Angebote für Bibliotheken und weitere Institutionen Angebote für Schulklassen Lexikon der Schweizer Autorinnen und Autoren Infothek Neuerscheinungen Schweizer Literatur Herbst 2017 Frühling 2017 Herbst 2016 Frühling 2016 Herbst 2015 Frühling 2015 Herbst 2014 Frühling 2014 Herbst 2013 Frühling 2013 Herbst 2012 Frühling 2012 Herbst 2011 Frühling 2011 Herbst 2010 Frühling 2010 Herbst 2009 Frühling 2009 Herbst 2008 Frühling 2008 Herbst 2007 Frühling 2007

Neuerscheinungen Herbst 2017

Schildkrötensoldat   Abonji, Melinda Nadj: Schildkrötensoldat. Berlin: Suhrkamp, 2017

Zoltán Kertész, blauäugiger Sohn eines "Halbzigeuners" und einer Tagelöhnerin mit ständig wechselnden Liebhabern, ist der Aussenseiter in einem kleinen Ort in Serbien. Dem Vater ist er in voller Fahrt vom Motorrad gefallen, aber zuvor schon hat ihm der Bäckermeister den Kopf blutig geprügelt. Seither hat er das "Schläfenflattern" und sitzt am liebsten in seiner Scheune und löst Kreuzworträtsel. Als 1991 der jugoslawische Bürgerkrieg ausbricht, sehen das die Eltern als Chance für den Sohn: In der Volksarmee soll der "Taugenichts", der "Idiot" zuerst zum Mann und dann zum Helden werden .Aber Zoltán passt auch dort nicht ins System, stellt die falschen Fragen, und die auch noch stotternd. Als sein einziger Freund bei einem Trainingsmarsch in der Folge sinnloser Schleiferei tot zusammenbricht, verweigert sich Zoltán endgültig einer Ordnung, die alle Macht dem Stärkeren zugesteht.  [Aus dem Klappentext]





Helvetia 2.0   Augstburger, Urs: Helvetia 2.0 : Thriller. Stuttgart: Tropen, 2017

Wenn die unverwechselbare Stimme von Anders Droka zu nachtschlafender Zeit aus dem Äther dringt, gehen die musikalischen Herzen seiner Hörer auf. Nicht jedoch die der Berater, die ein grosses Geschäft aus der Digitalisierung machen wollen. Mit der Folge, dass kritische Journalisten wie Droka entlassen werden und die Medienmogule zunehmend eine rechte Agenda verfolgen. Nachdem Droka des Mordes verdächtigt wird und aus Zürich fliehen muss, kontaktiert ihn plötzlich Peter Bender, ein Jugendfreund. Dieser arbeitet mittlerweile für einen milliardenschweren Unternehmer. Bender sorgt im Hintergrund dafür, dass ein Schweizer Medienhaus nach dem anderen in rechtskonservative Hände fällt, nun greift er selber nach der Macht. Steckt er hinter der Entlassung? Hinter dem Mord? Einst ging es bei den Freunden um dieselben Träume und Hoffnungen, jetzt um Leben und Tod. [Aus dem Klappentext]





Palast der Finsternis   Bachmann, Stefan: Palast der Finsternis. Zürich: Diogenes, 2017

Kannst du auch in riskanten Situationen Ruhe bewahren? Besitzt du besondere Talente, von denen niemand weiss? Hat du den Ehrgeiz, etwas zu tun, was noch niemand vor dir gewagt hat...? Für diese geheimnisvolle und geheime Expedition sind die Aussenseiterin Anouk und vier weitere erfolgreiche Kandidaten nach Paris gereist. Ihr Auftrag: einen unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger vor der Französischen Revolution für seine Familie erbauen liess. Doch hinter der Tür mit dem Schmetterlingswappen erwartet die Jugendlichen in jedem Raum eine neue Gefahr und ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.









