Angebote für Bibliotheken und weitere Institutionen Angebote für Schulklassen Lexikon der Schweizer Autorinnen und Autoren Infothek Neuerscheinungen Schweizer Literatur Frühling 2017 Herbst 2016 Frühling 2016 Herbst 2015 Frühling 2015 Herbst 2014 Frühling 2014 Herbst 2013 Frühling 2013 Herbst 2012 Frühling 2012 Herbst 2011 Frühling 2011 Herbst 2010 Frühling 2010 Herbst 2009 Frühling 2009 Herbst 2008 Frühling 2008 Herbst 2007 Frühling 2007

Neuerscheinungen Frühling 2013

Vater, warum hast du mich verlassen   Amann, Jürg: Vater, warum hast Du mich verlassen : die Autobiografie Jesu Christi

Was geschieht mit einem Menschen, dem durch besondere Zeitumstände, durch Prophezeiungen, in die er hineinwächst, und durch die eigene geistige Veranlagung Göttlichkeit aufgebürdet wird? Antworten auf diese Frage gewinnt Jürg Amann aus den vier neutestamentlichen Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Aus diesen Texten hat Amann die Autobiografie Jesu Christi extrahiert, eine faszinierende Erzählung, in der uns einer der berühmtesten Heilsbringer der Menschheitsgeschichte nahekommt wie nie zuvor - ganz im Sinne des Fazits von Pontius Pilatus, dem römischen Statthalter, der Jesus gegen eigenes Ermessen und nur unter dem Druck der Menge zum Kreuzestod verurteilte und ausrief: "Seht, ein Mensch!" [Aus dem Klappentext]


Mollmoll   Bietenhader, Ueli: Mollmoll : moll, da sänd no Lüüt : Gschichte, verzellt i de Altstätter Mundart. Herisau: Appenzeller, 2013

In "Mollmoll" erzählt Ueli Bietenhader aus seiner Jugend, erinnert sich an Originale und seltsame Käuze. Jede Geschichte macht deutlich, wie sehr dem Altstätter die Menschen seiner Heimat und ihre Mundart am Herzen liegen.

         
 


Vier Tage im August   Blatter, Silvio: Vier Tage im August. München: LangenMüller, 2013

Jeder wähnt sich auf der sicheren Seite. Iris und Paul sind auf dem Rückweg, sie haben die Ferien in Italien verbracht und werden zu Hause von ihrer Tochter erwartet. Aber dann liegt ein Lastwagen mit gebrochener Achse quer zur Strasse und blockiert den Verkehr. Zwei Männer, die einmal Freunde waren, begegnen sich hier zufällig wieder. Eine fatale Geschichte, die längst überwunden schien, holt sie nach langen Jahren wieder ein - und entfesselt eine tödliche Kettenreaktion. Was war damals geschehen? Warum kehrt das Vergangene zurück?
In klarer, bildhafter Sprache wird von Verstrickungen erzählt, von Menschen, die in Bedrängnis geraten, wenn plötzlich einer auftaucht, der das Vergangene nicht akzeptiert... [Aus dem Klappentext]



Emilies Schweigen   Bundi, Markus: Emilies Schweigen. Tübingen: Klöpfer & Meyer, 2013

David Mohr, Mitte dreissig, ist im Begriff als Jurist Karriere zu machen. Schuldig oder nicht schuldig, das ist für ihn im Fall Emilie T. bald nicht mehr die Frage, denn er ist sich sicher: Emilie ist mitverantwortlich für den Tod von über siebzig Menschen. Die Krankenschwester hat Sterbehilfe geleistet, doch gibt es weder Zeugen noch Beweise. Und Emilie schweigt. David, ihr Pflichtverteidiger, leitet aus diesem Schweigen seine Strategie ab, lässt den Prozess in die Leere laufen, entlarvt jede Geschichte, die sich an Indizien entwickelt, als blosse Spekulation. Zugleich beginnt David an den Mechanismen der Rechtsprechung zu zweifeln - und, je länger je mehr, an sich selbst: Gut möglich, dass sein eigenes Leben noch gar nicht begonnen hat.  [Aus dem Klappentext]



