Derungs Ursicin G. G.

Ursicin G.G. Derungs (Off: Gion Gieli Derungs) wurde am 5. Januar 1935 in Vella im Val Lumnezia (Kt.GR) geboren. Nach dem Besuch des altsprachlichen Gymnasiums in Mustér studierte er Philosophie und Theologie in Rom, Tübingen und Zürich und schloss mit der Promotion ab. Schon vor seiner universitären Ausbildung war Derungs als Mönch den Benediktinern beigetreten. Das monastische Leben behagte dem jungen Theologen jedoch nicht und so löste er sein Gelübde und unterrichtete fortan als Mittelschullehrer am Schweizer Gymnasium in Mailand. In seinem ersten Erzählband nahm der promovierte Theologe Derungs die Strukturen der katholischen Kirche kritisch unter die Lupe. Dies wurde in der konservativen Surselva als Provokation empfunden und bescherte dem Autor einige Aufmerksamkeit. Seither hat Ursicin G.G. Derungs zahlreiche weitere Texte verfasst, die in Buchform veröffentlicht wurden oder in diversen Zeitschriften und Periodika erschienen sind. Der in Milano lebende Derungs hat sich auch als Redaktor der „Litteratura“ und Übersetzer von Shakespeare, Dante, Kleist, Boccaccio, Goethe und Frisch ins Romanische einen Namen gemacht. Derungs ist langjähriger, regelmässiger Mitarbeiter an den Zeitungen Gasetta Romontscha und La Quotidiana, den Zeitschriften Litteratura, Ischi und Servitium (Italien), sowie Radio Rumantsch (Impuls).

Werke:
  • Il Saltar dils morts. Raquints. Trun: Ediziun Romania, 1982
  • Siemi de mesastad. Theaterstück. 1984
  • Il cavalut verd. . Vella: Eigenverlag, 1988 (Porclas; 1)
  • La petta de spigias. Notizias autobiograficas. Vella: Eigenverlag, 1998 (Porclas; 2)
  • Passiun 2003. Text: Ursicin G.G. Derungs, Musica: Gion Antoni Derungs. Vella: Eigenverlag, 2004 (Porclas; 4)
  • Il cavalut verd ed auter. Prosa narrative e sagistica. Vella: Eigenverlag, 1988
  • Monas e minas. Theaterstück, 1996
  • Illusiuns quotidianas. Theaterstück, 2000
  • 10 psalms en versiun romontscha. Milano: Eigenverlag, 2000
  • Il temps dellas tschereschas (Tschespet 74. Ed. Surselva Romontscha, 2007)
  • Vents de libertad. Theaterstück. Unveröff., 2009 (Neubearbeitung von Monas e Minas (1996), nach der gleichnamigen Novelle von P. M. Carnot)
  • Mazzament digl avat: in toc dramatic: ord la historia a Mustér ed el mund entuorn 1366/67. [Vella]: Selbstverlag, 2013 (Porclas; 5)
  • Übersetungen:
  • Levi, primo. Sche quei ei in carstgaun. Raquent autobiografic. Übersetzt in Sursilvan von Ursicin G. G. Derungs. Chur: Chasa Editura Rumantscha, 2011
  • Las stagiuns. Oratori da Joseph Haydn, 2012

Auszeichnungen:
  • 1. Preis Theaterwettbewerb Ligia Romontscha (1984)
  • Werkaufräge Pro Helvetia (1979/1990)
  • Werkbeitrag Pro Helvetia (1998)
  • Literaturpreis Schweizerische Schillerstiftung (1999)
  • Übersetzungsaufträge Pro Helvetia (1995/2003)
  • Anerkennungspreis des Kantons Graubünden (2004)

Textausschnitt aus "Fastedis/Die Anstrengung" in "Il saltar dils morts"

Hasper veva empau fastedis de vegnir cul carpien orda clavau. Cumprau veva el quel sin ingant. Tertgau veva el che quei vehichel vegni in di segir aunc dretg. Mess veva el el sin lattiu. Esser era ein in vegl auto de posta, in autocarr diesel, marca Saurer. Ed uss vuleva el prender engiu el, unscher las rodas cun vagasal, far giu empau la puorla e duvrar el per transportar sia glieud sil funs ed anavos.

Hasper bekundete etliche Mühe, das Fahrzeug aus der Scheune zu holen. Er hatte es auf einer Gant ersteigert und gedacht, dass das Vehikel eines Tages bestimmt noch nützlich sein könnte. Er hatte es auf dem Heuboden abgestellt. Es war ein altes Postauto, ein Diesel Marke Saurer. Und jetzt wollte er es herunterholen, die Räder mit Vagasal ölen, das Ganze ein bisschen abstauben und damit seine Leute zum Feld und wieder zurück fahren.

Zurück