Planglück   Bundi, Markus: Planglück : Erzählungen. Tübingen: Klöpfer & Meyer, 2017

Vom Wagnis glücklich zu sein: In seinem jüngsten Erzählband "Planglück" lotet Markus Bundi aufs Neue die Verheerungen menschlichen Daseins aus, sei dies angesichts des Todes, einer knapp über dem Kopf schwebenden Drohne, oder sei es auch nur während der Begegnung mit einem eigenartigen Nachtwächter. Versuche der Optimierung, der Effizienzsteigerung, aber auch der persönliche Rückzug scheitern immer wieder an der Flüchtigkeit des Glücks. Der eine weiss nicht, was er alles seinem Hausgeist verdankt, der andere, ein Fischer ohne Beute, badet scheinbar seins-- und selbstvergessen den Wurm. Mit anderen Worten: Markus Bundis Geschichten widerspiegeln die Sinnlichkeit, welche die Todgeweihten am Leben hält - und sei es nur im Versuch, in einem Aufzug zum Mittelpunkt der Erde unbeschadet die andere Seite zu erreichen.   








Schockfrost   Devi, Mitra ; Ivanov, Petra: Schockfrost : Thriller. Zürich: Unionsverlag, 2017

Die alleinerziehende Psychiaterin Sarah Marten hat ihr Leben im Griff. Sie führt eine eigene Praxis und pflegt an den Wochenenden ihre schwerbehinderte Schwester Rebekka. Als die den Künstler Till kennenlernt, ist Sarahs Glück perfekt. Doch dann stürzt sie die Treppe hinunter. Auf einmal leidet sie unter Sehstörungen und Gedächtnislücken. Spätfolgen der Gehirnerschütterung? Sarahs Exmann, ebenfalls Psychiater, zweifelt an ihren beruflichen Fähigkeiten. Ein schizophrener Patient behauptet, sie befände sich in Lebensgefahr... [Aus dem Klappentext]








Zu früh zum Sterben   Douglas, James : Zu früh zum Sterben : Thriller. Stuttgart: LangenMüller, 2017

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz zählt der ehemalige FBI-Agent Ken Cooper zu den erfolgreichsten Ermittlern im Lande. Das Justizdepartement beruft ihn 1968 nach Bern zur Aufklärung eines mysteriösen Doppelmordes, der nach vielen Jahren neu aufgerollt wird. Ken Cooper glaubt an die Unschuld des verurteilten Mörders, eines ehemaligen gefeierten Spitzensportlers, der seine Eltern getötet haben soll. Erst fünfzehn Jahre später stellt sich durch ein unerwartetes Ereignis seine Verurteilung als Justizirrtum heraus...  [Aus dem Klappentext]








Der Nabel der Welt   Florescu, Catalin Dorian: Der Nabel der Welt : Erzählungen. München: Beck, 2017

Nora lässt ihre Familie hinter sich, für ein wenig Glück. Urs soll sie zum Nabel der Welt bringen, in sein Heimatland, die Schweiz. Es ist die einzige Chance auf ein besseres Leben für die Frau aus der rumänischen Provinz. Ein Syrer verirrt sich im Grenzland zwischen Ungarn, Serbien und Rumänien und stösst auf einen rumänischen Soldaten. Auch dieser hat das Gefühl sich verirrt zu haben und möchte ebenfalls in den Westen. Auf der Turiner Piazza della Repubblica, wo sich Arm und Reich, Migranten und Einheimische begegnen, treffen Simone, ein erfolgreicher Unternehmer, und Latif, ein marokkanischer Dieb, aufeinander. Beide stecken fest...    [Aus dem Klappentext]





Schwarzbubenland   Gasser, Christoph: Schwarzbubenland : Kriminalroman. Köln: Emons, 2017

Die Suche nach der verschollenen Gattin eines Alt-Regierungsrates führt Journalistin Cora Johannis in ein kleines Dorf im Schwarzbubenland, dessen Bewohner sie feindselig empfangen. Kurz nach ihrer Ankunft überschlagen sich die Ereignisse: In der nahen Burgruine kommt eine junge Frau zu Tode, zwei weitere Leichen werden in einer Höhle entdeckt. Als die Kugeln eines Heckenschützen Cora knapp verfehlen, besteht kein Zwiefel mehr, dass sie Verbrechern auf der Spur ist, die vor nichts zurückschrecken...



