Bibliomedia Mitarbeitende lesen: Unsere Buchtipps vom 2013

Rütlischwur
  Buchtipp von Béatrice Aegerter
Michael Theurillat: Rütlischwur, Berlin: Ullstein, 2011

Eine dramatische Reise in die Welt der Mächtigen. Der Kriminalroman von Michael Theurillat; Schweizer, Autor und Ex-Banker, ist der vierte Band der Kommissar-Eschenbach-Reihe.

Ein Finanzplatz-Thriller „par excellence“.

In einer renommierten Zürcher Privatbank verschwindet ein Mitarbeiter spurlos. Der Chef der Bank, ein alter Schulfreund des Kommissars, bittet ihn um Hilfe – doch kurz darauf wird er selbst ermordet.
Ethos und Untiefen des schweizerischen Finanzwesens werden mit einer Prise Humor verfeinert. Für mich war es eine spannende Lektüre über den letzten Jahreswechsel.






Wow! I didn't know that...
  Buchtipp von Sabine Hofmann
Emma Dods: Wow! Surprising Facts About Animals (Wow, I Didn't Know That!), London: Macmillan Children's Books, 2013

Wussten Sie, dass Hunde nur über ihre Füsse schwitzen können, das Hartkochen eines Strausseneis 1,5 Stunden dauern würde, ein Krokodil im Laufe seines Lebens etwa 3'000 Zähne bekommt und Kängurus sich nicht rückwärts bewegen können?

Suprising Facts About Animals vermittelt auf originelle und farbenfrohe Art und Weise überraschende Tatsachen aus der Welt der Tiere, die kleine und grosse Leserinnen und Leser staunen lassen und zum Schmunzeln bringen.
    










 


Zwischenspiel
 

Buchtipp von Sabine Hofmann
Monika Maron: Zwischenspiel, Frankfurt am Main: Fischer, 2013

Unterhaltsam, erfrischend und äusserst feinfühlig holt Monika Maron in ihrem Roman Zwischenspiel Verdrängtes und Vergessenes aus der Vergangenheit und lässt es in der Gegenwart während eines Tages wieder aufleben. An dem Tag, an dem Olga, die ehemalige Schwiegermutter und Freundin der Protagonistin Ruth, beerdigt wird.

Auf dem Weg zum Friedhof gerät die Welt von Ruth auf wundersame Weise aus den Fugen. Wo gerade noch Klarheit herrschte, verwirren plötzlich flimmernde Punkte ihre Sicht und bringen ihre Welt zum Tanzen.

Statt auf dem Friedhof landet Ruth in einem Park, in dem ihr völlig unerwartet längst verstorbene Bekannte begegnen, die sie in Gespräche verwickeln. Auch Olga, an deren Begräbnis Ruth eigentlich sein sollte, taucht überraschend auf und stellt kluge, unangenehme Fragen, findet aber gleichzeitig auch tröstenden Worte.
Plötzlich ist sie wieder da, die Vergangenheit mit ihren verdrängten Ängsten, Schuldgefühlen und Erinnerungen. Am Tag von Olgas Begräbnis verliert sie allerdings ihre bedrohende Kraft und der Park verwandelt sich in ein unterhaltsames Geisterhaus, in dem die Protagonistin ihr Leben Revue passieren lässt und sich mit dem Vergangenen versöhnt.

Ein schönes und besinnliches Buch, das sich bestens als Lektüre zum Jahreswechsel eignet.







Die lezte Wahrheit
 
Buchtipp von Jacqueline Meylan
Kimberley McCreight: Die letzte Wahrheit, München: Goldmann, 2013

Was habe ich falsch gemacht??? ... Diese Frage stellt sich Kate, Amelias Mutter, täglich, seit ihre Tochter vom Dach der Schule gesprungen ist. Wieso hat Amelia Selbstmord begangen? So etwas hätte ihre Tochter doch niemals getan. Als Kate nach einigen Monaten wieder zu arbeiten beginnt und endlich glaubt weitermachen zu können, erhält sie eine sehr verwirrende SMS: Amelia ist nicht gesprungen!!! Da ist für Kate klar, Sie muss herausfinden was genau an jenem Tag mit Amelia passiert ist.

Ein komplexer Spannungsroman, den man nicht mehr aus den Händen legen kann. Kimberly McCreight erzählt ihr Debütroman aus den Sichten von Kate und Amelia, was die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht erhaltet.

Ein einzigartiges Zusammenspiel von Drama, Familienschicksal, Sehnsucht mit einer Prise Liebe.

Sehr empfehlenswert!







  ]