Der Henker von Paris   Cueni, Claude: Der Henker von Paris. Basel: Lenos, 2013

Charles-Henri Sanson fühlt sich zum Arzt berufen. Doch auf seiner Familie lastet ein Fluch, der ihm bereits in der Schule zum Verhängnis wird: man erkennt ihn als Sohn des Henkers, eine medizinische Laufbahn bleibt ihm verwehrt, er muss in die Fussstapften seines  Vaters treten. Töten statt heilen. Sanson wird zum Gefangenen seines Schicksals, die Qualen der Todeskandidaten werden zu seinen eigenen. Tagsüber richtet er auf dem Schafott, abends spielt er Klavier, und nachts seziert er die Leichen, um die menschliche Anatomie zu erforschen. Während der Terrorherrschaft im Gefolge der Französischen Revolution guillotiniert Monsieur de Paris über 1000 Menschen. Die Stadt ertrinkt im Blut, und Sanson verliert allmählich den Verstand. Verzweifelt sucht er nach Menschlichkeit und Anerkennung. Die Liebe einer Siamesin gibt ihm Halt. Bis auch sie auf die Todeslisten der Revolutionäre gerät... [Aus dem Klappentext]



Das Bild   Fivian, Christine: Das Bild. Zürich: Xanthippe, 2013

Das Bild ist die Geschichte dreier Frauen kurz vor der Pensionierung, die zurückblicken und dabei an die Brüche in ihrem Leben erinnert werden. Brüche, die nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Vorstellung vom Leben verändert haben. Und es ist die Geschichte, die immer wieder zurückkehrt zu einem Bild mit dem Titel "Die Göttin", das der Maler nach vielen Jahren unerwartet zurückhaben will. In ihrem Buch verbindet Christine Fivian raffiniert Elemente von Künstlerroman und Kriminalgeschichte. Es liest sich wie ein Krimi und ist doch keiner. Denn alles könnte am Ende ganz anders sein, als man denkt. [Aus dem Klappentext]



Bestseller   Flükiger, Isabelle: Bestseller. Zürich: Rotpunktverlag, 2013

Die Ich-Erzählerin träumt davon, einen Bestseller zu schreiben, muss fürs Erste aber noch einem Job im Kulturbetrieb nachgehen. Während ihr Freund als angehender Lehrer gerade in seinem Idealismus von der harten Realität ausgebremst wird. Zusammen warten sie darauf, dass das richtige Leben beginnt - und ahnen doch, dass sie sich anpassen und fortpflanzen werden, wie alle anderen auch. Bis Gabriel vom Himmel fällt, sprich ein reizender kleiner Hund eines Morgens in ihrem Garten sitzt. Mit seiner schier ansteckenden Lebensfreude stellt er nicht nur ihr mittelmässiges Leben infrage, sondern scheint fortan auch ihr Schicksal zu beeinflussen. Jedenfalls überstürzen sich die Ereignisse, und was mit grossen treuen Hundeaugen begann, läuft auf eine erste veritable Lebenskrise hinaus, die dem jungen Paar nicht nur ganz neue Perspektiven beschert - sondern auch ihr eigenes Leben zum Bestseller macht. [Aus dem Klappentext]



ganzoben   Gerster, Andrea: Ganz oben. Basel: Lenos, 2013

Oliver Kamm ist Anfang vierzig, Rechtsmediziner und beruflich ganz oben angekommen. Eines Tages findet er sich in einem geschlossenen Raum wieder, kann sich aber nicht erklären, wo und warum. Er glaubt, in einer Gefängniszelle einzusitzen, und vermutet, dass es bald zu einer Gerichtsverhandlung kommen wird. Mit Rollenspielen, die ihn schon als Kind oft aus misslichen Situationen retteten, bereitet Kamm sich darauf vor. Er erliegt einer Täuschung nach der anderen, und am Ende kommt er nicht nur für ihn zu einem überraschenden Ausgang. [Aus dem Klappentext]



Der seltsame Fremde   Haller, Christian: Der seltsame Fremde. München: Luchterhand, 2013

Als der Fotograf Clemens Lang eine unerwartete Einladung in eine ferne Metropole erhält, fühlt er sich geehrt. Er beschliesst zu reisen, um seine Arbeiten einem internationalen Publikum vorzustellen. Doch bereits am Flughafen trifft er einen Fremden, der behauptet, sein Begleiter zu sein. Dem Fotografen fallen zwar ein paar Seltsamkeiten an dem älteren Herrn auf, doch schon bald führt dieser ihm eine Welt vor, die undurchschaubaren Gesetzmässigkeiten gehorcht. Während am Kongress internationale Experten über die Wahrnehmungsgeschichte, über den Bruch zwischen analoger und digitaler Fotografie diskutieren, arbeitet Clemens Lang an einer Fotofolge, dringt mehr und mehr in das Labyrinth der Metropole ein. Er gerät dabei auch zusehends in die eigenen, dunklen Irrgänge... [Aus dem Klappentext]