 





Alex und Nelli   Gerster, Andrea: Alex und Nelli. Basel: Lenos, 2017

Alexander Steiner ist erfolgreich und liebt seinen Jaguar mehr als die Menschen. Die Abwärtsspirale beginnt mit dem Suizid seines Geschäftspartners: Er verliert nach und nach alles, auch seine Freundin Nelli, und landet auf der Strasse. Nun sammelt er Flaschen und übernachtet auf Spielplätzen. Aus Alexander ist Alex geworden, und dieser will von seinem früheren Leben nichts mehr wissen. Doch zwei Jahre später macht Nelli sich auf die Suche nach dem Mann, den sie trotzdem noch liebt. [Aus dem Klappentext]





Der Teufel von Uri   Götschi, Silvia: Der Teufel von Uri. Köln: Emons, 2017

Eigentlich möchte Schriftstellerin Sophie Mars im abgelegenen Andermatt nur neue Kraft tanken. Doch dann trifft sie in der Schöllenenschlucht auf eine offenbar geistig verwirrte Frau, die behauptet, vom Teufel verfolgt zu werden. Sophie will der Sache auf den Grund gehen und stösst auf ein lange zurückliegendes Verbrechen. Zugleich erhält sie verstörende Drohungen. Fordert der Teufel ein neues Opfer? [Aus dem Klappentext]





Das unaufhaltsame Fliessen
  Haller, Christian: Das unaufhaltsame Fliessen. München: Luchterhand, 2017

Schon seit Kindertagen hat es sich der Erzähler von Christian Hallers neuem Roman zur Angewohnheit gemacht, allen Anforderungen und Erwartungen auszuweichen. Jetzt ist er Anfang zwanzig, auf der Suche nach einem Sinn für sein Leben, und er merkt, dass er sich aus seinen Rückzugsräumen hinaus in die gesellschaftliche Gegenwart begeben muss. Da er mit seinen eigenen poetischen Arbeiten nicht vorankommt, stürzt er sich in das Unterfangen, den unüberschaubaren Nachlass des Dichters Adrien Turel zu sichern sowie in einem kleinen Schweizer Dorf eine Stelle als Lehrer anzutreten. Während sich unerfüllte Hoffnungen und Träume immer mehr in ihm aufstauen, bricht unerwartet der Damm: Eher zufällig kommt er an das Gottlieb Duttweiler-Institut bei Zürich, macht Karriere, der Fluss seines Lebens trägt ihn in höchste gesellschaftliche Kreise... [Aus dem Klappentext]





Tag der offenen Tür im Himmel
  Hasler, Eveline: Tag der offenen Tür im Himmel. München: Nagel & Kimche, 2017

Die Menschen streben nicht mehr nach dem Paradies; sie haben sich Ersatzfreuden geschaffen, zum Beispiel das ewige Starren auf den Bildschirm. Manche wollen an ihrem Ende sogar lieber zur Hölle fahren, wo sie sich statt Frieden endlose Unterhaltung erhoffen! Das Himmlische Management beschliesst Gegenmassnahmen und veranstaltet einen Tag der offenen Tür. Das kriegt die Hölle spitz und schickt den Jungteutel Ronaldino als Spion. Wie die menschlichen Besucher ist allerdings auch er überrascht und begeistert vom Angebot. Er schliesst Freundschaft mit Eleusi und bleibt im Himmel. Als Rache für die Abwerbung öffnet der Chefteufel seinerseits die Pforten der Unterwelt. Leider ist die höllische Veranstaltung ein Flop...  [Aus dem Klappentext]





