Cadotsch Peder

Peder Cadotsch wurde am 30. Mai 1922 in Bonaduz, Kanton Graubünden als Sohn eines Hotelangestellten geboren. Aufgewachsen ist er in Savognin. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Disentis und Schwyz und der erfolgreichen Matura studierte Cadotsch Zahnmedizin an den Universitäten Fribourg und Bern. Von 1954 bis 1988 führte er eine Zahnarztpraxis in Luzern. Cadotsch starb am 20. Juni 2002 in Savognin. Peder Cadotsch schrieb vor allem Gedichte, von denen ein grosser Teil vertont wurde. Neben der Lyrik veröffentlichte er auch Theaterstücke und Prosa, die in zahlreichen Anthologien erschien.

Werke:
  • Igl schluppet. Theaterstück. Mustér: Tribuna romontscha, 1963
  • Tera banadeida. Prosa und Lyrik. Uniung Rumantscha da Surmeir, 1967
  • Sbrenslas. Gedichte. Eigenverlag, 1971
  • Igl egn dall`unitad. Gieu cun musica per scolars. 1979
  • Veta e tradiziun. Singspiel. Savognin: Museum regiunal, 1982
  • Fultscheidas e raschladas. Prosa. Uniung Rumantscha da Surmeir, 1983
  • Gleisch avonda. Gedichte. Disentis/Mustér: Condrau, 1984
  • Melodias dalla Gelgia. Gedichte. Eigenverlag, 1986
  • Giavischs sa cumplaneschan. Theaterstück. 1987
  • Las violas da Faller. Theaterstück. 1989
  • La veia dalla crousch. Oratori. 1990
  • Anc sgolan las ronslas. Gedichte. Luzern: Eigenverlag, 1992
  • La gronda midada. Gieu cun musica per scolars. 1996
  • Treis locomotivas sen viadi. Theaterstück. 1997
  • La streia da Burvagn. In: Sulom surmiran 82, 2003

Auszeichnungen:
  • Uniun da scripturs romontschs (1958 / 1972 / 1985)
  • 1. Preis im Kinderlied-Wettbewerb der UNICEF (1979)
  • Anerkennungspreis der Schweizerischen Schillerstiftung (1984)
  • Premi da renconuschientscha Regenza grischuna (1988)
  • Premi da renconuschientscha Radio e Televisiun Rumantscha (1995)

Textausschnitt aus "Sbrenzlas"

En lung adia

La lagna da pign
ardeva
ainten pigna
la davosa
geda
tg`at va via.

Dantant on filunzas
tassia teilas
da glatsch
davant igl isch –
ed ia saint igl freid
d`en lung adia.



Ein langer Abschied

Tannenscheite
brannten
im Ofen
als ich dich
ein letztes Mal
vor mir sah.

Jetzt haben Spinnen
ein eisiges Netz
vor der Türe
gewebt –
und ich spüre die Kälte
eines langen Abschieds.

Zurück