Mit dem letzten Schiff   Hasler, Eveline: Mit dem letzten Schiff : der gefährliche Auftrag von Varian Fry. München: Nagel & Kimche, 2013


Als der fünfunddreissigjährige Journalist Varian Fry im August 1940 Marseille erreicht, haben deutsche Truppen den Grossteil Frankreichs schon besetzt. Sein Auftrag des Emergency Rescue Comitee:zweihundert verfolgten Künstlern die Ausreise in die USA zu ermöglichen. Die Arbeit Frys ist illegal und brandgefährlich, denn das Vichy-Regime hat sich verpflichtet, Nazigegner an die deutsche Regierung auszuliefern. Bald ist sein Büro von verzweifelten Flüchtlingen belagert; er treibt Geld auf und Schiffspassagen, kauft gefälschte Pässe und organisiert Fluchtrouten. Mit Unverfrorenheit, Einfallsreichtum und einem Stab von Helfern rettet er viele berühmte Schriftsteller und Künstler, aber auch viele unbekannte Flüchtlinge. Zur selben Zeit bewahren in Frys Umfeld zwei Schweizer Rotkreuzschwestern ein ganzes Kinderheim vor der Deportation - gegen die Weisung der offiziellen Schweiz. Eine weitere, die Bernerin Elsbeth Kasser, versuchte im schrecklichen Lager Gurs unter schwierigen Umständen eine Oase der Hoffnung und Menschlichkeit zu schaffen.  [Aus dem Klappentext]



Der Geisterfahrer   Hohler, Franz: Der Geisterfahrer : die Erzählungen. München: Luchterhand, 2013

Franz Hohler ist keineswegs nur ein Meister der pointierten Kurzprosa, er ist auch der Meister der grossen Form, ein herausragender Autor von längeren Erzählungen. Dies hat er von Anfang an mit legendären Erzählungssammlungen unter Beweis gestellt: mit Bänden wie "Der Rand von Ostermundigen" oder "Die Rückeroberung", "Die Torte"" und "Der Stein". Jeder dieser Erzählbände hat stets von neuem die Herzen eines grossen Lesepublikums erobert - und dies mit gutem Grund. Denn immer gelingt Franz Hohler etwas ganz Besonderes: Er lässt unsere Wirklichkeit entgleisen und verschafft so der Phantasie den Platz, den sie zweifellos verdient und den wir ihr viel zu selten einzuräumen bereit sind. In dem vorliegenden Band können erstmals sämtliche langen Erzählungen des Autors in der Reihenfolge ihrer ursprünglichen Veröffentlichungen gelesen werden: Das ist ein einzigartiges Lesevergnügen, und es bringt uns den Erzähler Franz Hohler näher als wir ihm je gekommen sind... [Aus dem Klappentext]


Wandern ist doof   Imboden, Blanca: Wandern ist doof : ein Kreuzworträtsel mit Folgen. Gockhausen: Wörterseh, 2013

Was, wenn eine Frankfurterin eine Reise in die Schweiz gewinnt, die sie eigentlich gar nicht antreten möchte? Nein, es ist nicht das Nachbarland, das sie vor den geschenkten Ferien zurückschrecken lässt, sondern die Aussicht auf zwölf Tage Wandern und Fasten. Und dies auch noch in einer Gruppe von Singles. Aber - erstens kommt es anders und zweitens als an denkt. Wer sich auf dieses Buch einlässt, wird sich schon bald Wanderschuhe und Wanderstöcke besorgen. Eine amüsante, heitere Ferienlektüre! [Aus dem Klappentext]


Auf den Strassen zum Himmel   Imfeld, Al: Auf den Strassen zum Himmel : Missionsgeschichten aus der Schweiz und aus Afrika. Zürich: Rotpunktverlag, 2013  

"Missionsjäger" nannte man im Luzerner Hinterland die Vertreter der verschiedenen Missionsgesellschaften, die bei den Bauernfamilien junge Menschen für den Dienst in Afrika oder im fernen China rekrutierten. Für viele Schweizer und Schweizerinnen war Mission in der Zeit um den Zweiten Weltkrieg das Fenster zur Welt, ein Wagnis und ein Abenteuer. In seinen Missionsgeschichten nimmt Al Imfeld die Leser mit auf die Höfe, von denen die Schweizer Missionare weggeholt wurden. Er begleitet den pragmatischen Baumeister, den schlauen Schneider und den töffverrückten Pater auf ihrem Einsatz in Afrika und porträtiert auch die Brüder und Schwestern, die still und unauffällig ihren Dienst tun. Die Geschichten führen schliesslich zu den Unsicherheiten und Gefahren der Unabhängigkeitskriege und auch in die heutige Zeit, in der die Mission im traditionellen Sinn aufhört und etwas Neues entsteht... [Aus dem Klappentext]