Das Päckchen
  Hohler, Franz: Das Päckchen. München: Luchterhand, 2017

Als er gerade dienstlich in Bern ist, erreicht den Zürcher Bibliothekar Ernst ein offensichtlich irregeleiteter Anruf. Am anderen Ende der Leitung ist eine ihm unbekannte Frau, die ihn anfleht, umgehend zu ihr zu kommen. Aus einer Augenblickslaune heraus begibt sich Ernst zu der nahe gelegenen Adresse. Dort erwartet ihn eine alte Frau und drückt ihm ein Päckchen in die Hand mit der Bitte, es zu verwahren, damit es nicht in falsche Hände gerate. Zu seiner eigenen Verblüffung kommt Ernst der Bitte nach. Als er das Päckchen bei sich zu Hause öffnet, entdeckt er eine alte Handschrift, die er als ein Exemplar des "Abrogans" erkennt, eines lateinisch-althochdeutschen Wörterbuchs, das als ältestes deutschsprachiges Buch überhaupt gilt. Sollte es sogar das bisher verschollene Original sein?... [Aus dem Klappentext]





Autopsie des Vaters
  Kramer, Pascale: Autopsie des Vaters. Zürich: Ed. Blau im Rotpunktverlag, 2017

Ania hat ihren Vater jahrelang kaum gesehen. Da erreicht sie eines Tages ein Anruf seiner neuen Frau: Gabriel hat in der Nacht Selbstmord begangen. Der Freitod scheint im Zusammenhang mit dem Skandal zu stehen, den der als linker Intellektueller bekannte Radiojournalist ausgelöst hat, als er öffentlich Partei für zwei junge Einheimische ergriff, die an seinem Wohnort einen afrikanischen Sans-Papiers brutal ermordet haben. Als sich Ania zur Beerdigung in der Pariser Peripherie aufmacht, schlägt ihr in dem tief gespaltenen Dorf eine hasserfüllte Atmosphäre entgegen. Aber auch in ihrem alten Elternhaus stösst sie einzig auf Fremdheit und muss sich die Frage stellen, wie es dazu kommen konnte, dass ihr Vater eine solch unerträgliche Wendung vollzog.




Erich Wyss übt den freien Fall
  Krohn, Tim: Erich Wyss übt den freien Fall. Berlin: Galiani Berlin, 2017

Es ist heiss in der Stadt im Sommer 2001. Der Besuch von Efgenia Costas Familie sorgt für viel Fischgeruch, Trubel und Ärger im Treppenhaus. Doch dann wird es wirklich ernst: Ein plötzlicher Todesfall und die Nachricht vom Anschlag auf das World Trade Center haben für die 11 Bewohnerinnen und Bewohner eines Zürcher Mietshauses überraschende Folgen: Die Schauspielerin Selina May erfährt, dass ihr Filmprojekt vertagt wird, Julia gehen Aufträge verloren, Pit macht wieder Musik, Moritz reist nicht wie geplant nach New York, dafür Hubert Brechbühl spontan nach Istanbul. [Aus dem Klappentext]





Und Harry?
  Lavizzari, Alexandra: Und Harry? Basel: Zytglogge, 2017

Eine Siebenjährige findet ihren Vater tot im Garten. Er liegt erschossen vor den Sträuchern, die er eben noch geschnitten hat. In der Hand hält er eine eigenartige Holzfigur, die das Mädchen reflexhaft einsteckt und der Polizei später verheimlicht. Der Mord bleibt ungeklärt. Das Trauma ihrer Kindheit lässt die Erzählerin nicht mehr los. Längst erwachsen geworden, nimmt sie von Basel aus die Ermittlungen wieder auf. Die Holzfigur sowie ein altes Foto, das ihren Vater als jungen Mann in Begleitung zeigt und auf der Rückseite den Vermerk "Mit Harry, Pentyrch/Cardiff 1949" trägt, führen sie schliesslich nach Wales. Liegt hier der Schlüssel, um den Fall zu lösen? Und wer ist Harry? Weiss er etwas und wo ist er zu finden? Eine atemlos erzählte Suche nach dem Mörder und dem eigenen Seelenheil nimmt ihren Lauf. [Aus dem Klappentext]





