf, Jeremias. La dumengia dal bapsegner (Der Sonntag des Grossvaters). Lavin: Chasa paterna, 1933
  • Gotthelf, Jeremias. Betta, la fantschella singulera (Elsi, die seltsame Magd). Lavin: Chasa paterna, 1926
  • Storm, Theodor. Vaschlèr Basch (Böttcher Basch). Lavin: Chasa paterna, 1924
  • Federer, Heinrich. Sisto e Sesto. Lavin: Chasa paterna, 1923

Auszeichnungen:
  • Preis der Schweizerischen Schiller-Stiftung (1941)

Textausschnitt aus Fruonzla

Favuogn

Che tschüvlast, rupettast, favuogn turbulent
cun strepid attachast in möd prepotent
tuot que chi ais solid e bain custümo,
e schliast e schluochast tuot que ch’ais tacho.
Rumurast e sboffast e tuot fest trembler,
ne limits ne ledschas nu voust ovserver?

Cumbat – que ais vita, cumbat per il bön.
Mieu soffel sdruvaglia il muond our dal sön,
el libra la terra dal stedi glatschel
ed abla la rend’a sieu penso vitel.
La porta salüd mieu cumbat e frantur:
L’asprezza stu ceder – triumfa l’amur!

Zurück