Übers Meer   Keller, Christoph: Übers Meer. Zürich: Rotpunktverlag, 2013

Das Jahr 1980. Eine Gruppe von jungen Leuten besetzt eine Villa und erfindet die Gesellschaft neu. Ihre Aktionen werden immer gewagter und gipfeln in der Forderung nach freier Sicht aufs Mittelmeer. Inmitten dieses Aufbruchs verliebt sich Astèr in Claude. Das Jahr 2002. Astèr sitzt in ihrer New Yorker Wohnung und sucht in ihrem leeren Gedächtnis nach Antworten. Warum ist sie nach Djerba gereist, um auf Claude zu warten? Was ist passiert nach der Explosion in der Synagoge von Humt Souk, die eine Lücke in ihr Hirn gerissen hat? Was ist dem Fahrer zugestossen, der ihr stundenlang von seiner Insel erzählte? Wohin sind Claude und sein Segelboot von dem Sturm getrieben worden, der in diesen Tagen über dem Meer wütete? Und was wollte Claude eigentlich damals, vor zweiundzwanzig Jahren, in der Villa? [Aus dem Klappentext]      


Schweizen   Lewinsky, Charles: Schweizen : 24 Zukünfte. München: Nagel & Kimche, 2013

Wer im Jahr 2064 das Freilichtmuseum Ballenberg 2 besucht, wird sich wundern, was für ein kurioses Land die Schweiz einmal war. Ausgestorbene Tierarten (Kühe) produzieren ominöse Flüssigkeiten (Milch), und historische Gestalten schwitzen bei einer wunderlichen Arbeit, die sich "Subventionsanträge ausfüllen" nannte. Auf die Museumsbroschüre folgt ein Drehbuch, das den Umgang mit dem totalen Verkehrsstau inszeniert - für den Fall, dass in der künftigen Pendlervorstadt Schweiz ein Fortkommen überhaupt noch möglich sein wird. Im Bundesbrief von 2072 lässt sich die Abspaltung der Urkantone von der Eidgenossenschaft vorhererleben. Und eine aus dem Chinesischen übersetzte Gebrauchsanweisung der neuen Schweizeigentümer hilft beim richtigen Umgang mit den seltsamen Eidgenossen. Vierundzwanzig satirische Geschichten sprühen vor hellwachem Vergnügen daran, die gegenwärtige Entwicklung Helvetiens einer gnadenlosen Zukunft zuzuführen. Auf Lewinskys virtuose Feder werden wir auch künftig noch lange angewiesen bleiben. [Aus dem Klappentext]



Mord in Switzerland   Mord in Switzerland : 18 Kriminalgeschichten / hrsg. von Mitra Devi & Petra Ivanov. Herisau: Appenzeller, 2013

Es wird gemordet - mit schweizerischer Präzision. Er wird gestorben - von Lausanne über Basel, Aarau, Zürich bis ins Rheintal. 18 bekannte Krimiautorinnen und -autoren aus verschiedenen Regionen der Schweiz schlagen zu: Zwischen Dinosaurierspuren entdeckt ein Mädchen einen toten Geschäftsmann, ein Wanderer verliert sich im Weiss des alpinen Schneesturms, und der "Säli"-Mörder versetzt die Bevölkerung in Angst und Schrecken.



   
 


Nestkälte   Onken, Maya: Nestkälte : vom Lügen, Betrügen und Verzeihen. Zürich: Xanthippe, 2013

Nach einem desaströsen One-Night-Stand möchte Alé wieder zu Nähe und Romantik in ihrer Ehe finden. Dabei helfen ihr Freunde, Bücher und eine Coachingausbildung, in die sie durch die frisch geschiedene Loulou hineinrutscht. Gleichzeitig wird ihre beste Freundin Theres von ihrem Ehemann betrogen, und Alé begleitet sie in ihrer Verzweiflung, Not und Wut. Und schliesslich wird Alés Projekt "Zurück zur Eheliebe" jäh vom SOS-Ruf ihrer Schwester Dijana unterbrochen, die in eine gefährliche Affäre verwickelt ist. Den Schlussstrich darunter planen Alé und Dijana gemeinsam - doch alles kommt anders heraus als geplant, und das Abenteuer beginnt erst...   