Die schöne Fanny
  Lenz, Pedro: Die schöne Fanny. Zürich: Kein & Aber, 2017

Drei Künstler und Tagediebe stolpern in dieser tragikomischen Geschichte durch die Kleinstadt: Jackpot, der erfolglose Schriftsteller, der auf Hunde und Pferde wettet und verzweifelt den roten Faden für seinen Roman sucht, und die beiden Maler Louis und Grunz, die das Leben und die Schönheit lieben. Ihre Hingabe zur Kunst und zu den kleinen Freuden des Alltags scheint die drei Freunde zu erfüllen, denn das Schicksal meint es gut mit denen, die wenig verlangen und viel geben. Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Allein durch ihre Präsenz bringt sie das scheinbar stabile Gleichgewicht der Männerfreundschaft ins Wanken. Mit der Leichtigkeit des Seins ist es nicht mehr ganz so weit her. Jeder begehrt Fanny, aber keiner scheint zu verstehen, was Fanny begehrt. [Aus dem Klappentext]





Der Wille des Volkes
  Lewinsky, Charles: Der Wille des Volkes : Kriminalroman.  München: Nagel & Kimche, 2017

Ein wenig schrullig ist er, der pensionierte Journalist Kurt Weilemann. Aber er spürt sofort, dass sein Kollege Felix Derendinger Angst hat. Bloss wovor? Fragen kann er ihn schon bald nicht mehr, denn binnen Stunden liegt Derendinger tot am Zürcher Limmatufer. Selbstmord durch Sprung von der Mauer, heisst es. Nur ist die Distanz zwischen Mauer und Uferweg  mit einem Sprung überhaupt nicht zu überwinden. Das findet auch Derendingers schöne junge Bekannte - oder ist es seine Gespielin?, seine Therapeutin? , mit der auch Weilemann gern intimer bekannt wäre. Sie möchte, dass er den Mord aufklärt. Er fühlt sich geschmeichelt und durch die Aufgabe deutlich verjüngt. Aber seine Unternehmungslust wird von Angst überdeckt, denn die Leute, die bald hinter ihm her sind, scheinen über machtvolle Mittel zu verfügen... [Aus dem Klappentext]




Blutroter Rhein
  Millns, Walter: Blutroter Rhein : Kriminalroman. Köln: Emons, 2017

Journalist Cadoc Cobb und seine Partnerin Anna Galati werden kurz vor Beginn des traditionsreichen Schaffhauser Triathlons mit gleich mehreren schockierenden Ereignissen konfrontiert: Zwei Männer verschwinden spurlos, eine Leiche wird ans Rheinufer gespült, und eine Terrorwarnung verunsichert den Ort. Cobb und Galati glauben nicht an einen Zufall - und beginnen nachzuforschen. Was sie finden, führt sie zu einer Vereinigung, die den gesamten Kanton bedroht.











Schwirrflug
  Portillo, Regula: Schwirrflug. Hitzkirch: Edition Bücherlese, 2017

Ruth und ihr Mann Markus reisen 1984 als Brigadisten nach Nicaragua. Überzeugt von den Idealen der Revolution, setzt sich das Paar unermüdlich für soziale Gerechtigkeit ein. Unter schwierigsten Bedingungen versuchen sie mitzuhelfen, ein neues Nicaragua aufzubauen. Doch die politische Lage spitzt sich laufend zu und wird durch die Attentate der Contras für alle Beteiligten lebensgefährlich. Dreissig Jahre später erfahren Ruths Töchter Alma und Judith vom Einsatz ihrer Eltern. Sie begeben sich als Touristinnen auf Spurensuche nach Nicaragua, in der Hoffnung, Antworten auf neu aufgeworfene Frauen zu finden. Doch plötzlich tun sich ungeahnte Abgründe auf, und Gewissheiten geraten ins Schwanken. [Aus dem Klappentext]