Tschüss zäme   Parterre, Achim: Tschüss zäme! ein Dorfkrimi. Muri b. Bern: Cosmos, 2013

Auf dem Weg von Gäziwil nach Konolfingen liegt er im Strassengraben, der alte Ramseier, zwischen den Zähnen sein letzter Stumpen und im Schädel "es Loch so gross wi ne Härdöpfu". Bärnhard, der die Leiche gefunden hat, trinkt in der Dorfbeiz einen Härdöpfeler, derweil die 82-jährige Wirtin Marie-Claire eine Select raucht und von den Kanarischen Inseln träumt. Wer um Himmels willen hat den alten Ramseier, der in der Dorfbeiz so gern Geschichten erzählte, ins Jenseits befördert?    


Nochmal tanzen   Peter, Maja: Nochmal tanzen. Zürich: Limmat, 2013

Alice hat ihre Tanzschule verkauft und sich in Pension geschickt. Sie verbringt ihre Tage mit Haushalt und Kafeekränzchen und tauscht Mails mit ihrem ehemaligen Tanzpartner, der jetzt in Thailand lebt. Sie sitzt am Küchentisch und zeichnet, während ihr ein unbekannter "Alexander" übers Radio Musikwünsche erfüllt. Soll sie ihn anschreiben? Die Gymnasiastin Fleur steht vor der Berufswahl. Ihre Eltern sind getrennt, Mutter sucht eine neue Arbeit, Vater hat keine Zeit. Da lernt sie im Zug Alice kennen, die zu ihrem ersten Rendezvous mit Alexander fährt. Sie freunden sich an, Fleurs und Alice' Leben beginnen sich langsam zu ändern. Lebendig und subtil zugleich erzählt Maja Peter vom Zusammenspannen zweier Generationen, vom Jungsein und Älterwerden, von Verlassenheit und Sehnsucht und von ganz weltlichen Wundern, für die nicht Heilige sorgen. [Aus dem Klappentext]


Um des schönen Scheins willen   Ryffel, Barbara: Um des schönen Scheins willen. Zürich: Xanthippe, 2013

Kunstraub in Davos: Ein Bild des weltberühmten expressionistischen Malers Ernst Ludwig Kirchner wird aus einem Ferienhaus im Bündner Bergsportort gestohlen. Alice Berger, die Tochter des Beraubten, dem das Kunstwerk besonders am Herzen liegt, macht sich auf die Suche nach dem millionenschweren Bild. Je weiter sie dabei eintaucht in die Geschichte des Bildes, desto tiefere Abgründe tun sich in ihrer eigenen Familie auf.     


Lachtzig   Steinberger, Emil: Lachtzig. Olten: Knapp, 2013

In Lachtzig sind verspielte, ungewöhnliche und auch sehr persönliche Texte versammelt. Emil Steinberger lässt seinen Gedanken freien Lauf, er vermutet, kritisiert, staunt und lacht - auch über sich selbst. Er lässt uns teilhaben an vielen Begegnungen und Begebenheiten, gewährt uns einen Blick hinter die Circuskulissen und erzählt manch lustige Anekdote. Und er spricht auch offen über die Schattenseiten in seinem Leben. Zu seinem Achtzigsten zeigt sich der Kabarettist auch als nachdenklicher Mensch - und darin offenbart sich das Geheimnis seines Erfolgs: Sein feiner Humor war nie verletzend. Auch deshalb sind seine Nummern zeitlos und werden noch viele Generationen zum Lachen bringen.



Allmen und die Dahlien   Suter, Martin: Allmen und die Dahlien. Zürich: Diogenes, 2013

Ein millionenschweres Dahlienbild von Henri Fantin-Latour wird entwendet und Allmen International Inquiries mit der Ermittlung beauftragt. In der Tat ein Fall für Allmen, Carlos und dessen reizende Lebensgefährtin María Moreno, die seit kurzem des Duo bereichert, und nicht weniger pikant als die beiden letzten Fälle. Den das Bild war bereits Diebesgut, bevor es die unrechtmässige Besitzerin wechselte. Und die alte Dame, die es besass - Dalia Gutbauer, steinreiche Erbin und Inhaberin eines etwas in die Jahre gekommenen Luxushotels -, hat eigentlich Geld genug, um sofort einen neuen Fantin-Latour zu erwerben. Warum bloss hängt sie so an diesem Bild? Johann Friedrich von Allmen begreift recht spät, auf welch glattem Parkett er hier auch ermittelt. Unter halbseidenen Halbganoven sowie unter seinesgleichen: heimlichen Experten im Kein-Geld-Haben, mit mehr Ansprüchen als Mitteln. Doch eines ist gefährlicher: Alternde Männer mit jungen Frauen. [Aus dem Klappentext]