Laura und Claude
  Probst, Peter: Laura und Claude : eine Erzählung. Olten: Knapp, 2017

"Inmitten einer althergebrachten Tradition blüht frisch eine verloren geglaubte Leidenschaft wieder auf. Gibt es für die beiden Jugendfreunde Laura und Claude nach Jahrzehnten der Trennung eine gemeinsame Zukunft? Die Schauplätze dieser Liebesgeschichte sind Solothurn und die Insel Elba. Peter Probst beschreibt mit feinem Gespür die gewaltige Kraft der Liebe."










Die Revoluzzer
  Ryser, Werner: Die Revoluzzer. Muri b. Bern: Cosmos, 2017

"Niemand wird mir den Mann abspenstig machen, den ich liebe." Sie ist die Basler Patrizierin Dorothea Staehelin, er ist der Bauer Mathis Jacob, Pächter ihres Sennhofs am Oberen Hauenstein. Es ist der Vorabend der französischen Revolution. Die Menschen in der Landschaft Basel sind leibeigene Untertanen des städtischen Regimes. Die revolutionären Forderungen nach Feiheit und Gleichheit, die in Form von Flugblättern auch in die abgelegenen Juratäler kommen, lassen Mathis zusammen mit anderen Baselbieter Leibeigenen zum Rebellen werden... [Aus dem Klappentext]















 





Mein Leben als Hoffnungsträger
  Steiner, Jens: Mein Leben als Hoffnungsträger. Zürich: Arche, 2017

Philipp hat gerade eine Lehre zum Mechatroniker abgebrochen und ist aus seiner WG rausgeflogen, weil die Mitbewohner seinen Putzfimmel nicht mehr tolerieren wollten. Als er sich an einer Tramhaltestelle die Zeit mit dem Auflesen von Stanniolpapieren vertreibt, wird Uwe auf ihn aufmerksam. Uwe ist Leiter des städtischen Recyclinghofs und sieht in Philipp sofort seinen neuen Hoffnungsträger. Auf dem Hof arbeiten auch Arturo und João, zwei Portugiesen, die aus dem Kreislauf der Waren ihren eigenen, nicht ganz legalen Nutzen ziehen, für den sie bald auch Philipp gewinnen wollen - bis ihnen ein Grossprojekt aus dem Ruder läuft und die aufgeräumte Welt des Recyclinghofs gehörig ins Wanken gerät.  [Aus dem Klappentext]















 





Die Jugend ist ein fremdes Land
  Sulzer, Alain Claude: Die Jugend ist ein fremdes Land. Berlin: Galani Berlin, 2017

Ort des Geschehens: Riehen. Ein Dorf bei Basel nahe der deutschen Grenze. Hier lebt man hinter zugezogenen Gardinen, geschiedene Frauen sind ebenso anrüchig wie Frauen, die Auto fahren oder ledig sind. Hier wächst Alain Claude Sulzer auf, als einer von drei Söhnen einer französisch-sprachigen Mutter, die kaum Deutsch kann (und zeitlebens nie lernen wird), und eines Vaters, dessen ganzer Stolz das formstrenge Avantgarde-Haus ist, das es bis in eine angesehene Architekturzeitschrift schafft. Unerfreulich nur, das das Flachdach ständig undicht ist und die Rest-Familie dem Clou der Inneneinrichtung, den schwarz-weissen Tapeten, den schwarzen Spannteppichen und quietschenden Schiebetüren, wenig abgewinnen kann.. [Aus dem Klappentext]















 





Ein Sommer mit Proust
  Zschokke, Matthias: Ein Sommer mit Proust. Göttingen: Wallstein, 2017
 
Zschokke liest Proust. Ein hoch komischer und intelligenter Kampf mit 5000 Seiten Weltliteratur und mit sich selbst.
"Was ich jetzt schon sagen kann: Sehr, sehr viele Wörter. Mir würden weniger of besser gefallen."